Jugendbücher  >  Krimi & Thriller
Abaton von Jeltsch, Christian / Kraemer, Olaf, Jugendbücher, Krimi & Thriller, Spannung

Abaton

Die Verlockung des Bösen, Bd. 2

Jeltsch, Christian , Kraemer, Olaf

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2012

Verlag: Mixtvision

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783939435525

Inhalt

Edda, Linus und Simon tauchen im winterlichen Berlin unter. Endlich sind sie frei. Doch Eifersucht und Gewalt auf den Straßen der Millionenmetropole drohen ihre Freundschaft zu zerstören. Als sie erkennen, dass Gene-Sys ihnen Überwachungschips implantiert hat, holen sie zum Gegenschlag aus. Gemeinsam wagen sie sich bis an ihre Grenzen und kommen dabei zum ersten Mal in die Nähe des mysteriösen Abaton. Doch der Preis dafür ist tödlich.

Bewertung

Am Ende des ersten Bandes wurde Eddas Großmutter Marie vom Großkonzern „Gene-Sys“ gefangen genommen. Eddas, Linus und Simons oberstes Ziel ist es, sie wieder zu befreien. Doch das ist schwieriger als gedacht, denn Marie ist tief unter der Erde im schwer zugänglichen und geheimen Bereich der Firma inhaftiert. Dort will der Konzern mit aller Macht an die Träume und Erinnerungen der Frau kommen, da diese die Tochter eines Mannes namens Bernikoffs ist. Bernikoff hat bereits zu seiner Zeit eine Theorie entwickelt, um die Welt von Gewalt und Verbrechen zu befreien. Genau das ist auch das Ziel von „Gene-Sys“, und dabei schrecken sie vor nichts zurück. Edda, Linus und Simon sind dem Konzern zum Opfer gefallen, zu dessen Testpersonen geworden. Mittels eingepflanzter Chips wird jede Bewegung von ihnen überwacht, ja ihr ganzes Leben wird vorprogrammiert, indem man sie z.B. absichtlich in Gefahrensituationen bringt...
Der zweite Band von "Abaton" ist mindestens genauso gut gelungen wie der erste Teil. Auch hier kann man das Buch vor Spannung und Erwartung auf das kommende nicht mehr aus der Hand legen. Gleich zu Beginn wird man in die Handlung hineinkatapultiert. Anfangs weiß man somit noch nicht ganz was los ist, aber das macht es umso spannender. Hier ergibt sich somit ein typisches Merkmal von „Abaton“: Es werden teilweise Handlungen vorgegriffen und andere erst später erzählt. Auch die Schauplätze und Personen wechseln häufig, wobei für jede Sichtweise (den drei Hauptpersonen, dem Konzern, u.a.) eine eigene Schriftart zugeordnet ist. Optisch ist das Buch ebenfalls sehr interessant gestaltet, da manchmal auf einer ganzen Seite nur ein bestimmtes Muster zu sehen ist. Genauso sind Zeichen oder Buchstaben unter den Text „gemischt“. Die Bedeutung ist meist aber noch sehr rätselhaft.
Die Handlung ist von vielen Rückschlägen der Hauptpersonen geprägt. Oft standen sie schon am Rande des Abgrundes, doch irgendwie schafften sie es immer noch zurück. Es stellt sich nun die Frage, ob dies alles von „Gene-Sys“ gesteuert ist. Haben sie überhaupt eine Chance? Eines kann ich verraten: Das Ende ist sehr offen und macht Lust auf den dritten Band.
Ich empfehle den Roman ab 14 Jahren und vergebe auf jeden Fall 5 Sterne!!!
Matthias Kreuzer (16) :: Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Spannung