Jugendbücher  >  Aus dem Leben
Aber sonst geht´s mir gut von Strotmann, Peter, Jugendbücher, Aus dem Leben, Alltag & Familie

Aber sonst geht´s mir gut

Strotmann, Peter

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2012

Verlag: Fischer Schatzinsel

Empfohlen ab: 12 Jahre

ISBN: 9783596854301

Inhalt

In Peter Strotmanns erstem Roman begleitet der Leser die eben sechzehn gewordene Lena – eine zufrieden-bis-glückliche Adoptivtochter, die mit ihrem Adoptiertsein nie ein Problem hatte. Bis sie in einer Imbissbude ihrer leiblichen Mutter begegnet. Plötzlich überschlagen sich die unerfreulichen Ereignisse. Wenn man auf einmal zwei Mütter und dafür keinen Vater mehr hat und der eigene Freund mit der besten Freundin abhaut, dann wird das Leben nicht unbedingt schöner. Aber immerhin passiert mal was!

Bewertung

Als Lena in den Flur kommt, ist der Husten, der sie aus dem Klassenraum getrieben hat auf einmal nur noch Nebensache. Sie kann ihren Augen kaum trauen. Ihre beste Freundin Sofia und ihr Freund Felix stehen knutschend auf dem Schulflur. Erst der Schock, dass ihr Vater fremdgeht, und jetzt hat sie auf einen Schlag ihre beste Freundin und ihre festen Freund verloren. Dann kommt auch noch ein Lebensbrief von ihrer leiblichen Mutter in das schon aufgewühlte Leben der adoptierten Teenagerin. Nach einiger Zeit geht Lena auf die Suche nach ihrer Mutter Nicole und landet in einer Imbissbude, wo sie auf eine dünne schwarzhaarige Frau trifft, die fast ihre Schwester sein könnte.
Nicole und Lena lernen sich dann beim Renovieren von Nicoles Wohnung näher kennen, und so erfährt Lena, dass ihre Mutter einen Tick für Kühlschränke hat und dass ihr Vater Harry heißt. Dann lernt sie auch noch Mats Mücke kennen, und ihr Leben bekommt auf einmal wieder Aufschwung.
„Aber sonst geht’s mir gut“ ist ein witziger und chaotischer Roman für Teenager. Die Geschichte ist verhältnismäßig einfach geschrieben, sodass man nicht viel Zeit braucht, um sich wieder in das Geschehen hineinzuversetzen, wenn man mal eine längere Zeit nicht weiter gelesen hat. Die Geschichte ist relativ realitätsnah geschrieben, sodass man sich das Geschehen dadurch sehr gut vorstellen kann. Peter Strotmann hat die alltäglichen Probleme eines Teenagers sehr gefühlvoll und lustig beschrieben, ich musste schon das eine oder andere Mal schmunzeln. Dadurch das Lena ein Adoptivkind ist, ist es auch spannend zu lesen, wie sie mit den zwei Müttern klarkommt. Dass der Vater fremdgeht, ist auch ein Problem, mit dem viele Kinder leben müssen. So auch Lena. Da dieses Buch realistisch ist vergebe ich 4 Sterne. Jedoch gibt es viele Bücher mit ähnlichen Geschichten, deshalb also keine fünf Sterne.
Paula Klöver (12) :: Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Alltag & Familie