Jugendbücher  >  Aus dem Leben
Adios Nirvana von Wesselhoeft, Conrad, Jugendbücher, Aus dem Leben, Aus dem Leben

Adios Nirvana

Wesselhoeft, Conrad

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2012

Verlag: Carlsen

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783551311221

Inhalt

Der 16-jährige Jonathan weiß mit einer Gitarre und mit Worten umzugehen, doch den Tod seines Zwillingsbruders Telly hat er auch nach Monaten noch nicht überwunden. Und wenn er in der Schule nicht schnellstens die Kurve kriegt, müssen seine besten Freunde ihren Abschluss wohl ohne ihn machen. Erst als Jonathan sich mit einem blinden Kriegsveteranen anfreundet, ein geheimnisvolles Mädchen kennenlernt und mit King Kong auf der Bühne steht, ist die Zeit endlich reif für ein Comeback ins Leben!

Bewertung

„Für mich ist jede Stunde des Lichts und der Dunkelheit ein Wunder.“ (Walt Whitman)
Licht und Dunkelheit, das sind sie: Odysseus und Telemach, Jonathan und sein Bruder. Seit Telly, wie er immer genannt wurde, gestorben ist, gibt es für Jonathan nur noch Probleme über Probleme. Er bekommt nichts mehr auf die Reihe, eigentlich müsste er in der Schule sitzenbleiben, weil er viel zu viele Unterrichtsstunden verpasst hat. Aber er ist nun einmal Jonathan Jones, der als jüngster Dichter aller Zeiten einen renommierten Wettbewerb gewonnen hat. Seine Lehrer geben ihm eine letzte Chance ... die seine Sicht auf das Leben verändern wird. Das Ausgleichsprojekt, welches ihm angeboten wird, bringt ihn an seine Grenzen: er soll die Lebensgeschichte eines alten, blinden und krebskranken Mannes aufschreiben. Und dafür muss er den Geruch und die Atmosphäre von Krankheit und Tod ertragen. Aber zusammen mit diesem Mann lernt er die wohl wichtigste Lektion seines Lebens: Leben heißt zum Licht zu schwimmen, Sterben heißt es gar nicht erst zu versuchen.
Dieses Buch hat mir insgesamt sehr gut gefallen, auch wenn ich am Anfang etwas skeptisch war, da der Einstieg in die Geschichte relativ plötzlich erfolgte, und auch die Sprache etwas gewöhnungsbedürftig war. Manche Kleinigkeiten scheinen unnötig, wie etwa der Roboter seines Lieblingslehrers, aber am Ende ergibt alles einen Sinn.
Aber dies ist nicht nur die Geschichte eines Jungen, der den Tod seines geliebten Zwillingsbruders verarbeiten muss, sondern auch ein Aufruf, das Leben zu leben, und zum Licht zu schwimmen. Es ist die Geschichte eines Künstlers, der so mutig ist, er selbst zu sein, und der gerade deshalb andere Menschen bewegen kann. Er muss nur erkennen, was in ihm steckt.
„Deine Bilder sind aufgeladen mit Schmerz und dem was sein könnte. Das ist das Geheimnis – deine Hand um eine Glasscherbe zu schließen, dann die Hand zu öffnen und einen Schmetterling darin zu finden.“
Insgesamt vergeb ich 4 Sterne für das Buch.
Susanne Rothkranz :: Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Aus dem Leben