Jugendbücher  >  Aus dem Leben
AllesInOrdnung von Ellis, Ann Dee, Jugendbücher, Aus dem Leben, Aus dem Leben

AllesInOrdnung

Ellis, Ann Dee

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2010

Verlag: Thienemann

Empfohlen ab: 12 Jahre

ISBN: 9783522200677

Inhalt

"Wir müssen nach vorne blicken", sagt Dad – und macht sich aus dem Staub. Zurück bleiben Mazzy und Mom, die zu allem schweigt. Ganz allein steht Mazzy da mit ihren Gefühlen von Liebe, Verantwortung und Schuld. Und tut nach außen so, als sei nichts passiert. "Alles in Ordnung", sagt sie und schließt die Tür.
Doch das Leben lässt sich nicht aussperren. Es klopft immer wieder an.

Bewertung

Zuerst ist Olivia weg. Einfach weg. Nun muss auch noch ihr Vater weg, wegen seiner Arbeit. Nun sind Mazzy und ihre Mutter ganz alleine. Doch Mazzys Mutter liegt den ganzen Tag nur im Bett und sagt kein Wort. Ihr Vater sagt, dass sie krank ist, doch dass will Mazzy nicht glauben. Jedenfalls muss sich Mazzy nun ganz alleine durchschlagen. So ganz alleine nun auch wieder nicht, schließlich gibt es da noch die dicke Norma, den verrückten Colby und seine Familie. Mazzy hofft zwar, dass ihr Vater bald wieder kommt, aber bis dahin gibt es da ja noch Orangen, selbstgemalte Bilder und Oprah-Überlebenstipps, mit denen sie weiterhin die Zeit verbringen kann.
Ann Dee Ellis hat einen sehr eigenen Schreibstil, an den man sich erst nach einigen Seiten gewöhnt hat. Aber da ich schon ihr erstes Jugendbuch Es.Tut.Mir.So.Leid. (tolles Buch!) gelesen habe, kam ich recht schnell in das Buch rein. AllesInOrdnung ist ein sehr träumerisches Buch, aber es regt zum Nachdenken an. Die sehr skurrilen Figuren, allen voran Mazzy, wachsen einem ganz schnell ans Herz. Das Buch zeigt auf witzige Weise, wie man mit Verlusten am besten umgeht und wie man sie übersteht. Dieses Buch ist für Leser ab 12 geeignet und ich vergebe 4,5 Sterne.
Christopher Koßmann (14 Jahre) - Kinder-Redaktion Buecherkinder.de



Seit Mazelines kleine Schwester bei einem Unfall ums Leben gekommen ist, läuft zu Hause gar nichts mehr so wie es soll. Ihr Vater verkriecht sich so sehr in seiner Arbeit bei einer Werbekampagne, dass er gar nicht mehr zu Hause ist, und ihre Mutter liegt schwer depressiv und apathisch im Bett und kriegt von dem, was um sie herum passiert, nichts mit. Und Mazeline? Die versucht alles zu koordinieren, dabei geht es doch in ihr selber alles drunter und drüber. Doch Hilfe will Mazeline nicht. "Allesinordnung" sagt sie, und verschließt ihre Welt und die ihrer Mutter vor der Außenwelt.
"Allesinordnung" ist ein Roman, bei dem man zunächst gar nicht weiß, worum es eigentlich genau geht. Man wird sozusagen mitten ins Geschehen gesetzt und erfährt erst nach und nach wichtige Informationen. Dadurch erzeugt die Autorin Spannung und macht den Leser gleichzeitig neugierig darauf, wie es überhaupt dazu kam, dass Mazelines Welt so zusammenbrach. Durch kurze Sätze und viele innere Monologe Mazelines, drückt die Autorin das Chaos, das in der Welt der jungen Protagonistin herrscht, gut aus, allerdings wirkt dieser Stil nach einigen Kapiteln ein wenig anstrengend und ermüdend. Die Gedanken der Protagonistin – das Buch ist aus ihrer Perspektive geschrieben – werden genauso konfus und durcheinander dargestellt, wie sie ihr vermutlich auch in den Kopf kommen, das hat mir richtig gut gefallen. Ich finde es total klasse, wie Ann Dee Ellis es schafft, den Leser in ihren Bann zu ziehen, und ihm die komische Art zu zeigen, mit der Mazzy mit dem Verlust ihrer Schwester, und ihren Schuldgefühlen umgeht. Noch bin ich mir nicht ganz im Klaren darüber, ob das Buch eher ernst oder lustig sein soll, auf jeden Fall ist es super :).
Insgesamt ist "Allesinordnung" ein empfehlenswerter Roman, für den ich 4 Sterne vergebe.
Julia Gurol (15 Jahre) - Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Aus dem Leben