Jugendbücher  >  Liebe
Am Ende der Welt traf ich Noah von Kramer, Irmgard, Jugendbücher, Liebe, Abenteuer, Freundschaft, Liebe

Am Ende der Welt traf ich Noah

Kramer, Irmgard

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2015

Verlag: Loewe

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783785581278

Inhalt

Ein fremder roter Koffer zieht Marlene wie magisch an und ehe sie wirklich weiß, was sie tut, hat sie sich schon als dessen Besitzerin ausgegeben und ist in ein neues Leben abgetaucht. Als Irina Pawlowa verbringt sie ihren Sommer fernab der Zivilisation in einer alten Villa zusammen mit einer Nonne, einem Gärtner und einem Koch. Und Noah. Noah ist faszinierend, blind und in der Villa gefangen, denn irgendetwas außerhalb ihrer schützenden Mauern macht ihn schwer krank. Doch er möchte frei sein, und als Marlene sich in ihn verliebt, willigt sie ein, mit ihm zu fliehen. Was daraufhin passiert, konnte jedoch niemand vorhersehen.

Bewertung

Als Marlene einen verlassenen roten Koffer auf einem italienischen Bahnhof stehen sieht, ergreift sie diese einmalige Chance aus ihrem alltäglichen Leben auszubrechen. Der Koffer führt sie zu einer abgelegenen Villa, die nur von einem Koch, einer Nonne, einem Gärtner und dem blinden, gleichaltrigen Noah bewohnt wird. Marlene verliebt sich schon bald in den faszinierenden und gutaussehenden Jungen, der die Villa wegen einer rätselhaften Krankheit nicht verlassen darf. Doch Noah behauptet gegen seinen Willen in der Villa gefangen gehalten zu werden und bittet Marlene mit ihm aus diesem goldenen Käfig auszubrechen, um endlich ein selbstbestimmtes Leben leben zu können.

 

Irmgard Kramer hat mit „Am Ende der Welt traf ich Noah“ wirklich einen außergewöhnlichen Roman geschrieben, der viele Wendungen und Spannungsmomente enthält . Während sich die Geschichte am Anfang etwas in die Länge zieht, nimmt das Erzähltempo mit der Zeit immer mehr zu und macht es irgendwann beinahe unmöglich, das Buch aus der Hand zu legen. Die Geschichte ist voller skurriler Charaktere und ungelüfteter Geheimnisse, die dazu anregen, immer wieder neue Theorien über die Villa und Noahs seltsame Krankheit aufzustellen, nur um sie kurze Zeit später wieder zu verwerfen.

Marlene ist eine willensstarke und mutige Protagonistin, die Noah trotz all der möglichen Gefahren helfen möchte und mit der man sich an den meisten Stellen gut identifizieren kann. Der Erzählstil ist flüssig zu lesen und sehr detailliert. Das macht die Geschichte und vor allem die Handlungsorte anschaulich, zieht an manchen Stellen die Handlung aber etwas in die Länge. Nach und nach stellen sich immer mehr Fragen, die Spannungsmomente häufen sich und die Geschichte steuert auf eine unvorhersehbare Wendung und Auflösung zu. Diese Auflösung hat mich als Leserin dazu gebracht, dass komplette Buch noch einmal aus einer neuen Perspektive durchzudenken und regt auch darüber hinaus zum Nachdenken an.

 

Wie schon das Cover verspricht behandelt dieser Roman Themen wie Aufbruch, Abenteuer und Reisen ins Ungewisse. Er verbindet romantische mit mysteriösen, spannenden Momenten und die Idylle der abgelegenen Villa mit einer unterbewussten Angst, die sich mit jedem Kapitel mehr aufbaut. Jedoch habe ich durch die warmen Farben des Covers mehr „Wohlfühl-Momente“ und weniger Spannung erwartet.

 

Tessa Marie Scholler (18) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Abenteuer, Freundschaft, Liebe