Junge Literatur  >  Fantasy
Atlantia von Condie, Ally, Junge Literatur, Fantasy, Abenteuer, Fantasy

Atlantia

Condie, Ally

Übersetzung: Schäfer, Stefanie

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2015

Verlag: Fischer FJB

Empfohlen ab: 15 Jahre

ISBN: 9783841421692

Inhalt

In einer Welt, die in Wasser- und Landbevölkerung aufgeteilt ist, werden die Zwillingsschwestern Rio und Bay durch einen Schicksalsschlag getrennt. Bay tritt ihre Reise zur Oberfläche an. Rio bleibt in Atlantia zurück. Um ihre Schwester wiederzusehen, muss sie herausfinden, warum Wasser und Land getrennt wurden und welche wunderbare und zugleich zerstörerische Gabe die Frauen der Familie verbindet.

Bewertung

Rio und Bay sind Zwillingsschwestern und seit dem Tod ihrer Mutter noch unzertrennlicher als zuvor. Doch dann trifft Bay eine Entscheidung, die die beiden trennt. Sie geht nach Oben und lässt ihre Schwester in Atlantia zurück. Doch Rio will das nicht einfach hinnehmen. Ihr ganzes Leben wollte sie schon den Himmel sehen und die Sonne auf ihrer Haut spüren. Sie muss das Oben erleben und Bay finden. Unermüdlich sucht sie nach einem Weg, an die Oberfläche zu gelangen. Doch sie ist dabei nicht unbeobachtet. Atlantia ist kein sicherer Ort mehr, von überall droht Gefahr. Rio hat zudem noch ein Geheimnis, das sie von innen zu zerfressen droht. Sie muss nach Oben. Und zwar schnell.

 

Das Cover gefällt mir sehr gut, weil das tiefe Blau eine beruhigende und irgendwie anziehende Wirkung hat. Das Buch ist anschaulich geschrieben. Ich konnte mir die Stadt Atlantia wirklich vorstellen und bin mit Rio durch die Straßen gelaufen. Die Sprache fand ich sehr angenehm, nicht allzu anspruchsvoll, aber sehr fließend. Etwas gestört hat mich, dass es ein paar Rechtschreibfehler gab.

Das Buch steigt direkt zu dem Zeitpunkt ein, an dem Rio und Bay getrennt werden. Die Vorgeschichte wird im Laufe der Handlung nach und nach erzählt. Mit Rio konnte ich mich identifizieren, allerdings war sie mir an manchen Stellen viel zu unüberlegt und impulsiv.

Was mir nicht gefallen hat, ist, dass die Handlung sich sehr hingezogen hat. Der Großteil des Buches handelt von Rios Versuch, nach Oben zu gelangen und es kommen nicht wirklich neue Informationen hinzu. Es vergehen gefühlte Wochen, in denen sich nichts tut. Am Ende geschieht dann auf einmal ganz viel ganz schnell hintereinander. Die Verteilung der Ereignisse hätte auf jeden Fall ausgeglichener sein können.

 

Die Idee des Buches gefiel mir sehr. Eine Stadt unter Wasser, die unserer Kultur ähnelt, aber doch auch ihre eigenen Traditionen hat. Auch toll fand ich, dass es zwar eine Romanze gab, diese aber nicht die Handlung dominierte, sondern mehr am Rande stattfand. Es geht um Rio, die sich selbst findet und für ihre Träume kämpft. Ich empfehle dieses Buch Lesern ab etwa 14-15 Jahren. Es enthält Komponenten von Fantasy, hat aber einen sehr starken Bezug zur Realität.

 

Lidan Chai (18) :: Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Abenteuer, Fantasy