Jugendbücher  >  Historie
Ausländer von Dowswell, Paul, Jugendbücher, Historie, Deutsche Geschichte

Ausländer

Dowswell, Paul

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2012

Verlag: Baumhaus

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783833901256

Inhalt

Berlin 1941. Mit dem Zug trifft der 14-jährige Peter in der Hauptstadt des deutschen Reiches ein. Der Waisenjunge ist in Polen aufgewachsen, doch er ist »Volksdeutscher«. Mit seinen blonden Haaren und den blauen Augen ist er der Inbegriff des propagierten arischen Ideals und kann daher problemlos an eine deutsche Nazifamilie vermittelt werden. Zunächst lebt er sich gut bei den Kaltenbachs ein und fühlt sich auch bei der Hitlerjugend sehr wohl. Doch als er sich in das mutige Mädchen Anna verliebt, hat er längst entschieden, dass er kein Nazi sein will. Gemeinsam helfen die beiden Juden, die sich in Berlin versteckt halten – und riskieren damit ihr Leben ...

Bewertung

Piotr ist ein ganz normaler Junge, der zu Zeiten des zweiten Weltkrieges in Polen lebt. Eines Abends gehen seine Eltern mit Freunden essen und kommen nicht wieder. Am nächsten Morgen macht Piotr sich auf die Suche nach ihnen. Er findet sie tot in dem Familienauto. Man sagt ihm, sie wurden von Panzern überfahren. Kurz darauf kommt Piotr in ein Waisenhaus. Und da beginnt seine Reise. Er wird ausgewählt, mit nach Berlin zu kommen und wohnt von da an bei den Kaltenbachs. Sie ermöglichen ihm ein komplett neues Leben. Er geht zur Schule und zur Hitlerjugend, lernt Freunde kennen und ist immer unterwegs. Ab jetzt heißt er Peter, da Piotr zu Polnisch klingt. In der Bibliothek lernt er Anna kennen. Die zwei gehen zusammen mit Peters Freund Segur zu einem verbotenen Treffen von Jugendlichen, die Swing-Musik hören. Dort kommen Peter und Anna zusammen. Er lernt ihre Familie kennen und fühlt sich dort bald wohler als bei den Kaltenbachs. Er merkt jedoch schnell, dass Anna ein Geheimnis vor ihm hat. Sie erzählt es ihm, obwohl ihre Eltern die Sache unbedingt Geheim halten wollten. Anna hilft den Juden und bringt ihnen Lebensmittel zum Überleben. Peter macht nun auch mit. Wird es gut gehen und die Gestapo merkt nichts oder werden sie auffliegen? Und was würde geschehen, wenn die Regierung merkt, dass man Juden das Essen zuschiebt?
„Ausländer“ ist ein sehr spannender und zugleich interessander Roman. Er greift die Geschehnisse des zweiten Weltkrieges anschaulich auf, sodass man sich selbst sehr genau vorstellen kann, zu dieser Zeit gelebt zu haben. Ich wusste gar nicht, dass auch die Polen so stark verfolgt wurden. Man kennt das ja nur von den Juden. Es wird auch viel über Rassenforschung erzählt, und das man glaubte, jüdische Wurzeln im Blut nachweisen zu können. Dieses Buch erzählt den zweiten Weltkrieg von einer anderen Seite. Es geht eher um das Menschliche, wie man früher miteinander umgegangen ist, dass alle schneller misstrauisch wurden und nicht so sehr um die Zerstörung in Deutschland. Natürlich wird auch berichtet, dass es immer öfter zu Fliegeralarm kam, aber das steht nicht im Mittelpunkt. Es geht darum wie der Junge sich in so einer Zeit im Krieg und ohne Eltern fühlt, fast ganz auf sich gestellt und dann doch mit Hilfe, die aber nicht durch seine „Familie“ kommt, die streng nationalsozialistisch denkt, sondern durch die Eltern seiner Freundin Anna, die nicht so sehr an Hitler glauben. Da dieses Buch anders ist, als andere Bücher über den zweiten Weltkrieg, und wegen der fesselnden Erzählweise des Autors vergebe ich 5 Sterne.
Paula Klöver (12) :: Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Deutsche Geschichte