Jugendbücher  >  Historie
Beerensommer von Barth-Grözinger, Inge, Jugendbücher, Historie, Freundschaft

Beerensommer

Barth-Grözinger, Inge

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2006

Verlag: Thienemann

Empfohlen ab: 13 Jahre

ISBN: 9783522177870

Inhalt

Mit einem Schlag ist nichts mehr, wie es war. Friedrichs Familie hat alles verloren. In die Stadtmühle müssen sie ziehen, zu den Ärmsten der Armen, die nicht einmal Schuhe für ihre Kinder haben. Der einzige Lichtblick ist Johannes, der Junge mit den merkwürdig hellen Augen. Eine enge Freundschaft wird die beiden verbinden, eine Freundschaft, die schon bald in erbitterte Feindschaft umschlägt – und sie trotzdem ihr Leben lang nicht loslassen wird ...

Bewertung

Annas Mutter stirbt und Anna weiß nichts über ihre Familie und damit über ihre Herkunft. Sie macht sich auf den Weg in ein kleines Dorf im Schwarzwald, in dem noch ferne Verwandte wohnen und lernt dort nach und nach ihre Familie kennen – aus Erzählungen und Tagebucheinträgen.
In dem Buch wird teils von Anna, die heute lebt, erzählt und teils von Johannes, ihrem Urgroßvater und Friedrich, ihrem Großvater. So erfährt man viel über den ersten und den zweiten Weltkrieg und die Zeit damals. Mir hat das Buch gut gefallen, aber teilweise ist es etwas kompliziert. Wenn zum Beispiel die Arbeitsabläufe in einem alten Sägewerk oder die genauen Vorgänge in der Politik beschrieben werden. Aber die Geschichte ist so menschlich und lebensnah geschildert, dass man sich richtig in die Personen von Damals herein versetzten kann.
Ich empfehle das Buch ab 13 zu lesen und vergebe 4 Sterne.
Anna Göttlich (13 Jahre) - Kinder-Redaktion Buecherkinder.de



Der historische Roman "Beerensommer" von Inge Barth-Grözinger hat mir eigentlich gut gefallen.
Anna Helmbrecht, die nach dem Tod ihrer Mutter nach ihrer Vergangenheit forscht, liest in den Büchern ihres Urgroßvaters. Dabei endeckt sie die Höhen und Tiefen einer tiefgründigen Freundschaft. Die immer wechselnde Ansicht der Autorin über die einzelnen Personen macht die Geschichte sehr anschaulich und realitätsnah, alles wird sehr präzise erklärt. Die Geschichte hat mich sehr berührt, jedoch fand ich das Buch an manchen Stellen, gerade wegen der detailreichen Beschreibung, schlicht langweilig. Die Kapitel enden meist da, wo es gerade am spannendsten ist. Dadurch lädt das Buch zum weiterlesen ein. Die Schrift ist relativ klein, deshalb (und weil es so dick ist) ist das Buch meiner Meinung nach sicherlich erst ab 12 Jahren geeignet.
Ich vergebe 3,5 Sterne.
Laura Pröfrock (12 Jahre) - Kinder-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Freundschaft