Bilderbücher  >  Zum Vorlesen
Ben ist heute unsichtbar! von Cuvellier, Vincent, Bilderbücher, Zum Vorlesen, Alltag & Familie

Ben ist heute unsichtbar!

Cuvellier, Vincent / Badel, Ronan

Übersetzung: Steindamm, Constanze

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2014

Verlag: Lappan

Empfohlen ab: 4 Jahre

ISBN: 9783830312178

Inhalt

Spargel zum Mittag? Igitt!!! Ben beschließt, lieber unsichtbar zu sein. Was natürlich ein bisschen schade ist, denn zum Nachtisch gibt es Schoko-Pudding. Aber wenn Ben unsichtbar ist, kann er den Pudding bestimmt unbemerkt essen. Oder sieht ihn seine Mama vielleicht doch?

Bewertung

Ben hat beschlossen, dass er heute unsichtbar ist, denn Mama hat heute Spargel gekocht und den mag der kleine Trotzkopf gar nicht. Pünktlich zur Mittagszeit ist er nun unsichtbar. Seine Mama findet das schade, denn so bekommt er ja auch keinen Schokopudding als Nachtisch. Gut, dass er unsichtbar ist und einfach an die Schüssel gehen kann. Seltsam nur, dass seine Mama ihn trotzdem ermahnt, dass er das nicht darf. Kann sie ihn etwa sehen?

Nein, Ben beschließt, dass es an seiner Kleidung liegt und flitzt nun nackig durch die Wohnung, auch als Besuch kommt, aber er ist ja zum Glück unsichtbar.

 

Eine süße Geschichte und wohl für jedes Kind nachvollziehbar, dass man manchmal gern unsichtbar wäre, wenn das persönliche Ekelgemüse auf den Tisch kommt. Ben lässt sich in seinem Spiel auch nicht beirren, als seine Mama ihn mehrfach erwischt. Spätestens als der kleine Nackedei durch das Zimmer flitzt muss man einfach kichern, denn Bens ernstes Gesicht und seine feste Überzeugung, dass ihn niemand sehen könne sind einfach sehr komisch.

Leider sind der harte und ein wenig skizzenhafte Stil nicht unser Geschmack. Ben schaut durchgängig böse und sehr ernst, was ihn nicht unbedingt sehr sympathisch wirken lässt. Außerdem fehlen klare Satzzeichen und Einschübe wie „rief Mama“, um die Gesprächsanteile klar auseinanderhalten zu können. Erschwerend kommt noch hinzu, dass die Mutter nie zu sehen ist. Sie ruft Ben von außerhalb des Bildes etwas zu, weshalb eindeutige Markierungen wichtig wären.

Etwas irritierend war für uns, dass von dem Buch ein sehr starker, unangenehmer Geruch ausgeht und selbst nach Tagen noch deutlich zu riechen ist. Sogar meine Finger rochen nach dem Vorlesen so. In Zeiten von umweltfreundlichen Lacken auf Wasserbasis finde ich sowas nicht zeitgemäß.

 

Insgesamt ist die Geschichte von Ben schlicht und lustig und schon für kleine Kinder nachvollziehbar. Leider ist die Umsetzung nicht gut gelungen. Die sprachliche Gestaltung ist nicht ideal zum Vorlesen und die Zeichnungen könnten für meinen Geschmack fröhlicher und liebevoller sein. Aber das letztere ist natürlich Geschmacksache.


Mareike Dietzel :: Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Alltag & Familie