Kinderbücher  >  Kinderliteratur
Billy Bibber von Bass, Guy, Kinderbücher, Kinderliteratur, Grusel

Billy Bibber

und die drei Schröcken

Bass, Guy / Williamson, Pete

Übersetzung: Hergane-Magholder, Yvonne

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2011

Verlag: Dressler

Empfohlen ab: 8 Jahre

ISBN: 9783791527000

Inhalt

Wie schützt man sich vor Gespensterrn? Am besten mit einer eigenen Gespenster-Schutzgarde! Billy Bibber hat Angst vor Killerhaien in der Badewanne und ist sich ganz sicher, dass das neue Nachbarsmädchen in Wirklichkeit ein Weltraumzombie ist. Aber so ängstlich Billy eigentlich auch ist: Das Skelett in seinem Schrank, das Monster unter seinem Bett und der Geist vor seinem Fenster helfen ihm über alles hinweg. Hat er sie sich nur ausgedacht? Egal! Mit diesen drei Schröcken an seiner Seite kann Billy nichts passieren!

Bewertung

In dem Buch "Billy Bibber und die drei Schröcken" geht es um den Jungen Billy, der wirklich vor fast allem Angst hat und dabei noch eine große Fantasie besitzt. Nun zieht ins Nachbarhaus das Mädchen Molly mit ihrer Familie und ihrem Hund "Püppi-Prinzessin" ein. Und natürlich ist Molly ein "fleischfressender Weltraumzombie aus Horrorien", mit dem Ziel, ihre Umgebung und zuerst Billy, zu zombifizieren!
Billy braucht Hilfe und findet sie bei seinen Mitternachtsfreunden, den Drei Schröcken: Edgar - das Skelett, Arthur - ein Gespenst und Herbert - ein Unter-Bett-Monster. Komisch, dass Billy vor ihnen keine Angst hat. Zusammen mit seinen drei Freunden und jeder Menge tolle Erfindungen (z.B.: den "Zomb-O-Tron-Demaskierer 6000") macht sich Billy voller Furcht daran, Molly davon abzuhalten, ihn und alle Welt zu zombifizieren.
Das Buch sieht super aus! Die Bilder sind echt witzig und toll, alle Leute in dem Buch haben große lustige Augen! Manche Seiten sind sogar schwarz mit weissem Text, dann, wenn es nachts ist. Allerdings sind ziemlich schwere Kettenwörter in dem Text, wie z. B.: "...es ist einfach noch zu früh für Fleischfressende Weltraumdings aus Duwisstnichtwoher ..." oder "...für alle, die kein Mit-vollem-Mund-Sprechalesisch sprechen..." oder "Klammheimlichator"! Dadurch fiel es mir stellenweise sehr schwer, die Geschichte flüssig zu lesen. Manche Textstellen habe ich mir vorlesen lassen, um sie zu begreifen. Mir hätte das Buch noch besser gefallen, wenn ich es ohne Hilfe hätte lesen können. Aber es ist witzig geschrieben, so, wie man auch spricht! Man kann dabei Billys Gedanken lesen.
Die Geschichte wäre eine glatte 4-Sterne-Geschichte gewesen, aber weil es für mich so schwierig zu lesen war, gibt es gute 3 Sterne.
Ole R. (9) :: Kinder-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Grusel