Kinderbücher  >  Kinderliteratur
Bird und ich und der Sommer, in dem ich fliegen lernte von Chan, Crystal, Kinderbücher, Kinderliteratur, Alltag & Familie

Bird und ich und der Sommer, in dem ich fliegen lernte

Chan, Crystal

Übersetzung: Knuffinke, Sandra , Komina, Jessika

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2014

Verlag: Magellan

Empfohlen ab: 11 Jahre

ISBN: 9783734847035

Inhalt

Dass es Dinge gibt, über die man in einer Familie nicht redet, ist ganz natürlich, findet Jewel. Oder vielleicht kommt einem das auch nur so vor, wenn man am selben Tag geboren wurde, an dem der ältere Bruder gestorben ist. Wenn man dann auch noch in einer Multikulti-Familie auf dem Land lebt, kann das Leben manchmal eine ganz schöne Herausforderung sein. An einem Tag im Sommer taucht plötzlich John auf und zum ersten Mal in ihrem Leben hat Jewel einen Freund. Als dann aber Jewels Vertrauen missbraucht wird, lernt sie, dass man über manche Dinge nicht schweigen darf.

Bewertung

Jewel hat Geburtstag, sie wird 12 Jahre alt. Es wird aber keine Geburtstagsfeier für Jewel geben, wie wir sie kennen oder wie Jewel sie aus dem Fernseher kennt. Nein, bei Jewel Zuhause ist es anders. Es gibt für Jewel einen Kuchen und sie bekommt auch ein Geschenk, aber niemand ist laut und fröhlich. Sondern ihre Eltern sind sehr still und ihr Großvater schweigt. Nach dem Kuchen essen gehen sie zum Friedhof. Sie gehen zu Großmutters Grab und zu Johns Grab. John war Jewels großer Bruder. Er starb an dem Tag, an dem Jewel geboren wurde. Seit dem Tag hat der Großvater kein Wort mehr gesprochen. Er glaubt, dass er Schuld ist an Johns Tod, denn er hat ihn immer Bird genannt. Und mit 5 Jahren ist Bird von der Klippe gesprungen um zu fliegen. Seit dem Tag ist alles anders. Am Abend ihres zwölften Geburtstag, als alle anderen schlafen, schleicht sich Jewel raus zu einem ihrer Lieblingsplätze. Die alte Eiche auf dem Feld von Mc Larens. Sie klettert die Eiche hinauf, beobachtet den Mond und lauscht den Blättern. Doch sie ist nicht allein auf „ihrem“ Baum, da ist noch jemand. Es ist John, der Neffe der Familie Mc Laren. Schnell werden die zwei gute Freunde. Mit ihm ist Jewel mutiger und sie findet endlich die Kraft, ihren Eltern all die ungestellten Fragen zu stellen: warum Großvater schweigt, was genau am Tag ihrer Geburt passiert ist, damals als Bird starb und warum sich ihre Familie so verändert hat.

 

Ein sehr schönes und trauriges Buch zugleich, das einem zeigt, wie wichtig ein guter Freund sein kann. Durch John hat Jewel den Mut, das Schweigen ihrer Eltern und ihres Großvaters nicht mehr einfach zu akzeptieren. Sie stellt Fragen und möchte Antworten. Sie kommt ihrem Großvater irgendwie näher und ignoriert ihn nicht mehr. Das Buch hat auf 300 Seiten 20 Kapitel. Es gibt keine Bilder, nur kleine schwarz-weiß Zeichnungen am Anfang und am Ende jedes Kapitels. Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive erzählt und zwar aus der Sicht von Jewel. Jewel und auch John haben eher ungewöhnliche Hobbys. Jewel sammelt Steine und weiß sehr viel über die Erde und die Steine. John weiß sehr viel über die Sterne und das Weltall. Dadurch kann man selber einiges darüber lernen. Mir hat das Buch gut gefallen, Jewel tat mir manchmal sehr leid, doch die Geschichte gibt einem auch Mut. Ich finde sie hat 4 Sterne verdient.


Isabelle Heusingfeld (12) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Alltag & Familie