Jugendbücher  >  Historie
Blumen für den Führer von Seidel, Jürgen, Jugendbücher, Historie, Deutsche Geschichte

Blumen für den Führer

Seidel, Jürgen

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2010

Verlag: cbj

Empfohlen ab: 13 Jahre

ISBN: 9783570138748

Inhalt

Sommer 1936. Die 15-jährige Reni wird dazu auserwählt, Reichskanzler Hitler bei der Eröffnung der Olympischen Sommerspiele pressewirksam einen Blumenstrauß zu überreichen. Reni ist überwältigt – verehrt sie Hitler doch glühend. Der Führer scheint ihr der Inbegriff alles Guten und Gerechten, und nun soll sie – das Waisenkind – ihm von Angesicht zu Angesicht gegenübertreten. Doch Reni ist gar kein Waisenkind, sondern die Tochter eines Grafen. Ihr Vater gehört zu den einflussreichsten Kreisen des aufstrebenden Nazi-Regimes und ist fest entschlossen, seine hübsche blonde und blauäugige Tochter künftig vorteilhaft einzusetzen. Reni kann ihr Glück kaum fassen – bis ihr Vater ihr rigoros den Umgang mit den sogenannten "Subjekten" verbietet. Damit meint er zum Beispiel Jockel, den Jungen, in den sich Reni bis über beide Ohren verliebt hat. Verzweifelt versucht Reni zu leugnen, dass in ihrer Welt plötzlich nichts mehr so hoffnungsvoll ist, wie es schien.

Bewertung

Deutschland im Jahr 1936: Adolf Hitler gewinnt immer mehr an Popularität, alle schwärmen von dem neuen Führer. Auch die Mädchen aus dem Pensionat Ulmengrund sind alle ganz hingerissen von ihrem Führer und furchtbar aufgeregt, als eine von ihnen dazu ausgewählt werden soll, Hitler am Tag der Eröffnung der Olympischen Sommerspiele einen Blumenstrauß zu überreichen. Dass dafür die hübsche kluge Reni erwählt wird, verwundert keinen, obgleich keins der Mädchen den wahren Grund dafür kennt: Reni ist die Tochter des einflussreichen Grafen Haardt. Von einem Tag auf den anderen ändert sich Renis Leben schlagartig. Ab jetzt lebt sie im Hause ihres Vaters, nennt sich Renata und genießt die beste arische Bildung, denn ihr Vater hat große Pläne mit ihr. Als überzeugter Nationalsozialist will er Reni reinhalten von allen schlechten Einflüssen und verbietet ihr daher den Umgang mit ihren alten Freundinnen und Erzieherinnen aus Ulmengrund, sowie dem Knecht Jockel, in den sich Reni verliebt hat. Auch wenn Reni darüber sehr traurig ist, sie fügt sich stets, schließlich will sie ihren Vater stolz auf sich machen. Doch nach und lernt Reni, dass das Leben mehr fordert als nur Gehorchen und den Regeln folgen, und dass sie selbst entscheiden muss, was ihr Herz verlangt und was sie tun will ...
Wer Deutschland um 1936 herum einmal aus der Sicht einer jungen, überzeugten Nationalsozialistin betrachten möchte und darüber hinaus noch gute Bücher liebt, dem kann ich "Blumen für den Führer" nur empfehlen. Das Buch ist sehr berührend und mit ungeheuerlicher Detailliertheit erzählt – so detailliert, dass man manchmal das Gefühl hat, man sei wirklich in allernächster Nähe mit dabei, fühlt Renis Aufregung als sie im Rausch der Begeisterung in der Menge steht und Hitlers Reden lauscht, ihre Ängste und ihre Sorgen. Dadurch wird das Buch sehr lebhaft und geht dem Leser richtig unter die Haut. Besonders gut hat mir gefallen, wie Jürgen Seidel die einzelnen Charaktere zu Projektionsfiguren bestimmter Meinungsbilder der Nazizeit macht. So gibt es beispielsweise den überzeugten Nazi Graf Haardt, den gegen das Regime wetternden Bauer, die kleine Reni, die leichtes Opfer für Hitlers Propaganda ist, und so weiter. Gerade dadurch wirkt das Buch sehr echt.
"Blumen für den Führer" ist ein erstklassiger, sehr bewegender Roman über das dritte Reich, der den Leser mitnimmt und bis zum Schluss fesselt. Deshalb: ran an die Seiten! Diesen 5-Sterne-Roman sollte sich keiner entgehen lassen.
Julia Gurol (15 Jahre) - Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Deutsche Geschichte