Junge Literatur  >  Abenteuer
Books & Braun von Ballantine, Pip / Morris, Tee, Junge Literatur, Abenteuer, Spannung

Books & Braun

Das Zeichen des Phönix

Ballantine, Pip , Morris, Tee

Übersetzung: Link, Michaela

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2012

Verlag: Egmont LYX

Empfohlen ab: 16 Jahre

ISBN: 9783802586439

Inhalt

Ein bedrohlicher Schatten liegt über London. An den Ufern der Themse werden blutleere Leichen angeschwemmt. Eliza Braun, furchtlose Agentin der Krone, deren Markenzeichen ein kugelsicheres Korsett und eine besondere Vorliebe für Dynamit sind, nimmt die Ermittlungen auf. Ihr zur Seite steht der Archivar Wellington Books. Gemeinsam kommen sie einer dunklen Bruderschaft auf die Spur, die ganz Großbritannien unterjochen will.

Bewertung

Eliza Braun und Wellington Books sind beide Mitarbeiter im „Ministerium für eigenartige Vorkommnisse“ der britischen Krone. Das ist aber schon die einzige Gemeinsamkeit, denn ansonsten könnten sie nicht unterschiedlicher sein. Während Books im Archiv Fallakten ordnet und katalogisiert, arbeitet seine Kollegin als Agentin in lebensbedrohlichen Situationen. Nachdem Eliza wegen übereifrigem Auftretens zu sehr in den Schlagzeilen steht, wird sie auf unbestimmte Zeit ins Archiv zwangsversetzt. Beiden missfällt die Entscheidung ihres Chefs. Wellington möchte lieber alleine arbeiten und nicht durch „Chaoten“ gestört werden, die nichts von Ordnung verstehen. Eliza dagegen findet die Arbeit dort stinklangweilig und möchte viel lieber wieder ins Agentenleben zurückkehren. So gestaltet sich die Zusammenarbeit anfangs sehr schwierig.
Zu diesem Zeitpunkt werden mehrere Leichen an der Themse gefunden. Eliza und Wellington erkennen Zusammenhänge zu älteren, abgelegten Fällen. Mit der Zeit kommen sie einer riesigen Verschwörung auf die Spur, bei der es um weit mehr als einzelne Menschenleben geht. Während ihrer Ermittlungen entwickelt sich aus den beiden ein richtig gutes Team!
Den Autoren ist mit dem 1. Band ein sehr guter Einstieg in eine neue Agentenreihe gelungen! Die Geschichte spielt im späten 19. Jahrhundert und die Arbeit von Books & Braun dient dem Schutz des britischen Reiches und der Krone. Witzig ist auch der Erzählstil, insbesondere die Dialoge der beiden Agenten, da sie völlig unterschiedliche Charaktere haben. Wellington Books, ein ordentlicher Mann, bei dem alles seinen Plan hat und der sich an Tatsachen und Fakten orientiert. Eliza, die energiegeladen und voller Tatendrang oft auch spontane Entscheidungen fällt und sich auf ihr Gefühl verlässt. Bei Eliza hat man dabei das Gefühl, als blicke sie etwas tiefer in Wellington hinein. Sie liebt es ihren Kollegen humorvoll anzusticheln, worauf jener die unterschiedlichsten und lustigsten Reaktionen zeigt.
Die Handlung des Buches ist sehr interessant und ist von Anfang an spannend. Da es stellenweise aber auch sehr brutal und komplex wird, empfehle ich den Roman ab 16 Jahren. Außerdem vergebe ich 5 Sterne, da ich regelrecht begeistert war!
Matthias Kreuzer (16) :: Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

 

Wenn man in einem Verlies sitzt und gerade gefoltert werden soll, kann man sich nicht immer aussuchen, wer einen rettet. Das muss auch Wellington Books feststellen, als er in dieser Situation steckt. Er ist eigentlich nur Archivar und kann sich gar nicht vorstellen, warum gerade er für den Feind wichtig sein soll. Gerettet wird er von Eliza Braun, Liebhaberin von Sprengstoff, Waffen und ihrer scharfen Zunge. Da leider bei Books Rettung etwas zu sehr in die Luft geht, heißt es danach: Ab ins Archiv! Dort soll sie auf Books aufpassen, Disziplin lernen und Akten ordnen. Nicht mit Eliza, auch in einer Akte kann ein gehöriges Abenteuer stecken...
Steampunk-Elemente, Erwachsenenmomente, toller Humor und ein starkes Team, diese Dinge machen Books & Braun zu einem tollen Buch.
Steampunk: Maschinenelemente, Roboter, die Menschen ersetzen - das ist mittlerweile ein alter Hut, denn Steampunk boomt. Vorstellbare Maschinen sind genauso wichtig, wie abstrakte Gebilde, die einfach da sind, um die Reihen zu füllen. Die Autoren haben es geschafft, Books & Braun in einer tollen Atmosphäre anzusiedeln. Das Archiv ist dermaßen vollgestopft von Maschinen und kuriosen Gegenständen, das es lebt. Und Books ist ein Verfechter der neuen Technologie, sodass er selbst Maschinen erfindet. Es gibt ein sensationelles Abhörgerät, Luftschiffe, Roboter und vieles mehr. Gut, dass noch auf althergebrachte Weise getötet wird ;)
Erwachsenenmomente: Ja, es gibt sie tatsächlich. Auch wenn Books an den fast schüchternen Sherlock Holmes erinnert und Braun eher an eine Furie als an eine Dame, gibt es Momente, da ich das Buch ab 16 - 17 empfehlen würde. Nicht nur das geschossen wird wie wild, es gibt auch Amüsements. Und auch so mancher Witz wurde verloren gehen, hätte man nicht das betreffende Alter.
Toller Humor: Die Kombination "Nerd" & "tolle Frau" ist nicht wahnsinnig originell, aber wirksam. Während Books sehr schüchtern und trocken reagiert, haut Braun manchmal Sätze hinaus, die mich schmunzeln lassen. Sie versucht oft hinter die Fassade von Books zu schauen, der sich immer sehr ertappt dabei fühlt. Verbaler Schlagabtausch vorhanden, witzig und kompetent auf ihrem jeweiligen Gebiet.
Und nun zu der wichtigsten Komponente. Starkes Team: Natürlich tragen die Charaktere die Geschichte. Ohne die beiden wäre die Geschichte wie eine leere Luftblase. Mit ihrem Charme, ihrer Unerschrockenheit ist Eliza Braun einfach witzig, manchmal erschreckend und kein bisschen leise. Da muss das Gegenteil Books mit trockenem Humor und seinen geistigen Selbstgesprächen punkten. Jeder der beiden hat gewisse Stärken und Schwäche. Während des Lesens entscheidet man sich, ob man eher Books oder lieber Braun mag, aber es ist völlig in Ordnung auch beide zu mögen ;)
Ich vergebe 4 Sterne für gute Charaktere, eine gute Kulisse und freue mich auf die Fortsetzung.
Franziska Huhnke für Buecherkinder.de

Themen: Spannung