Jugendbücher  >  Aus dem Leben
Brudergeheimnis von de Wild, Emiel, Jugendbücher, Aus dem Leben, Alltag & Familie, Erwachsenwerden, Problemthemen

Brudergeheimnis

de Wild, Emiel

Übersetzung: Erdorf, Rolf

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2016

Verlag: Freies Geistesleben

Empfohlen ab: 12 Jahre

ISBN: 9783772527814

Inhalt

Schweigen. Ausweichen. Umziehen. Das ist die Reaktion seiner Eltern. Aber Juri kann und will es nicht akzeptieren, dass sein Bruder aus ihrer Familie verschwunden sein soll. Was ist der Grund? Wo lebt Stefan jetzt? Warum darf er ihn weder sehen noch sprechen? – Juri fängt an, Briefe an seinen Bruder zu schreiben …

Wie viele kleine Vertrautheiten ihn doch mit seinem Bruder verbinden, auch wenn er manchmal schwierig war. Juri holt sich diese Nähe zu Stefan in seinen Briefen heran, erzählt ihm von seiner Suche nach ihm. Kann ihm aber auch nicht verschweigen, dass er ihn schon verleugnet hat. Um lästige Fragen zu vermeiden, soll sein Bruder in der neuen Schule ein Geheimnis bleiben – an dem ein Mädchen neben ihm allerdings kräftig rüttelt.

Und dann wird der Schleier von der Wahrheit gezogen, die seine Eltern so ängstlich vor ihm gehütet haben. Da kommen die Worte: Ich kann nicht mehr dein Bruder sein, Stefan. Ich … Aber kann man aufhören, jemanden zu lieben, wenn er etwas Schlimmes getan hat?

Bewertung

Der elfjährige Juri verbringt die Sommerferien bei seiner Oma, doch als seine Eltern ihn abholen, fahren sie mit ihm nicht nach Hause, sondern in ein neues Haus in einer neuen Stadt! Und das wäre ja nicht weiter schlimm, nur warum haben sie ihm nichts von diesem Umzug erzählt, und vor allem, wo ist sein Bruder?! Doch wenn er seine Eltern auf seinen Bruder Stefan anspricht, weichen sie aus oder werden wütend. Doch was hat das alles für einen Grund? Juri hört nach und nach auf, dieses Geheimnis zu hinterfragen, allerdings will ein Mädchen aus seiner Klasse unbedingt die Wahrheit erfahren…

 

„Brudergeheimnis“ ist in einem sehr interessanten Stil geschrieben. Das ganze Buch besteht aus Briefen, die Juri an seinen Bruder schreibt, von dem er zwar nicht weiß, wo er ist, die er ihm aber geben möchte, wenn er ihn irgendwann wiedersieht. Außerdem sind die Briefe in vier Teile eingeteilt, aus verschieden Zeitabschnitten. Zwischen dem zweiten und dritten Teil ist ein ganzes Jahr vergangen, sodass sich Juris Sicht auf die Dinge geändert hat. Die Briefe in Teil vier sind etwas Besonderes, wieso, soll aber nicht verraten werden…

Soviel sei gesagt: Die Geschichte nimmt meiner Meinung nach ein gutes Ende, manche sehen das aber vielleicht anders. Juri wird im Lauf des Buches zwei Jahre älter, was der Autor hervorragend umsetzt; die Briefe verändern sich nämlich in Stil und Aussage mit der Zeit. Außerdem kann man sehr gut die ganze Zeit über mit dem jungen Protagonisten mitfühlen und -fiebern, da die Briefe von Juri selbst stammen, kann man seine Gefühle und Gedanken sehr gut nachempfinden.

Der Leser wird zudem sehr an das Buch gebunden, da er genau so viel weiß wie Juri selbst und deswegen auch unbedingt wissen will, wie manche Dinge sich entwickeln. Mich persönlich hat das Ende ein wenig überrascht, es war aber auf jeden Fall authentisch und plausibel.

Die Geschichte ist in sich abgeschlossen, und ich denke auch nicht, dass es eine Fortsetzung geben wird, aber über manche Dinge wird der Leser trotzdem im Dunkeln gelassen. Z.B würde ich gerne wissen, wie sie sich manches jetzt weiterentwickelt, das ist aber nicht relevant für den Inhalt des Romans.

 

„Brudergeheimnis“ ist Emiel de Wilds Jugendbuchdebüt und hervorragend gelungen, ich gebe eindeutige 5 Sterne! In den Niederlanden und Deutschland wurde er sogar mit Preisen ausgezeichnet, was ich eindeutig nachvollziehen kann. Denn auch ich empfehle diese etwas tiefgründigere Geschichte für alle Leser ab 13 Jahren, die mit einem gegebenenfalls nicht ganz so fröhlichen, dafür aber umso glaubhafteren Ende umgehen können.

 

Raphael Mergehenn (13) :: Kinder- und Jugendbuchredaktion Buecherkinder.de

Themen: Alltag & Familie, Erwachsenwerden, Problemthemen