Jugendbücher  >  Fantasy
Dark Canopy von Benkau, Jennifer, Jugendbücher, Fantasy, Science Fiction

Dark Canopy

Benkau, Jennifer

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2012

Verlag: script5

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783839001448

Inhalt

Die Percents, für den dritten Weltkrieg geschaffene Soldaten, haben die Weltherrschaft übernommen und unterjochen die Menschen. Rebellenclans versuchen, außerhalb des Systems zu überleben. Mit ihnen kämpft die 20-jährige Joy gegen das Gewaltregime. Doch dann fällt sie dem Feind in die Hände und muss feststellen, dass sich auch unter den vermeintlichen Monstern Menschlichkeit findet. Und sogar noch mehr …

Bewertung

Irgendwo in Großbritannien, nach dem dritten Weltkrieg, wird der Himmel jeden Tag von Aschewolken verdunkelt. Aschewolken die die Sonne abhalten, erzeugt von einer Maschine: Dark Canopy. Die neunzehnjährige Joy kämpft zusammen mit ihrem Clan ums Überleben. Sie leben außerhalb der Stadt, die von Percents kontrolliert wird. Percents sind Soldaten, von Menschen entwickelt um sich im Krieg Vorteile zu verschaffen. Jetzt jedoch regieren sie alles.
Als ihre beste Freundin Amber bei einem Hinterhalt gefangen genommen wird, setzt Joy alles daran sie zu retten. Ihr Plan schlägt allerdings fehl und sie gerät selbst in die Hände der Percents. Sie wird für ein alljährliches Ereignis ausgebildet, das Chivvy, eine Hetzjagd bei der junge Percents ihr Können unter Beweis stellen müssen um sich einen Rang zu erkämpfen. Schnell stellt sie allerdings fest, dass nicht alle Gerüchte, die sich um die Percents ranken, wahr sind. Und sie muss feststellen, dass sie nicht die einzige ist, die um ihr Leben kämpft.
Außerhalb der Stadt bemüht sich derweil Joys bester Freund Matthial um ihre Befreiung und bringt dadurch nicht nur sich sondern den ganzen Clan in Gefahr.
Dark Canopy ist ein Buch, das sowohl für Mädchen als auch Jungen ab 14 Jahren gut zu lesen ist. Es geht hauptsächlich um den Freiheitswillen von Joy und nicht um Liebe. Es handelt sich hierbei um einen Science-Fiction-Roman, der einen aber eher zurück ins Mittelalter schickt als in die nahe Zukunft. Es ist größtenteils aus Joys Perspektive geschrieben, jedoch werden immer wieder Kapitel eingeschoben in denen es um den Clan, hauptsächlich aber um Matthial geht, das wiederum macht das Ganze etwas abwechslungsreicher. Da es sich bei den Beiden um Jugendliche handelt entspricht der Schreibstil natürlich auch deren Umgangssprache.
Die Haupthandlung besteht aus Joys Training und ihrer Suche nach Amber. Dadurch wird das Buch in der Mitte etwas langweilig und eintönig, das ändert sich aber schnell durch das Auftreten neuer Charaktere. Diese sind gut ausgearbeitet, wenn auch nur selten sympathisch. Das "Highlight", das Chivvy, am Schluss ist sehr kurz gehalten, was ich sehr schade finde, hier hätte noch mehr passieren können.
Mir hat Dark Canopy gefallen. Allerdings war es nicht so überragend, dass ich es noch einmal lesen würde. Dazu fehlen dem Buch die Überraschungsmomente und sympathischere Charaktere. Außerdem hätte ich mir ein stärkeres Ende gewünscht, denn so wie es ist, ist es ein schwacher Abschluss, der den Leser nicht zufrieden stellt. Pluspunkte gibt es für den passenden Umschlag, der die düstere Stimmung des Buches sehr gut wiederspiegelt. Ich gebe Dark Canopy 3 Sterne.
Svenja Becker (15) :: Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Science Fiction