Kinderbücher  >  Vorlesen
Das Kind und die Katze von Bachér, Ingrid, Kinderbücher, Vorlesen, Freundschaft, Mut & Selbstvertrauen

Das Kind und die Katze

Bachér, Ingrid / Berner, Rotraut Susanne

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2017

Verlag: Hanser

Empfohlen ab: 5 Jahre

ISBN: 9783446254763

Inhalt

Es ist einsam in der Nacht, wenn die Dunkelheit in jeden Winkel des Zimmers kriecht. Das Kind liegt im Bett und kann nicht einschlafen. Soll es Licht anmachen? Soll es aufstehen? Nein, es möchte sich nicht fürchten! Und wenn ein Gewitter kommt und Blitze wilde Schatten an die Wand werfen? Dann ruft das Kind die Katze zu Hilfe. Sie ist weich und zart, aber sie kann auch groß und gefährlich sein. Stark wie ein Löwe. Das Kind glaubt jetzt ganz fest daran: Die Katze wird es beschützen. Nie wieder wird das Kind Angst haben, denn in der Fantasie kann es stets mutig sein und sich Beschützer zaubern.

Bewertung

Das Kind, ein Mädchen, ist allein im Haus und fürchtet sich. Die Eltern sind fortgegangen, der Grund ihres Fortgehens bleibt offen. Sie wirkten nicht vergnügt, als sie gingen, und auch deswegen scheint ein wenig Angst und Unsicherheit neben der Furcht vor der Dunkelheit mitzuschwingen. Im Bett liegend ruft das Mädchen die Katze zu sich, die sich ebenso wie das Kind vor dem aufziehenden Gewitter ängstigt. Indem das Mädchen die Katze beruhigend streichelt und mit ihr spricht, versucht es auch sich selbst zu beruhigen. Immer stärker und bedrohlicher wird das Gewitter, vor Erregung wagt das Kind nun kaum mehr zu sprechen, geschweige denn aufzustehen.

Phantasie und Wirklichkeit beginnen sich zu vermischen. Das Kind stellt sich vor, seine Katze in einen starken Löwen zu verwandeln, der es beschützt. Beinahe hypnotisch wirkt es auf die Katze ein, damit sie ein starker Löwe werden möge. Als riesiger Löwe bezwingt die Katze das Feuer, welches ein Blitz im Zimmer entzündete. Fest hält das Kind die Augen verschlossen und öffnet sie erst wieder, als alles Bedrohliche schwindet. Gemeinsam mit dem Löwen kann es nun beruhigt einschlafen. Am nächsten Morgen ist der Löwe ebenso wie die Katze verschwunden.

 

Es ist eine ungewöhnliche Gute-Nacht-Geschichte, geschrieben in poetischer Sprache, die verschiedene kindliche Ängste thematisiert: die Angst vor dem Verlassenwerden, vor dem Alleinsein, vor der Dunkelheit und der mit dieser einhergehenden Gefahren, ebenso Zukunftsängste wie die Angst vor dem Größer- und Erwachsenwerden. Gleichzeitig zeigt sie die Möglichkeiten auf, wie es gelingen kann, sich derlei Ängsten zu stellen und sie zu überwinden. Auch mit den Mitteln der Phantasie kann das geschehen.

Dem Text zur Seite gestellt sind wunderbare Illustrationen von Rotraut Susanne Berner, die durch kräftige Farb- und Formkontraste und detailreiche Zeichnungen voller Symbole und Metaphern beeindrucken, in denen eindrucksvolle, musterartige Tier- und Pflanzendarstellungen, welche sich vom bedruckten Bettbezug zunehmend ins ganze Kinderzimmer auszubreiten beginnen, die immer größer werdende schwarze Katze, die leuchtend gelbe Mond-Lampe, größer und lebendig werdende Spielzeuge, ein geheimnisvoller Feuersalamander und letztlich der Löwe mit seiner gigantisch bunten und beinahe dynamisch scheinenden Mähne die Szenerie bestimmen.

 

Es ist eine bemerkenswerte, ungewöhnlich stark nachklingende Bilderbuchgeschichte, die gleichermaßen Kinder und Erwachsene anzusprechen und zu berühren vermag.

 

Hanna Nebe-Rector (Malkastl.de) :: Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Freundschaft, Mut & Selbstvertrauen