Jugendbücher  >  Aus dem Leben
Das also ist mein Leben. von Chbosky, Stephen, Jugendbücher, Aus dem Leben, Spannung

Das also ist mein Leben.

Chbosky, Stephen

Übersetzung: Plaschka, Oliver

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2011

Verlag: Heyne

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783453267510

Inhalt

Charlie ist sechzehn, er ist in seinem ersten Jahr in der Highschool und hat die Probleme, die man in diesem Alter so hat: mit Mädchen, mit der Schule, mit sich selbst. Zumindest scheint es so zu sein. Doch in den Briefen, die er an einen unbekannten »Freund« schreibt, wird deutlich, dass Charlie eine ganz besondere Sicht auf die Welt hat: Er beobachtet die Menschen um sich herum, fragt sich, ob sie ihr Leben so leben, wie sie es möchten, und versucht verzweifelt, seine eigene Rolle in all dem, was wir Leben nennen, zu begreifen.

Wir wissen nicht, an wen Charlie seine Briefe schreibt. Aber wir wissen, warum er sie schreibt. Denn in seinem ersten Jahr an der Highschool wird er von einer geballten Ladung Leben erwischt: Veränderungen in der Familie, die erste Liebe, neue Freunde, Partys und Drogen, Gefühlszustände, wie er sie vorher nicht kannte, Bücher, von denen er noch nie gehört hatte. In Briefen an einen »Freund«, die so berührend wie erhellend, so komisch wie traurig sind, erzählt er von einem Jahr, das sein Leben für immer prägen wird. Und von einem Geheimnis, das ihn zu dem Menschen gemacht hat, der er ist ...

Bewertung

Charlie ist zu Beginn des Buches 15 Jahre alt. Er schreibt Briefe an einen Unbekannten in Form von tagebuchähnlichen Einträgen. Das Buch fängt mit dem Selbstmord seines besten Freundes Michael an und dass er ansonsten so gut wie keine Freunde an der Highschool hat. So beginnt "Das also ist mein Leben" mit den Gefühlen Charlie´s und wie er sein Leben lebt und aufzeichnet. Welche Gefühle er empfand, als seine geliebte Tante Helen vom Geschenkekauf nicht zurückkehrte. Was er fühlte, als sein Vater das erste Mal weinte. Was in ihm vorging, als sein Bruder auf´s College ging und die Familie ihn zum ersten Mal im Fernsehen bei einem Football-Spiel gesehen hat. Wie er seine erste Liebe und seine ersten sexuellen Erfahrungen erlebte. Was er empfand, als er Drogen nahm und wie er sich im Nachhinein fühlte. Was das Wunder der Freundschaft ausmacht, aber auch der Zusammenhalt der Familie. Dies alles gibt Charly detailliert an den "unbekannten" Freund weiter - bis ins kleinste Detail.
"Das also ist mein Leben" besticht nicht durch Spannung, sondern Gefühl. Erst im letzten Brief versteht der Leser, was Charlie zu dem Menschen gemacht hat, der er nun ist. Man versteht, warum er oftmals weinerlich ist - was ihn für seine Mitmenschen aber schwach und andersartig wirken lässt. Er ist naiv, keine Frage. Aber auch birgt diese Naivität eine große Menge Unschuld, die er sich nicht nehmen lässt. Jedoch macht ihn seine Vergangenheit und sein etwas sonderbares Verhalten zum Außenseiter - was für Charlie nur bedingt ein Problem ist, denn eine seiner liebsten Beschäftigungen ist die Beobachtung des Verhaltens der Menschen. Er schreibt alles bis ins kleinste Detail auf und versucht seine Umwelt zu verstehen. Jedoch sind manche Dinge zu komplex für ihn - und das ist nicht auf seinen Intellekt bezogen, sondern auf seine emotionale Auffassungsgabe. Charlie ist nicht dumm, er ist sogar höchst intelligent und schreibt sehr gute Noten. Doch alles, was mit rationalem Denken bzw. Gefühlen zu tun hat, versteht er nicht. Er möchte "hinter die Dinge" blicken und sie dadurch verstehen. Nur ist die Welt selten so einfach.
Manche Leser würden sagen, dass dieses Buch langweilig ist. Meiner Meinung nach ist es bestechend ehrlich, authentisch und fast schon banal alltäglich. Gerade letzteres macht dieses Buch so sympathisch und lässt uns ähnliche Situationen in unserem Leben erkennen. Charly mag sich in seine eigene Welt zurückziehen, aber das ist in seiner Situation völlig normal - und ehrlich? Tun wir das nicht alle, wenn wir versuchen uns vor weiterem Schmerz zu schützen? Manche Leser verstehen vielleicht nicht die kleinen, feinen Anspielungen und erkennen erst zum Schluss, worin eine der Haupthandlungsstränge gipfelt - denen sei empfohlen, dass Buch ein zweites Mal zu lesen.
"Das also ist mein Leben" ist ein wunderschönes und gefühlvolles Werk mit dem Stephen Chbosky ein kleines Meisterstück gelungen ist. Es braucht nicht immer eine große Liebes- oder eine spannungsgeladene Krimigeschichte sein. Manchmal ist das Leben selbst spannender, einfühlsamer und romantischer als jeder Roman. Manchmal ist unser Leben auf seine eigene Weise ein großes komplexes Kunstwerk. Stephen Chbosky´s Roman regt zum Nachdenken über die eigene Kindheit, die Freundschaften und die Familie an. Ein Buch, welches man nicht so schnell vergisst. 5 Sterne
Lisa Scholl :: Redaktion Buecherkinder.de



Charlie ist 16 und grade im ersten Jahr der Highschool. Er macht die für sein Alter typischen Erfahrungen und hat die für sein Alter typischen Probleme: Mädchen, Alkohol, Schule, Familie und Freunde. Charlie erzählt einem unbekannten Freund von allem, was so passiert und wie er sich fühlt. Er hinterfragt die Leben seiner Freunde und möchte, dass es ihnen immer gut geht und sie das Leben haben, das sie möchten. Dabei verucht Charlie selber verzweifelt herauszufinden, wer er ist und was er eigentlich möchte.
Das Cover ist schlicht, es erinnert an einen Brief, was sehr gut passt, weil der Schreibstil anders ist. Charlie schreibt Briefe an einen unbekannten Fruend, die der Leser mitliest. Mir hat es gut gefallen, dass man nicht weiß, an wen die Briefe gerichtet sind, denn es spielt keine große Rolle. Die "Briefform" hat mir gut gefallen.
Charlie ist mir sehr sypmathisch, weil ich mich mit ihm identifizieren konnte. Er macht die Probleme durch, die wahrscheinlich jeder Leser kennt, weil er sie selber mal hatte. Stephen Chbosky hat einen schönen Schreibstil, er beschreibt die Gefühle der Personen sehr einfühlsam und man fühlt sich mit den Charakteren verbunden. Auch gefällt mir sehr, dass das Buch wirklich real ist, so wie der Titel es schon andeutet. Es ist eine wirklich reale Geschichte, bei der ich wirklich glaube, dass sie passieren kann und auch schon passiert ist. Zum Ende hin, als ich dachte, es würde nichts Großartiges mehr passieren, gab es noch eine überraschende Wendung, die aber sehr viel Sinn machte, weil Charlie sich die ganze Zeit über fragte, was mit ihm wohl nicht stimmt. Wer mehr erfahren will, sollte das Buch lesen. Es ist toll! 5 Sterne
Lidan Chai (14) :: Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Spannung