Kinderbücher  >  Kinderliteratur
Das doppelte Christkind von Kuckero, Ulrike, Kinderbücher, Kinderliteratur, Kindergarten & Schule, Weihnachten

Das doppelte Christkind

Kuckero, Ulrike

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2015

Verlag: Thienemann

Empfohlen ab: 8 Jahre

ISBN: 9783522183499

Inhalt

Die 4c ist verwirrt: Die neue Lehrerin Frau Klopstock will mit ihnen den Wettbewerb für das ungewöhnlichste Krippenspiel gewinnen. Mit IHNEN – der Chaosklasse, die Hausverbot im Naturkundemuseum hat und deren Rechenkünste auf dem Niveau der Zweiten stehen geblieben sind. Und dann fährt die Lehrerin sogar noch mit ihnen ins Schullandheim! Seynep, Spinne, Bolle und die anderen merken schnell, dass die Neue es ernst mit ihnen meint. Aber mit einem doppelten Christkind auf der Bühne sollte ihnen der Sieg auf jeden Fall sicher sein! Oder etwa nicht?

Bewertung

Die Klasse 4c ist berüchtigt: Seit ihre Klassenlehrerin nach einem Tauchunfall ausfällt, geben sich die Vertretungslehrer die Klinke in die Hand, denn lange hält es keiner bei diesen Chaoten aus. Im Klassenzimmer herrscht Anarchie und zudem auch unter den Kindern ein oft rauer Umgangston – stammen doch die meisten von ihnen aus sozial schwachen, bildungsfernen Familien, in denen betrunkene Väter, prügelnde Brüder und stundenlanges Fernsehen als einziges Hobby Alltag sind. Die Kinder haben sich aufgegeben, die Lehrer haben die Kinder aufgegeben – bis Frau Klopstock in die Klasse kommt.

Natürlich versucht die 4c, auch ihr auf der Nase herumzutanzen. Als die Neue sich jedoch nicht aus dem Konzept bringen lässt und zwar klare Regeln aufstellt, ihren Schülern zugleich aber mit Respekt und Toleranz begegnet, merken die Kinder auf. Tatsächlich nämlich scheint Frau Klopstock ihnen sogar etwas zuzutrauen: Sie meldet die 4c beim Wettbewerb um das beste und ungewöhnlichste Krippenspiel an, und das, obwohl bis zur Aufführung nur noch vier Wochen Zeit bleiben. Als die Schüler dann noch erfahren, dass sie zur Vorbereitung auf ihr Projekt in ein Schullandheim fahren dürfen – obwohl eigentlich schon sämtliche Ausflüge aufgrund des katastrophalen Verhaltens der Klasse gestrichen waren – und sogar Zuschüsse für die Kosten bekommen, packt sie ein nie gekannter Ehrgeiz.

Allerdings ist es gar nicht so einfach, ein tolles Stück auf die Beine zu stellen. Ganz unerwartet finden sich dann aber Ideen im unmittelbaren Lebensumfeld der Kinder: Wie wäre es denn mit einem doppelten Christkind – denn eine Mitschülerin hat zwei kleine Zwillingsbrüder, die die Rolle übernehmen könnten. Und Zahir, der selbst vor einigen Monaten als Flüchtling nach Deutschland gekommen ist, kommt auf die Idee, die Geschichte von Maria und Josef in die heutige Zeit zu verlagern ...

 

Wie die Kinder unter ihrer neuen Lehrerin aufblühen, trotz Dutzender Pannen alle gemeinsam etwas Großes auf die Beine stellen und für ihre Mühen belohnt werden – wenn auch anders, als erwartet –, das ist eine originelle, geradezu erstaunlich bodenständige und realistische, vor allem aber warmherzige und witzige Geschichte, die nicht nur zu Weihnachten gleichzeitig Spaß – und auch ein wenig nachdenklich – macht. Ulrike Kuckeros Erzählung mit pointierten Zeichnungen von Astrid Henn überrascht im bestmöglichen Wortsinn mit nahbaren und lebensechten kindlichen Protagonisten, einer unaufdringlichen und doch schon jungen Lesern zugänglichen Gesellschaftskritik und einer starken positiven Botschaft: Wunder müssen nicht vom Himmel fallen, sondern können allein dadurch passieren, das jemand an einen und man an sich selbst glaubt. Besonders interessant ist zudem die ungewöhnliche kollektive Erzählstimme, die die Handlung in jeder Hinsicht unterstreicht: Nicht eines der Kinder berichtet von der Geschehnissen, sondern die Klasse als Ganzes, die das „Wir“ des Textes am Ende auch tatsächlich verinnerlicht hat und umsetzt.

 

Fabienne Pfeiffer :: Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Kindergarten & Schule, Weihnachten