Kinderbücher  >  Vorlesen
Der Fels und der Vogel von Wei, Chew Chia Shao, Kinderbücher, Vorlesen, Freundschaft

Der Fels und der Vogel

Wei, Chew Chia Shao / Neo, Anngee

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2014

Verlag: Jacoby und Stuart

Empfohlen ab: 5 Jahre

ISBN: 9783942787437

Inhalt

Es war einmal ein Fels, der ganz für sich allein an einem Strand lag. Lange Zeit kannte er nichts anderes als die Wellen des Meeres, die ihn umspülten. Doch eines Tages ließ sich ein lärmender und frecher Vogel auf ihm nieder. Und das war der Beginn einer Freundschaft, die vieles im Leben der beiden für immer veränderte.
Eine Geschichte, die einen staunen lässt und Bewunderung hervorruft: eine zeitlose Fabel, die an Leser jeden Alters appelliert. Die täuschend einfache Sprache und die ruhigen Bilder lassen die anrührende Geschichte über Freundschaft und Vergänglichkeit umso stärker wirken. Ein Buch, das man immer wieder lesen und betrachten möchte.

Bewertung

Was ist Zeit? Und was ist Freundschaft? Wie unterschiedlich können Freunde sein? Und lohnt es sich zu lieben, wenn man weiß, dass der andere vor einem geht? Wie weh tut Trauer?

 

Es sind große Fragen, die „Der Fels und der Vogel“ aufwirft. Philosophische Probleme, die möglicherweise über das hinausgehen, was ein fünfjähriges Kind in der gesamten Spannweite erfassen kann. Doch das macht nichts. Denn der Essay, mit dem die damals 14-jährige Chew Chia Shao Wei einen Wettbewerb gewann, bietet auf vielen Ebenen Anknüpfungspunkte und Einstiegswege. Dazu tragen auch die schlichten, ruhigen und dafür umso berührenderen Illustrationen von Anngee Neo bei.

Dass „Der Fels und der Vogel“ große Fragen des Lebens berührt, soll darum gar nicht heißen, dass der Text nicht lustig sein kann. Liebevoll lächelnd schaut der Leser dabei zu, wie die kleine Möwe versucht, den großen Felsen vor dem Meer zu retten – schließlich will der Vogel nicht, dass der Stein eines Tages als einsames Sandkorn endet. Die Bemühungen der Möwe sind vergeblich. Die Freundschaft der ungleichen Gefährten ist es jedoch nicht.

 

Die Möwe ist klein und fidel, macht Ausflüge und Entdeckungsreisen. Der Stein ist alt und weise und bleibt wo er ist, denkt über das Leben nach und freut sich, wenn die Möwe ihn besuchen kommt. Gegenseitig erzählen sie sich von ihren Erlebnissen und genießen es, so völlig unterschiedlich zu sein und trotzdem zu wissen: Wir sind füreinander da, auch wenn wir das gegenseitige Ende nicht verhindern können.

Der Fels hat schon lange in der Brandung gelegen, bevor die Möwe zu ihm kam. Und es überrascht den Leser nicht, dass der Tag kommt, an dem der Fels erneut alleine ist. In der Trauer des Felsens erkennt der Leser: Egal, wie kurz ein anderer ins unser Leben tritt, er kann es vollkommen verändern. Und auch wenn wir trauern, ist diese Trauer die glücklichen Erinnerungen wert.

 

„Der Vogel und der Fels“ ist ein Buch für alle Altersklassen, das nachdenklich macht und Traurigkeit als ein erlaubtes, verständliches Gefühl erfahrbar werden lässt. Gerade in Fällen der eigenen Trauerbewältigung, aber auch um erste Berührungspunkte mit dem Sterben herbeizuführen, die völlig ohne wilde Dramatik, kreischende Bremsen und jede Menge Blut auskommen, ist dieses stille, freundliche und einladende Buch absolut empfehlenswert.

 

Saskia Geisler :: Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Freundschaft