Bilderbücher  >  Zum Vorlesen
Der Prinz im Gurkenglas von Morello, Katharina, Bilderbücher, Zum Vorlesen, Humor

Der Prinz im Gurkenglas

Morello, Katharina / Pieper, Christiane

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2014

Verlag: Peter Hammer

Empfohlen ab: 5 Jahre

ISBN: 9783779504955

Inhalt

König Sigismund war schwerhörig, kurzsichtig und schrecklich eitel. Seine Zofen und Ratsherren sagten und machten, was sie wollten, der König kümmerte sich um sich selbst. Nur der kleine Prinz war traurig, weil Sigismund ihm nie zuhörte. Als aus dem kleinen Prinz ein großer Prinz geworden war, passierte es, dass er beim Spazieren im Park in ein morastiges Loch fiel und nicht mehr herauskam. Der König ritt vorbei, hörte auch das Rufen, verstand aber – wie immer – alles falsch. So hielt er den Prinzen für einen Frosch und setzte ihn in ein Gurkenglas, wo er ihm fortan als Wetterfrosch dienen sollte.
Weil er als Frosch kläglich versagte, wäre der Prinz fast zurück ins Loch geworfen worden, doch war er endlich klug genug, die Schwächen seines Vaters für sich zu nutzen. Mit einem Trick entkam er dem Gurkenglas, dem Morast und dem ganzen selbstverliebten Hofstaat und fand ein freies, sonniges Leben!

Bewertung

Es geht um einen Prinzen und seinen Papa, den König. Der König hört schlecht und versteht den Prinzen immer falsch. Als der Prinz in eine Matschpfütze fällt, steckt der König ihn in ein Gurkenglas, denn er hält ihn für einen Wetterfrosch. Später wir der Prinz Senn auf der Alm und macht mit einem Ex-Hofangestellten Käse.

 

Alma (6): Ich finde schön, dass der Prinz am Anfang noch klein ist. Dann wird er größer und spielt bei dem Busch, der die Form seines Vaters hat. Es ist komisch, dass der König seinen Sohn in ein Gurkenglas steckt. Normal ist das nicht. Und dass er immer alles falsch versteht, das ist doch doof. Aber dann schafft der Prinz es, genau so falsch zu sprechen, dass der König das versteht, was er verstehen soll. Noch einmal lesen möchte ich das Buch aber nicht.

Anton (5): Ich mag das Buch angucken, aber den Text finde ich nicht so toll.

 

Fazit: Das ewige Falschverstehen ist einen lustige Idee, die bei den Kindern aber überhaupt nicht gut ankam.

 

Gesa Füßle mit Alma (6) und Anton (5) :: Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Humor