Jugendbücher  >  Historie
Der Raub des Bücherschatzes von Behrens, Katja, Jugendbücher, Historie, Abenteuer

Der Raub des Bücherschatzes

Behrens, Katja

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2012

Verlag: Hanser

Empfohlen ab: 12 Jahre

ISBN: 9783446238879

Inhalt

Heidelberg im Dreißigjährigen Krieg: Die Päpstlichen haben die Stadt erobert, nun soll die wertvolle "Palatina" nach Rom geschafft werden. Der Vatikan will die Handschriften und das "ketzerische Schrifttum" in seinen Besitz bringen. Doch niemand ist bereit, den päpstlichen Gesandten Allacci zu begleiten. Nur zwei junge Mädchen, Jakobe und Anna, sehen in der Reise eine Chance, ihrem Elend zu entkommen. Als Männer verkleidet, begeben sie sich auf den gefährlichen Weg nach Rom: Wegelagerer, ein harter Winter und die eigenen Gefährten werden zur Bedrohung. Vor allem Allacci selbst wird seit der Ermordung seines Dieners immer unheimlicher.

Bewertung

Heidelberg im Jahre 1622: Im Dreißigjährigen Krieg wird Heidelberg, eine protestantische Stadt, von den Katholiken erobert und geplündert. Mittendrin: zwei junge Mädchen. Zum einen Jacobe, die jeden Tag in der Bibliothek Heidelbergs gelesen hat und zum anderen Anna, die ebenfalls für ihr Leben gern liest und einen Buchdrucker als Vater hatten. Doch der ist jetzt tot, genau wie die anderen Familienmitglieder beider Mädchen. Sie haben nicht nur ihre Familie, sondern wirklich alles verloren und sind nun auf sich allein gestellt. Und nun soll auch noch die Palatina, die berühmte Bücherei der Heidelberger, wo sich die Beiden fast Zuhause gefühlt haben, nach Rom geschafft werden. Dafür kommt Leone Allaci nach Heidelberg und sucht nach Mitreisenden. Dagegen kann niemand etwas machen, und helfen will erst recht keiner. Doch Jacobe entdeckt in dieser Reise die Chance für sich und Anna, um aus diesem Elend zu entkommen. Doch Anna lässt sich erst überzeugen, als sie der Ketzerei angeklagt wird und eine Flucht unabdingbar ist. Als Jungen verkleidet bitten sie um Arbeit bei Allaci, der die beiden sofort einstellt. Es wird die Reise ihres Lebens. Sie lernen reiten, viel über Pflanzen und vor allem neue Menschen kennen, die ebenfalls unter den Folgen des Krieges leiden müssen.
Als ich den Klappentext gelesen hab war ich zunächst nicht sehr begeistert. Aber ich habe angefangen zu lesen und als erstes fiel mir der leicht altertümliche, aber doch sehr Interesse weckende Schreibstil auf. Zudem fand ich es sehr schön, dass eine Karte am Anfang des Buches abgedruckt war, mit der man immer verfolgen konnte wo die Gruppe sich befindet. Auf 234 Seiten wird eine Geschichte erzählt, deren Personen größtenteils wirklich gelebt haben. Dieses Buch, das ich ab 13 Jahren empfehlen würde, erhält von mir 4 Sterne, weil mir die Geschichte wirklich gut gefallen hat.
Lena Setzer (12) :: Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Abenteuer