Jugendbücher  >  Aus dem Leben
Der Tag, an dem ich starb von McGowan, Anthony, Jugendbücher, Aus dem Leben, Problemthemen

Der Tag, an dem ich starb

McGowan, Anthony

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2009

Verlag: Ravensburger

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783473353095

Inhalt

Die besten 7 im September 2009

An Pauls Schule regiert der Terror. Und der Terror hat einen Namen: Roth. Er und seine Gang brutaler Schläger demütigen, erpressen, prügeln - ihr Hass ist schier grenzenlos. Angst kennen sie nicht, aber sie können sie wittern wie Raubtiere. Auch Paul hat Angst, große Angst, und er kann nur hoffen, dass Roths Killerinstinkt dieses eine Mal versagt.

Bewertung

Paul ist ein Außenseiter an seiner Schule. Er hat keine Freunde, außer den anderen Außenseitern, den "Freaks". Aber Paul fühlt sich nicht nur schlecht, weil er nicht beliebt ist, sondern weil an seiner Schule Terror herrscht. Dieser Terror wird durch einen Schüler ausgelöst: Roth. Er haut einfach alles und jeden um, der ihm über den Weg läuft und er findet das auch noch lustig. Irgendwann passiert das, was sich Paul schon gedacht hat: Roth hat sich ihn als neues Opfer ausgesucht. Er kann nur entkommen, in dem er sich auf Roths Seite stellt und alles tut, was er verlangt. Und tatsächlich scheint er Roth zu gefallen und von da an nimmt das Ende seinen Lauf. Denn der Tag, an dem Paul stirbt, rückt immer näher ...
Dies ist das authentischste und härteste Buch, was ich je gelesen habe. Dieses Buch ist echt nichts für Leser, die Spannung und Action auf hohem Niveau nicht vertragen können. Die Geschichte von Paul wird von Seite zu Seite spannender und besser. Ich empfehle dieses glaubwürdige Buch für Leser ab 14 Jahren und vergebe 5 Sterne.
Christopher Koßmann (13 Jahre) - Kinder-Redaktion Buecherkinder.de



"Der Tag an dem ich starb" ist eines dieser Bücher, die man am Stück durchliest und dann, wenn man es fertiggelesen hat noch eine Weile dasitzt und über die Geschichte nachdenkt. So ging es mir jedenfalls. Dieses Buch ist eines der spannendsten, die ich je gelesen habe!
Paul geht in eine Schule, die aufgeteilt ist. Es gibt die Klassen der guten Schüler und die der schlechten Schüler. Paul ist in der Klasse der Dummen, doch dumm ist er nicht. Er findet Maddy sympathisch. Sie gehört zu den Freaks, genauso wie Shane, der Anführer einer Gruppe, die nirgends hinzugehören scheint. Shane ist ein sanfter Typ, vor dem alle Respekt haben. Wirklich alle. Sogar Roth, der brutalste Schläger der Schule lässt ihn in Ruhe. Wenn man von Roth terrorisiert wird, hat man nichts mehr zu lachen. Und ebendieser Roth fragt Paul, ob er nicht bei ihm mitmachen will. Doch Paul fühlt sich zu Maddy hingezogen und verbringt Zeit mit den Freaks ...
Gegen Ende des Buches wird eine großangelegte Schlägerei geplant. Die Schlägerei, die Pauls Leben beenden wird und doch ganz anders ausgeht, als erwartet. In kurzen Sequenzen wird das Schlüsselereignis geschildert. In Zeitlupe, während Pauls Gedanken hin- und herrasen und versuchen das Unvermeidbare zu vermeiden.
Das Buch ist sehr real geschrieben. Ich hatte das Gefühl dabei zu sein, Roths grässliches Gesicht zu sehen und am Ende neben Paul zu stehen und seine Verzweiflung zu spüren. Es war sehr hart und so real, dass ich es erst Lesern ab 13 Jahren empfehle. Ich vergebe 5 Sterne.
Carolina Mattwich (16 Jahre) – Kinder-Redaktion Buecherkinder.de



Wo Paul jetzt ist, ist es grau und kalt. Wo Paul jetzt ist, gibt es keinen Computer. Es gibt nur Papier und einen Stift und eine dickes Wörterbuch, wodrin er die Rechtschreibung nachschlagen kann, denn Paul soll aufschreiben, was an seiner Schule passiert. Und Paul schreibt. Er schreibt über den Terror an seiner Schule, über die Gewalt und die Angst. Doch all das hat nur einen Namen: ROTH! Roth und seine Killerbande sind die gefürchtete Gang an der ganzen Schule. Auch Paul hat Angst vor Roth und hofft, dass sein Killerinstinkt diesmal versagt.
Ein fesselndes Buch über die Gewalt an Schulen, vielschichtig, sprachgewaltig und gnadenlos erzählt. Es hat mir sehr gut gefallen, denn durch dieses Buch wird einem klar gemacht, dass es nicht an allen Schulen so friedlich zugeht, wie an der eigenen. Ich vergebe 5 Sterne und gebe das Buch ab 12 Jahren frei.
Nina Gurol (12 Jahre) - Kinder-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Problemthemen