Jugendbücher  >  Aus dem Leben
Der tiefe Fall der Cecelia Price von Fiore, Kelly, Jugendbücher, Aus dem Leben, Alltag & Familie, Erwachsenwerden, Problemthemen

Der tiefe Fall der Cecelia Price

Fiore, Kelly

Übersetzung: Häußler, Sonja

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2015

Verlag: Coppenrath

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783649619185

Inhalt

Als Cecelia den Notruf wählt, ist es für ihren Bruder schon zu spät. Eine Überdosis hat ihn das Leben gekostet. Cecelia gibt sich die Schuld dafür und lässt sich von der Polizei bereitwillig festnehmen.

Während sie auf ihren Prozess wartet, muss Cecelia an einer Verhaltenstherapie teilnehmen. Doch sie will über das, was passiert nicht sprechen. Darüber, dass ihr Bruder drogenabhängig war und ihr Vater die Augen davor verschlossen hat. Darüber, dass sie die Tabletten ihres Bruder an der Schule verkauft hat. Sie hatte doch keine andere Wahl! Cecelia will aufs College. Sie will ihrer Familie helfen. Und sie nimmt die Drogen schließlich nicht selbst. Doch jetzt ist ihr Bruder tot und sie sitzt auf der Anklagebank. Von Schuldgefühlen zerfressen, ist Cecelia kurz davor, sich ihre gesamte Zukunft zu verbauen…

Bewertung

Kelly Fiores 2015 erschienener Jugendroman „Der tiefe Fall der Cecelia Price“ behandelt tiefgründige Problemthemen wie Schuld, Verdrängung und Drogen. Doch er ist viel mehr als ein weiteres „Problembuch“, das mit erhobenem Zeigefinger moralische Botschaften an die Leser überbringt.

 

Cecelia ist das Mädchen, das wir alle kennen, die Musterschülerin, mit hohen Ambitionen, das Leben auf ein einziges Ziel ausgerichtet: Das Traumcollege. Cecelia ist wortgewandt, intelligent und scheint perfekt zu sein. Doch in sich trägt sie mehr als nur ein Problem, hat mehrere Schicksalsschläge hinter sich und beginnt daran zu zerbrechen. Die Situation spitzt sich zu bis zum Tod ihres Bruders, für den sie sich die Schuld gibt. Deshalb landet sie auch zunächst in Untersuchungshaft und einem Zentrum für junge Straftäter, die psychologische Hilfe bekommen. An genau diesem Moment lernen wir Cecelia kennen, eine ganz andere als sie zu vor war: mürrisch, verschlossen und missmutig, ohne jede Hoffnung. Cecelia verweigert sich jeglicher Therapie, erzählt niemandem was wirklich passiert ist.

Als Leser jedoch bekommen wir nach und nach immer wieder Einblicke in ihr altes Leben, in die Gründe die zum Tod des Bruders geführt haben. Und langsam öffnet sie sich auch anderen gegenüber. Doch ist Cece schuldig? Hat sie tatsächlich ihren Bruder ermordet? Oder sind es irreale Schuldgefühle die sie sich auferlegt? Lange bleibt der Leser darüber im Dunkeln, möchte das Mädchen schütteln, anschreien, aufwecken und ihren Trip der Selbstzerstörung stoppen.

 

Ein Buch das uns häufig den Kopf schütteln lässt, das mich so wütend gemacht hat und zutiefst berührt. Charaktere die so facettenreich sind  wie nur möglich, in keinster Weise platt, sondern kontrovers, ausgeformt und realistisch. Ich konnte mich nur zu gut mit Cecelia identifizieren, auch ohne ihr Schicksal zu teilen, doch die Emotionen waren so deutlich, so klar und trotzdem realistisch, unverzeihlich ehrlich, dass ich nicht anders konnte als immer wieder den Atem anzuhalten. Diese Ehrlichkeit und Authentizität verzeiht auch manche langatmige Stelle. Denn eines muss einem Bewusstsein: es ist kein Buch der großen Handlungen, auch keines das auf den ersten Blick ein „Knaller“ ist, doch durch die wahnsinnig gut ausgeführten Hintergründe, Gefühle und Gedanken und besonders durch die Thematik, ist dies auch gar nicht nötig. Das Gefühl, mit dem wir zurückgelassen sind, ist das des Aufpralls, nach einem langen, schwindeligen Fall: vollkommen unerwartet, schmerzlich und gleichzeitig erlösend.

 

Ein Roman für alle die interessiert sind an Psychologie, an schwereren Themen und die keine große Action, keine prunkvollen Worte und keine dramatischen Szenen brauchen. Das Buch erinnerte mich oftmals an „Alles so leicht“ von Meg Haston, wem das also gefallen hat, der wird auch dieses Buch lieben.

4 von 5 Sternen, da zum Lieblingsbuch doch noch ein Funken fehlt, aber für eine gute Lektüre zwischendurch, zum Wachrütteln und Nachdenken, ist es perfekt.

 

Elisa Lehmann (17) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Alltag & Familie, Erwachsenwerden, Problemthemen