Jugendbücher  >  Krimi & Thriller
Die Babysitterin von Gerrits, Angela, Jugendbücher, Krimi & Thriller, Spannung

Die Babysitterin

Reihe: Labyrinthe-Krimi

Gerrits, Angela

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2010

Verlag: Thienemann

Empfohlen ab: 13 Jahre

ISBN: 9783522200783

Inhalt

Eigentlich kann Zoë Kinder nicht ausstehen. Aber sie braucht Geld und nimmt den Babysitter-Job an. Doch dann erweist sich die kleine Magdalena als das geringste Problem. Deren Eltern sind es, die Zoë auf die Nerven gehen, denn Patrick und Claudia liegen im Dauerclinch. Und dann ist Claudia weg. Kurz darauf verschwindet auch das Baby. Für Zoë beginnt ein Albtraum, dabei hat sie den Kinderwagen nur ein paar Sekunden aus den Augen gelassen. Was soll sie jetzt tun? Zuerst reagiert sie völlig kopflos. Erst nach und nach begreift sie, dass sie Teil eines ganz perfiden Plans ist.

Bewertung

Zoe macht den Briefumschlag auf und ... wieder eine Absage. Dauernd kriegt Zoe Absagen für einen Job, obwohl sie andauernd welche schreibt. Dabei braucht sie dringend Geld, da sie von ihren Eltern nur wenig bekommt, weil ihr Vater arbeitslos ist und ihre Mutter in einem Callcenter arbeitet. Obwohl sie kleine Kinder hasst, nimmt sie notdürftig einen Job als Babysitterin an. Sie muss nun vier Tage die Woche in ein Nobelviertel und dort auf ein Baby aufpassen. Gerade auf ein Baby, obwohl sie noch nie für ein Baby gesorgt hat. Aber für 80 Euro pro Tag macht sie es natürlich. Und eigentlich macht ihr das Baby keine Sorgen, aber die Eltern der kleinen Magdalena sind das eigentliche Problem. Patrick und Claudia Körner leben im Streit, er ist launisch und sie tut nicht viel dagegen. Als Claudia zu ihrer kranken Mutter nach New York muss, muss sich Zoe Tag und Nacht um Magdalena kümmern, da sich Patrick fast nie um sie kümmern kann, weil er arbeiten muss. Das heißt, sie muss kurzzeitig in die Villa der Körners ziehen. Als sie Magdalena im Park mal zehn Sekunden aus den Augen lässt, ist sie weg. Zoe sucht überall, kann Magdalena aber nicht finden. Da macht sie einen fatalen Fehler, den sie vergeblich versucht wieder auszubügeln. Zu spät bemerkt sie, dass sie Teil eines perfiden Plans ist.
Zwar nicht besonders überraschend, trotzdem unterhaltsam. Einfühlsam erzählt und toll geschrieben (wie immer bei Angela Gerrits). Genau die richtige Länge, also, wenn man einen guten Krimi sucht, der schnell zu lesen ist, kann man "Die Babysitterin" ruhig zur Hand nehmen. Ich vergebe 4 Sterne und eine Altersempfehlung ab 12.
Christopher Koßmann (14 Jahre) - Jugend-Redaktion Buecherkinder.de



Normalerweise hat Zoe nicht viel mit kleinen Kindern am Hut. Sie stinken, sie schreien, sie nerven. Als sie jedoch eine Absage nach der anderen von den Unis bekommt, bei denen sie sich beworben hat, denkt ihre Mutter, dass das so nicht weitergehen kann. Als sie eines Tages mit einer Babysitter-Anzeige nach Hause kommt und sie ihrer Tochter zeigt, ist diese erstmal nicht besonders begeistert. Im nachhinein denkt Zoe sich aber, dass es doch recht sinnvoll wäre, etwas Geld zu verdienen. Also meldet sie sich und wird sofort eingestellt. Am Anfang machte es ihr Spaß. Bis ein Albtraum passiert: Soeben lag das Baby noch schlafend im Kinderwagen, jetzt ist es weg. Aus ihrer Verzweiflung "klaut" sie ein fremdes Kind aus einem Kinderwagen. Schon beginnt der 2. Albtraum: Eine vertraute Stimme stellt am Telefon furchtbare Forderungen. Gnadenlos und eiskalt.
Mir hat Buch sehr gut gefallen, da es, wie in den anderen Labyrinthe-Krimis auch, sehr viel Spannung gab. Man konnte die Geschichte auch nachvollziehen und das Geschehen gut verfolgen. Durch die gut aufgebaute Spannungskurve gelang es der Autorin Angela Gerrits, die Leser zu fesseln und sie in das Treiben hinein zu ziehen. Auch die Einleitung am Anfang des Buches war so gegliedert, dass man den folgenden Geschehnissen sehr gut folgen konnte. Daher vergebe ich auch 5 von 5 Sternen. Das Buch ist für Leser ab 11 Jahren geeignet.
Nina Gurol (13 Jahre) - Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Spannung