Kinderbücher  >  Kinderliteratur
Die Barker Boys von Broach, Elise, Kinderbücher, Kinderliteratur, Abenteuer

Die Barker Boys

Schatzsuche in der Geisterstadt, Bd. 2

Broach, Elise

Übersetzung: Böhmert, Frank

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2014

Verlag: Aladin

Empfohlen ab: 10 Jahre

ISBN: 9783848920105

Inhalt

Für die Barker Boys und Delilah steht fest: Auf dem Superstition Mountain geht es nicht mit rechten Dingen zu. Wohin führt die alte Landkarte, die sie im geheimen Canyon gefunden haben? Gibt es auf dem Berg vielleicht wirklich eine verschollene Goldmine? Und warum will jemand mit allen Mitteln verhindern, dass sie weitere Nachforschungen anstellen? Als alle Spuren in die verlassene Goldgräberstadt führen, machen sich die Barker Boys auf den Weg, um das Geheimnis zu lüften …

Bewertung

Die Barker Boys, drei Brüder, die in der Kleinstadt Superstition in Arizona wohnen, erleben schon wieder ein spannendes Abenteuer. Zwischen den spanischen Münzen, die Henry im Canyon gefunden hatte („Das Geheimnis in den Bergen. Band 1“), entdecken die Geschwister Henry, Simon und Jack mit dem Nachbarsmädchen Delilah einen kleinen Klumpen Gold und eine Landkarte vom Superstition Mountain. Gibt es die legendäre Holländermine wirklich? Sie machen sich auf die Suche nach der angeblich größten Goldader Arizonas. Doch Henry und Delilah müssen immer wieder an den Schuss denken, der sie im letzten Abenteuer fast umgebracht hätte. Vielleicht ist dieses Abenteuer genauso gefährlich? Als sie auf der Suche nach weiteren Hinweisen zur Geisterstadt Gold Creek fahren und Simon in den morschen Boden eines vollkommen leeren Hotels fällt und so in den Abgrund stürzt, bekommen die drei Brüder Gänsehaut. Sie versuchen Simon aus dem Loch zu holen, doch das wird schwierig.
Das zweite Abenteuer der Barker Boys hat mir noch besser gefallen als das erste. Hier gibt es nicht so viele Beschreibungen wie im ersten Band, sondern es geht gleich los. Die Geschichte ist spannend und macht manchmal sogar ein bisschen Angst. Mir gefällt auch sehr, dass nicht nur der älteste Bruder Simon immer Recht hat, sondern dass auch die anderen manchmal etwas besser wissen. Mich hat es noch beeindruckt, dass typische Westerntiere im Spiel waren, z.B. Klapperschlangen. Schön fand ich außerdem, dass es in diesem zweiten Band eine Karte mit allen wichtigen Orten am Anfang des Buches gab.
Ich vergebe diesem Roman 5 stolze Sterne und empfehle ihn vor allem Jungen ab zehn Jahren (es gibt nur wenige Bilder, kleine Schrift und ungefähr 330 Seiten).
Matteo Schmidt (10) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Abenteuer