Jugendbücher  >  Fantasy
Die Einzige von Khoury, Jessica, Jugendbücher, Fantasy, Liebe

Die Einzige

In deinen Augen die Unendlichkeit

Khoury, Jessica

Übersetzung: Höfker, Ursula

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2013

Verlag: Arena

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783401068695

Inhalt

Als Pia ihm begegnet, weiß sie nicht, wohin sie blicken soll. Diese unglaublich blauen Augen. Die wilden Zeichen, die seinen Körper bedecken. Seine Lippen, die ihren Namen so aussprechen wie niemand zuvor. Pia weiß, dass Eio sterblich ist. Im Gegensatz zu ihr, der ersten und einzigen Unsterblichen. Sie weiß, dass sie zusammen keine Zukunft haben. Doch obwohl alles gegen sie spricht, ist ihre Liebe das Einzige, wofür Pia kämpfen wird.

Bewertung

Der Traum, ewig zu leben, ist für manche nicht nur eine unerreichbare Wunschvorstellung. Für Pia ist dies nicht nur ein Traum, denn sie ist wirklich unsterblich, geschaffen von vielen ehrgeizigen Wissenschaftlern.
Pia wächst mitten im Dschungel Brasiliens auf, in einem kleinen, von der Außenwelt komplett abgeschotteten Dorf namens Little Cambridge. Die 17-Jährige weiß nicht einmal, auf welchem Kontinent sie lebt, sie hat noch nie den Namen Shakespeare gehört und den Begriff „Stadt“ muss sie im Lexikon nachschlagen. Denn die Wissenschaftler wollen verhindern, dass Pia etwas über die Außenwelt erfährt, das sie von ihrer wissenschaftlichen Arbeit ablenken oder sogar davon abbringen könnte. Doch wieso versuchen die Wissenschaftler nur so krampfhaft, sie von der Außenwelt fernzuhalten? Sie scheinen Angst zu haben, irgendetwas - oder jemand - könnte Pias perfekte, reine Welt „zerstören“ und ihr die Welt ohne Wissenschaftlerblick zeigen. Es scheint Schicksal zu sein, als Pia an ihrem 17. Geburtstag ein Loch im Zaun entdeckt, hindurchsteigt und auf der anderen Seite, mitten im Dschungel, auf einen Jungen trifft. Dieser Junge, Eio, zeigt ihr diese Welt außerhalb des Dschungels, die voll ist von Freude, Leid und Liebe. Bald merkt Pia, dass sie nur in einer dieser Welten dauerhaft leben kann. Doch die 17-Jährige kann sich nicht zwischen ihrem sicheren und perfekten Leben und dem Leben voller neuer Überraschungen und Freude im Dschungel entscheiden. Eines ist auf jeden Fall klar, auch wenn sich Pia für eine dieser beiden Welten entscheiden wird, könnte diese trotzdem auf einen Schlag zerstört werden …
Unsterblich zu sein, mag für manche vielleicht ein Traum sein, doch wenn man einmal hinter die Fassade schaut, scheint dieser Traum doch nicht so erfüllend zu sein. Genau diesen Aspekt behandelt die Autorin Jessica Khoury in ihrem Buch „Die Einzige“. Egal, wie schön es für Pia auch sein mag, unsterblich zu sein, in dieser abgeschotteten Welt, die nur aus Wissenschaft besteht, kann sich eine 17-Jährige einfach nicht wohlfühlen. So kann es als wahre Erlösung gesehen werden, dass Pia die Welt hinter dem Zaun entdeckt. Diese zwei Welten, die „Wissenschaftler-Welt“ und die „wahre Welt“ könnten gegensätzlicher nicht sein. In dem Camp kommt Pia keinerlei Liebe oder Zuneigung entgegen, sie wird nur als wissenschaftliches Objekt betrachtet, doch in der „Außenwelt“ lernt sie kennen, was Freundschaft und Vertrauen heißt. Diese zwei Welten könnten auch als Metaphern betrachtet werden: Auf der einen Seite das Camp, die trügerische, wohlhabende und oberflächliche Welt, und auf der anderen Seite der Dschungel, die unvoreingenommene, vertrauensvolle und bereichernde Welt, zwischen denen auch die heutige junge Generation gefangen ist. Doch nicht nur diese Anspielung auf die heutige Welt machen das Lesen des Romanes zu einem wahren Genuss, auch das detaillierte Beschreiben und Ausarbeiten der Charaktere lässt den Leser noch näher an das Geschehen heran. Außerdem hat mich die Autorin mit immer neuen und aufregenden Ereignissen so an das Buch gefesselt, dass ich es gar nicht mehr weglegen konnte.
Für alle Fans der Romantik, Abenteuer und Thriller ab 15 Jahren kann ich den Roman sehr empfehlen, denn es kommt wirklich keine einzige Sparte zu kurz. Ich vergebe 5 Sterne.
Miriam Thiel (16) :: Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Liebe