Bilderbücher  >  Zum Vorlesen
Die Rabenrosa von Bansch, Helga, Bilderbücher, Zum Vorlesen, Anders sein , Freundschaft, Mut & Selbstvertrauen

Die Rabenrosa

Bansch, Helga

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2015

Verlag: Jungbrunnen

Empfohlen ab: 4 Jahre

ISBN: 9783702658748

Inhalt

Im Rabennest, hoch oben auf dem Baum, ist einiges los – die Jungen schlüpfen! Sie werden gefüttert, wachsen und krächzen um die Wette. Eines der Kinder sieht völlig anders aus als die anderen. Es hat keine Federn und kann nicht fliegen. „Unsere kleine Rosa“, sagt Mama liebevoll. Die Bewohner aus der Umgebung sind hilfreich und sagen, was alles zu tun ist, damit Rosa so wird wie ihre Geschwister. Aber Rosa wird das bald zu dumm. Sie entdeckt, dass sie eigene Fähigkeiten hat und dass sich – wenn sie offen auf andere zugeht – ganz neue Welten für sie auftun.

Bewertung

Wie rosa Rosa wirklich ist, wird erst so richtig deutlich, als ihre kleinen Rabengeschwister langsam ihre Flügel bekommen. Und Rosa weiter friert. Zum Glück hat sie schlaue Eltern, die ihr flugs ein Kleid und eine Mütze besorgen. Und zum noch viel größeren Glück ist auch Rosa selbst nicht auf den Kopf gefallen.

Denn natürlich kommen die Nachbarn und reden. Eine ganze Horde buntester Paradies-Collagen-Vögel sitzt da auf dem Ast, um die Brut zu bewundern. Rosa jedoch erntet nur Häme. Denn sie ist einfach kein Rabe.

Die Frage, was sie dann ist und wo sie herkommt, lässt das Buch „Die Rabenrosa“ bewusst offen. Rosa gehört eben zur Familie. Klar, dass auch Rosa erst versucht, so zu werden wie ihre Eltern. In herrlich aneinandergereiten Collage-Sequenzen gucken wir Rosa dabei zu, wie sie sowohl am Flügelschlagen als auch am Raben-Krächzen scheitert. Aber dann denkt Rosa um. Was soll sie sich um die Sorgen der Nachbarn kümmern?

 

„Die Rabenrosa“ ist ein schönes Buch über das Anders-Sein. Im Gegensatz zu den vielen anderen Kinderbüchern, die dieses Thema behandeln, stellt Rosa nicht die Sinn- oder Zugehörigkeitsfrage. Sie weiß genau, wohin sie gehört. Stattdessen macht sie sich mit Eifer daran herauszufinden, was sie alles kann, während die Vögel um sie herum ihr nur vorhalten, was sie alles NICHT kann. So führt Rosa ihren kleinen Leserinnen und Lesern vor, dass es manchmal nur ein bisschen Mut braucht, um anders zu sein; dass es toll sein kann, etwas Besonderes für andere tun zu können. Rosas Besonderheit hat Helga Bansch in den farblich sehr minimalistisch gehaltenen Collagen hervorgehoben. Ist um sie herum meistens alles karton-braun und raben-schwarz, sticht Rosa mit ihrem roten Hut und rosa Kleid heraus. So machen auch die Illustrationen deutlich: Anders-Sein kann schön sein.

 

Mit Rosa ist Helga Bansch ein ausdrucksstarker, sympathischer Charakter gelungen. „Die Rabenrosa“ sei daher allen Leserinnen und Lesern empfohlen, die starke Mädchenfiguren und etwas ausgefallenere Illustrationen lieben. – Und die manchmal auch gerne etwas mehr Mut hätten, einfach anders zu sein.

 

Saskia Geisler :: Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Anders sein , Freundschaft, Mut & Selbstvertrauen