Jugendbücher  >  Liebe
Die Sterne leuchten immer noch von Ockler, Sarah, Jugendbücher, Liebe, Tod & Trauer

Die Sterne leuchten immer noch

Ockler, Sarah

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2011

Verlag: cbj

Empfohlen ab: 12 Jahre

ISBN: 9783570137499

Inhalt

"Das bleibt unser Geheimnis", sagte Matt, der Bruder von Annas bester Freundin Frankie, als er und Anna sich ineinander verliebten. Doch dann stirbt Matt bei einem Autounfall, und zu Annas unendlicher Trauer und dem Verlust kommt noch das Geheimnis ihrer ersten Liebe, das Matt mit ins Grab genommen hat. Ein Jahr später fährt Anna mit Frankies Familie in den Sommerurlaub nach Kalifornien. Dort sollen sie beide, so Frankies erklärtes Ziel, endlich einmal wieder Spaß haben und eine richtige Sommerromanze erleben. Von Annas Angst, sich auf etwas Neues einzulassen und darüber womöglich Matt zu vergessen, weiß Frankie ebenso wenig wie von den Gefühlen, die Matt und Anna füreinander hegten. Doch dann trifft Anna Sam, und völlig unerwartet verliebt sie sich tatsächlich ...

Bewertung

"Es war jetzt ein Jahr her. Zwölf Monate, neun Tage und sechs Stunden, um genau zu sein. Aber vor dreizehn Monaten war alles ... einfach perfekt gewesen."

Anna, Frankie und Frankies älterer Bruder Matt sind die besten Freunde. Sie sind Nachbarn, und machen seit ihrer Kindheit alles zusammen. Was Frankie und Matt nicht wissen: Anna ist, seit sie 10 ist, in Matt verliebt. An ihrem 15. Geburtstag passiert dann das, worauf sie nicht zu hoffen gewagt hat: So romantisch, wie es nur geht, küsst Matt sie und die beiden sind fortan ein Paar, aber vorerst nur im Geheimen. Matt will es Frankie im Sommerurlaub erzählen. Doch dann passiert etwas Schreckliches ...

"Gemeinsam. Glücklich. Ganz Wir. Unsere drei Herzen. Alles steht uns offen. Und dann ... Fliegt mir das Eis aus der Hand. Der Becher prallt gegen die Windschutzscheibe. Schleudern. Schreie. Krachen. Glassplitter."

Sie haben einen Autounfall. Matt stirbt, Frankie und Anna überleben. Es beginnt das schrecklichste Jahr ihres Lebens. Anna behält das Geheimnis für sich, weil sie es ihm ja versprochen hat. Ständig ist er in ihrem Kopf, es vergeht kein Tag, an dem sie nicht an ihn denkt. Dann beginnt der nächste Sommer, und mit ihm der Urlaub in Kalifornien zusammen mit den Perinos. Frankie und Anna wollen um jeden Preis einen lockeren, unbeschwerten Sommer erleben, ihr Plan ist es in den drei Wochen insgesamt 20 Jungs aufzureißen (daher auch der englische Titel "Twenty Boy Summer"). Doch dann trifft Anna Sam, und alles kommt anders. Sam dringt in Annas Leben ein und beansprucht den Platz in Annas Herzen für sich, den Matt eigentlich für immer belegen sollte.
Wie ist das, wenn du einen geliebten Menschen verlierst und ihn niemals vergessen willst, doch dann jemand anderen kennenlernst? Jemanden, der dich deine große Trauer vergessen lässt und mit dem du endlich wieder so etwas wie Glücklichsein erleben kannst? Darfst du einfach so wieder lieben? Das sind die Arten von Fragen, die man sich unweigerlich stellt, wenn man diesen Roman liest. Ich war mir lange Zeit, ja eigentlich während des gesamten Buches unsicher, ob ich mir ein Happy End für Anna und Sam wünschen soll. Sie hat Matt schließlich über alles geliebt und wollte die Erinnerung an ihn unverfälscht für immer behalten. Er war – bis jetzt – die Liebe ihres Lebens, und durch das Geheimhalten der Beziehung war diese ja nur noch intensiver. Doch andererseits finde ich auch, dass man irgendwann lernen muss, loszulassen, und nun bietet sich Anna die Gelegenheit dazu. Sam ist eine typische Sommerliebe, er ist ein Mensch, mit dem Anna wundervolle Stunden verbringen kann. Sie weiß, dass sie nur drei Wochen mit ihm hat, und hegt dennoch sehr schnell tiefe Gefühle für ihn. Mit ihm will sie ihr erstes Mal erleben, gerade weil sie weiß, dass sie ihn danach nie wieder sehen wird.
Das Buch hat mir einfach richtig gut gefallen. Es war auf keinen Fall lockere Sommerlektüre. Der Tod des geliebten Sohnes, Bruders, Freundes war die ganze Zeit im Hintergrund, hat in den glücklichsten Momenten für einen Einbruch der Stimmung gesorgt. Glücklicherweise habe ich so etwas noch nicht erlebt, ich kann also nicht bewerten, wie realistisch ihr Roman ist. Auf jeden Fall aber ist es ein sehr intensives Leseerlebnis. Durch viele kurze Sätze und Satzssplitter wird der Leser in Annas Gefühlswelt hineingezogen und kann mit ihr mitleiden. Man hofft und liebt mit ihr und erlebt alles hautnah mit.
Das Buch zieht einen in seinen Bann, man denkt daran, auch wenn man gerade nicht liest. Ich konnte in der Nacht nicht schlafen, weil schon die Worte zu dieser Rezension in meinem Kopf herumwirbelten und herauswollten. Worte, die dem Buch vermutlich nicht gerecht werden, denn ich weiß selber nicht genau, wie ich es beschreiben soll, da so viel in dem Buch drinsteckt. Es geht um Freundschaft, Liebe, Verlust, Hoffnung, Glücklichsein und so viel mehr. Ich weiß nur, dass ich es jedem empfehlen kann, ob Jugendlicher oder Erwachsener.
Völlig verdiente 5 von 5 Sternen von mir für diesen einfühlsamen, intensiven Jugendroman, in dem so viel mehr drinsteckt als eine Sommerliebesgeschichte.
Eva Hanicke (17 Jahre) :: Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Tod & Trauer