Jugendbücher  >  Aus dem Leben
Die Wahrheit über Ivy von Stinson, Kathy, Jugendbücher, Aus dem Leben, Spannung

Die Wahrheit über Ivy

Stinson, Kathy

Übersetzung: Reh, Rusalka

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2014

Verlag: cbt

Empfohlen ab: 13 Jahre

ISBN: 9783570309124

Inhalt

In Davids Familie dreht sich alles nur um seine kleine Schwester Ivy. Sie ist zwar 11 Jahre alt, aber in gewisser Hinsicht hilflos wie ein Baby, denn sie wurde mit multiplen Behinderungen geboren und muss rund um die Uhr betreut werden. David liebt seine Schwester, aber oft blamiert sie ihn auch in der Öffentlichkeit. Und für seine Eltern scheint er hauptsächlich ein Betreuungshelfer zu sein. Als Ivy eines Tages beim Schwimmen tödlich verunglückt und der Vater von der Polizei verhaftet wird, gerät alles aus den Fugen ...

Bewertung

Ivy ist auf volle Unterstützung angewiesen. Sie kann nicht essen, braucht Windeln, muss getragen oder geschoben werden... Was sich nach einem Kleinkind anhört. Doch Ivy ist schon elf. Jedoch ist sie hirngeschädigt. Ist ein Kind mit Zerebralparese. Immer wieder bekommt sie Krampfanfälle, wird völlig steif. In der Öffentlichkeit benimmt sie sich unanständig, steckt ihre Finger in die Nase, sabbert oder fängt an zu schreien. Doch keiner versteht was sie will, denn Ivy kann auch nicht richtig sprechen. Ihr großer Bruder David ist dadurch in der Familie immer benachteiligt, denn seine kleine Schwester braucht eine vierundzwanzig Stunden Betreuung. Oft muss diese auch von David übernommen werden. Und der hat durch Ivy schon so einiges verloren: Seine Freunde haben nämlich ganz und gar keine Lust, dass einer ihrer Kumpel ständig eine Behinderte mit sich herumschleppt und haben sich deshalb von ihm abgewendet.
Alle Menschen schauen weg, wenn David mit Ivy durchs Einkaufszentrum geht. Doch dann zieht Hannah, ein hübsches Mädchen in Davids alter in das Nachbarhaus der beiden Geschwister und plötzlich ändert sich alles. Denn Hannah hat kein Problem mit Ivys Krankheit. Sie gibt sich mit ihr ab, spielt mit ihr Reimspiele und findet es nicht schlimm, wenn Ivy sich ekelhaft verhält. Zusammen mit Ivy, David und deren Eltern geht sie in den Urlaub, kommt David immer näher. Doch dann passiert etwas Schreckliches Ivy ertrinkt im See, in welchem sie zusammen mit ihrem Vater beim Schwimmen war. Angeblich hatte sie einen Anfall und konnte von ihrem Vater nicht gerettet werden. Doch plötzlich kommt das Gerücht auf, dass Ivy nicht zufällig gestorben ist, sondern ihr Vater sie absichtlich hat ertrinken lassen, da er ihrem Leid endlich ein Ende bereiten wollte. Und David?! Der weiß nicht mehr, was er glauben soll und was nicht. Nur einer Sache ist er sich klar: Das Leben einer Behinderten ist genauso viel wert, wie das eines „normalen“ Menschen.


Kathy Stinson schreibt in ihrem Buch sehr realitätsbezogen. Sie schildert die Situationen von David und Ivy, wie die beiden, egal was sie tun schief angeschaut werden, da Ivy sich nicht „normal“ verhält. Entweder schauen die Leute daraufhin weg, oder die werden gebeten, den Laden zu verlassen. Das Buch soll klar zeigen, dass auch Behinderte Menschen ein Recht auf ein mehr oder weniger normales Leben haben, auf einen Platz in der Gesellschaft und gleiches Recht wie alle anderen Menschen auch. Jedoch zeigt es auch den Zusammenhalt zwischen Ivy und ihrem Bruder. Denn David nahm in Kauf für Ivy seine Freunde zu verlieren. Jedoch werden auch die Menschen erwähnt, die sich für Behinderte einsetzen. Denn Hannah ist die Behinderung von Ivy egal und sie versteht sich auf Anhieb mit Davids kleiner Schwester.


Das Cover zeigt Ivy, wie sie im Wasser ertrinkt, der rote Titel sticht sofort ins Auge. Das Buch umfasst 180 Seiten, die in 30 Kapitel unterteilt sind. Ich empfehle das Buch an Jugendliche ab 12 Jahren und vergebe 3 Sterne für ein Buch über den Umgang mit Behinderten, das um einiges spannender geschrieben hätte werden können.

 

Lisa Fehr (16) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Spannung