Jugendbücher  >  Aus dem Leben
Die Worte der weißen Königin von Michaelis, Antonia, Jugendbücher, Aus dem Leben, Familie

Die Worte der weißen Königin

Michaelis, Antonia

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2011

Verlag: Oetinger

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783789142918

Inhalt

Niemanden beneidet Lion mehr als die Seeadler, wenn er sie beobachtet, wie sie hoch am Himmel kreisen, so frei und glücklich. Bei ihm zu Hause in dem Dorf an der Ostsee gibt es nicht viel, auf das man neidisch sein könnte. Immer häufiger verwandelt sein Vater sich im Alkoholrausch in den gewalttätigen schwarzen König, der Lion misshandelt. Als er es nicht mehr aushält, flüchtet Lion in den Wald zu den Adlern. Doch das Leben dort ist hart und immer wieder denkt Lion an die weiße Königin, die alte Frau, die ihm einst so wunderbar vorgelesen hat. Durch sie hat er den Zauber der Worte, ihre Wärme und Kraft entdeckt ...

Bewertung

Seit Lions Mutter in den Westen abgehauen ist, lebt er mit seinem Vater allein an der Ostsee. Eigentlich kommen beide gut miteinander zurecht, doch als Lions Vater seine Arbeit verliert und keine neue findet, flüchtet er sich in die Macht des Alkohols. Lion merkt schon bald, dass sein Vater nicht mehr er selbst ist und "der schwarze König" von ihm Besitz ergriffen hat. Er heißt so, da er der Gegenpol zur "weißen Königin" ist, die ihm immer in der Kirche vorgelesen hat und deren Worte Lion so viel bedeuten. Der schwarze König tut ihm viel Gewalt an, bald ist es so schlimm, dass Lion es nicht mehr zu Hause aushält und in den Wald flüchtet. In den Wald, zu den Seeadlern, die er schon seit langer Zeit beobachtet und von Tag zu Tag mehr bewundert. Denn Lion möchte selbst frei wie ein Seeadler sein und fliegen können. Er fasst den Entschluss, die weiße Königin zu suchen, damit sie ihm noch mehr ihrer Worte schenken kann. Und so macht sich Lion auf nach Berlin. Mit nichts, oder allem.
Auch in diesem Buch zeigt Antonia Michaelis wieder, dass sie eine Künstlerin der Sprache ist. War man schon bei "Der Märchenerzähler" von der märchenhaften und poetischen Sprache überzeugt, so wird man auch bei "Die Worte der weißen Königin" nicht enttäuscht sein. Die Autorin verzaubert mit Worten und Sätzen, die man auf diese Weise selten in Jugendbüchern finden kann. Jedoch spricht sie auch ein sehr ernstes Thema an, nämlich die Gewalt an Kindern und die Alkoholsucht. Aus diesem Grund würde ich das Buch erst ab ca. 14 Jahren empfehlen. Es enthält eine unglaubliche Tiefe, brillante Metaphern und durchaus philosophische Ansätze. Es handelt von einem starken kleinen Jungen, wunderbarer Freundschaft und Überwindung. Es ist ein Buch, das ich uneingeschränkt empfehlen kann. 5 Sterne!
Kevin Hartwig (17) :: Redaktion Buecherkinder.de



Seeadler sind wunderschön anzuschauen. Sie sind frei, fliegen durch die Lüfte und sehen alle Dinge unter ihnen ganz klein. Sie werden beobachtet von einem Jungen: Lion. Nur dann fühlt sich Lion glücklich, frei und nicht allein. Eines Tages als sein Vater, einen Schritt zu weit geht und schon längst nicht mehr den Sohn in Lion sieht, der er ist, flüchtet Lion in den Wald. Zu seinen Seeadlern. Das Leben ist hart alleine im Wald. Einsam, kalt und hungrig ist es nur eine Erinnerung, die Lion aufrecht erhält. Die Erinnerung an die "Weisse Königin", die mit ihren Worten sein Leben verzauberte. Die Königin will er finden und so bricht er auf nach Berlin, denn die Worte waren das Einzige, was ihn schützte, ihm Kraft gab und Wärme spendete, wenn er fror.
Die Macht der Worte und der Phantasie. Antonia Michaelis benutzt genau die richtigen Worte um Lion zu beschützen, um ihn in einem Adlerhorst schlafen zu lassen, um die Geschichte lebendig werden zu lassen.
Es ist Lion, ein kleiner, trauriger Junge, der uns in seine Welt entführt, die vielleicht nicht jedes Kind kennt, aber doch leider zu viele. Es ist die Einsamkeit und die Tränen von Lion, die einen mitfühlen lassen. Es sind die Adler, die das Gegenteil von Lion sind und das Gegenteil von uns.
Unterschwellig wird so viel angesprochen, kleine Hinweise, die man nicht immer versteht. Themen, die wichtig sind, werden nicht direkt angesprochen, sondern nur angedeutet. Und das ist es, was es schwierig macht, das Buch komplett zu verstehen.
Warum handelt der Vater so? Warum verließ die Mutter die Familie? Was ist der Adler wirklich? Und sind die Trugbilder von Lion wahr oder nur ein Traum? Am Ende bleiben zu viele Fragen hoffen. Die Geschichte ist nicht zu Ende. Zwar gibt es ein Ende und das ist gar nicht mal schlecht, aber es sind die Lücken in der Geschichte, die mir Probleme bereiten.
Die weisse Königin ist toll. Eine Figur, wie im Märchen, lieb und sanft und sie spielt mit Worten, erzählt Geschichten. Sie ist alles, was man sich als Kind wünscht und sie ist Lion Rückhalt, sein Halt in der traurigen, kleinen Welt um ihn herum. Sie ist es, die der Geschichte etwas Magisches verleiht.
Dieses Buch ist anders, speziell und wunderschön geschrieben. Doch es lässt einen etwas ratlos zurück, wenn man sich zu viele Gedanken um die Hinweise und Hintergründe macht.
Ich vergebe 4 Sterne für ein modernes Märchen, das ein lachendes und ein weinendes Auge zurücklässt.
Franziska Huhnke für Buecherkinder.de

Themen: Familie