Kinderbücher  >  Kinderliteratur
Die Zwick-Zwillinge lösen ein verzwicktes Problem von Weiner, Ellis / Holmes, Jeremy, Kinderbücher, Kinderliteratur, Abenteuer

Die Zwick-Zwillinge lösen ein verzwicktes Problem

Weiner, Ellis , Holmes, Jeremy

Übersetzung: Stier, Kattrin

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2014

Verlag: Hanser

Empfohlen ab: 10 Jahre

ISBN: 9783446245167

Inhalt

Professor Zwick soll seine geniale Erfindung – den Huckepack-Einmann-Hubschrauber – geklaut haben. Als er sich weigert, die Pläne für das Fluggerät herauszurücken, werden die Zwillinge Arno und Adele gekidnappt. Doch da ist der Entführer an die Falschen geraten, denn der praktisch veranlagte Arno und die um drei Ecken denkende Adele sind nicht auf den Kopf gefallen. Es gelingt ihnen nicht nur, sich zu befreien, sie verhindern auch, dass die spektakulärste Erfindung ihres Vaters in die falschen Hände gerät.

Bewertung

Adele und Arno, die Zwick-Zwillinge genannt, sind die zwölfjährigen Kinder eines berühmten Technik-Professors, der zahlreiche verrückte Gegenstände erfunden hat, z.B. eine „fußaktivierte Seitenumblättermaschine mit Druckluftantrieb und Anklemmhalterung“ (abgekürzt FASUMMDLAUAKH). Eines Tages werden sie von einem ehemaligen Studenten ihres Vaters entführt, der den Professor erpressen und damit seine wichtigste Erfindung stehlen will. Doch sind sie zu schlau, um sich in ein dunkles Kellerloch einsperren zu lassen.
Dieses Buch hat mich wirklich begeistert. Das liegt nicht nur an der spannenden Geschichte, sondern auch an der Gestaltung des ganzen Buches: Überall sind witzige Bilder voll von Details, einige sehen so aus, als hätte man Seiten aus einem Matheheft rausgerissen und hier reingeklebt, hin und wieder kommen sogar Sprechblasen vor, die Seitenzahlen sind in kleinen Zahnrädern eingetragen, die an die Erfindungen des Professors erinnern… Auch der Stil hat mir sehr gefallen: Bei den spannendsten Stellen unterbricht der Autor immer wieder die Geschichte mit komischen Fragen, um sie interessanter zu machen, am Ende jedes Kapitels gibt es auch „Fragen zum Text“, die so aussehen, wie diejenigen, die in den Büchern für kleine Kinder vorkommen, sind aber manchmal schwierig zu beantworten und immer sehr witzig. Ich gebe hier nur ein Beispiel: „Richtig oder falsch (bitte ankreuzen): Der Erzähler ist ein wunderbarer Mensch. R R“ (Seite 68) oder „Was ist der Unterschied zwischen „HAA!“ und „AUAAA!“? Erläutere im Detail.“ (Seite 157). Mittendrin steckt auch ein Rezept, um den „Hackbraten des Erzählers“ zu kochen. Ebenso gibt es auch ein paar Kreuzworträtsel für Profis und weitere außergewöhnliche Dinge.
Dieses Buch gefällt meiner Meinung nach Jungen und Mädchen ab neun Jahren mit viel Geduld (weil die Erzählung hin und wieder unterbrochen wird) und viel Humor. Ich vergebe diesem Roman 5 Sterne, mindestens einen davon hat er wegen den witzigen Fragen und den außergewöhnlichen Bildern und dem Titelbild verdient.
Matteo Schmidt (10) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Abenteuer