Kinderbücher  >  Kinderliteratur
Die unglaubliche Geschichte von Wenzel, dem Räuber Kawinski, Strupp und dem Suseldrusel von Huppertz, Nikola / Kehn, Regina, Kinderbücher, Kinderliteratur, Abenteuer

Die unglaubliche Geschichte von Wenzel, dem Räuber Kawinski, Strupp und dem Suseldrusel

Huppertz, Nikola , Kehn, Regina

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2014

Verlag: Mixtvision

Empfohlen ab: 10 Jahre

ISBN: 9783944572031

Inhalt

Wenzel ist ziemlich sauer: Seine Mutter hat bei einem Preisausschreiben den Hauptpreis gewonnen, eine Reise auf die Malediven – für zwei Personen. Und als seine Eltern beschließen, die Reise gemeinsam anzutreten, wird Wenzel einfach abgeschoben, und das zu allem Übel auch noch zu seinem Onkel Nikolai: einem Schriftsteller! Dort muss Büchermuffel Wenzel bestimmt den ganzen Tag lesen, statt draußen rumzutoben und Abenteuer zu erleben ...
Dass Wenzels Aufenthalt bei Onkel Nikolai spannender wird als erwartet, dafür sorgen unter anderem der sprechende Hund Strupp, Räuber Kawinski, eine Fußball spielende Prinzessin und besonders das Nachbarsmädchen Ricarda! Denn in Nikolais Haus befindet sich eine Ideenkammer, in die sich der Schriftsteller zum Schreiben seines neuen Buchs zurückzieht – und durch die ganz plötzlich die Figuren aus dem Buch in die Wirklichkeit übertreten!

Bewertung

Das Buch handelt von einem kleinen Jungen namens Wenzel Könemann. Dieser zieht zu seinem zerstreuten Onkel und Schriftsteller Nikola, weil seine Eltern eine Reise nach Hawaii gewonnen haben. Wenzel ist ein Junge-der-gewissen-Sorte und ist anfangs nicht sehr glücklich darüber. Später jedoch lernt er seinen Onkel sowie Ricarda Rühl und die Nachbarschaft von Hinkelsen besser kennen und es gefällt ihm immer mehr bei seinem Onkel. Wenngleich er genervt ist von Ricardas Besserwisserei und Einmischung, entpuppt sie sich doch noch als gute und zuverlässige Freundin. Onkel Nikolais heiligster Raum war seine „Ideenkammer“. Dort schrieb er seine Bücher und bekam eine Menge Ideen. Er verbot Wenzel strengstens dort hineinzugehen, was aber nicht lange hielt. Durch diese Kammer kamen die Personen aus seine Geschichten ins Haus und durch diese Vermischung von Geschichte und Wirklichkeit kam es zu lustigen und auch gefährlichen Situationen. Die erste von vier Geschichten handelt von einem Räuber namens Kawinski und einem Detektiv namens Strupp, der ein Hund war. Kawinski erpresste Nikolai, indem er ihn fesselte und ihn erst wieder freilassen wollte, wenn er ihm ein kostbares Bild überließe. Dank dem Mut und der Hilfe von Wenzel und Strupp und der Fantasie von Ricarda, die in der Ideenkammer die Geschichte zu einem Happy End schrieb, ging es doch noch mal gut aus. Nikolai merkte, wie anstrengend und neugierig, aber auch hilfreich und vielleicht lebensnotwendig so ein kleiner Junge-der-gewissen-Sorte war. Doch am Schluss ging alles gut aus …oder etwa doch nicht?
Ich fand das Buch gut, es war lustig geschrieben, jedoch verlor man manchmal den Überblick, weil Geschichte und Realität vermischt waren. Einige Passagen waren schwer zu verstehen, aber insgesamt war es eine Geschichte mit vielen kreativen Ideen. Ich empfehle es für Kinder ab 10 und vergebe 4 Sterne.
Namira Hoeppner (11) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Abenteuer