Jugendbücher  >  Krimi & Thriller
Du denkst, du weißt, wer ich bin von Bailey, Em, Jugendbücher, Krimi & Thriller, Spannung

Du denkst, du weißt, wer ich bin

Bailey, Em

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2012

Verlag: INK

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783863960230

Inhalt

Wir wussten zwei Dinge über Miranda Vaile, bevor sie an unsere Schule kam. Erstens: Ihre Eltern waren tot. Und zweitens: Sie waren tot, weil Miranda sie umgebracht hatte.
Die Gerüchte über die Neue lassen Olive zuerst völlig kalt. Nie im Leben würde eine Mörderin an ihrer spießigen Schule angenommen. Aber dann wird Miranda ausgerechnet von der Klassenprinzessin Katie auserkoren, den Platz an ihrer Seite einzunehmen. Und diese Freundschaft hat etwas Unheimliches an sich. Man könnte fast meinen, die seltsame Neue würde von Katies Wesen Besitz ergreifen. Ist an dem ganzen Gerede doch etwas dran? Ist Miranda vielleicht wirklich eine Mörderin?

Bewertung

Als die neue Schülerin den Klassenraum betritt, sieht sie aus wie jedes andere neue Mädchen. Strähnige Haare, unscheinbar, verbeulte Uniform. Aber sie hatte ein Geheimnis. Sie sollte ihre Eltern umgebracht haben. Meine Freundin Ami glaubt dieses Gerücht nicht, aber als die Neue mich anblickt, sehe ich verspiegelte Augen und mir läuft ein Schauer über den Rücken. Irgendetwas stimmt hier nicht, vor allem wird es schlimmer als Katie die Neue zum Liebling an ihrer Seite macht und plötzlich wird einiges klarer ...
Olive ist ein sehr stilles Mädchen, das eine Vergangenheit mit sich herumschleppt. Diese treibt sie dazu, schlecht sitzende Secondhand-Klamotten zu tragen, nur noch mit Ami zu reden und auch sonst nicht mehr interessant zu sein. Früher war sie einmal neben Katie, die Klassenschönheit ist, ein Star und Katies beste Freundin. Was Olive wirklich widerfahren ist, erfahren wir nur durch kurze Gedankengänge und wenn Ami etwas sagt.
Es ist nur eine Teenagergeschichte, jedenfalls möchte der Klappentext darauf anspielen. Irgendwie erwarte ich aber mehr. Etwas Unheimliches, Spannendes, denn außerdem soll es ein herausragender Thriller sein. Aber die Spannung bleibt aus. Zwar macht Olive sich oft Gedanken, was es mit Miranda, der Neuen, auf sich hat, aber gleichzeitig geht sie ihr aus dem Weg.
Plötzlich nach der Hälfte des Buches erschreckt es mich. Es läuft auf etwas hinaus, dass ich die ganze Zeit nicht bemerkt habe. Ich bin überrascht und will plötzlich sofort weiter lesen. Die leere Seite, die nun folgt, ist schnell weitergeblättert. Leider hält die Freude nicht lange. Olive, vorher zum Teil gewitzt, eigensinnig und verrückt, ist nun seltsam gedämpft. Hat sie seitenlang versucht ihrer Ex-Freundin Katie klar zu machen, was diese falsch macht, rennt Olive nun selbst in das Böse hinein. Nicht einmal macht sie sich darüber Gedanken, dass es gefährlich werden könnte. Sie ist einfach nur naiv, vergisst alle Vorsicht und alle Regeln. Sogar als sie gewarnt wird, schlägt sie diese Warnung aus. Hat sie denn gar nichts gelernt?
Trotzdem wird das Buch nicht spannender. Das Ende ist etwas vorhersehbar und Olive wirkt am Ende nervig und nicht mehr verrückt liebenswert.
Die Idee ist toll und Manipulation auch in der Schule ein Thema. Doch hätte man es anders schreiben müssen, mehr Spannung in den Thriller legen und vielleicht die Unheimlichkeit anders auslegen. Denn, erst dachte ich: Es ist eine Teenagergeschichte. Dann gab es Wegweiser zu einer Fantasygeschichte und später befinden wir uns sogar fast in einer Krankengeschichte.
3 Sterne für eine gute Idee, aber eine schlechte Umsetzung. Außerdem ist das Cover wunderschön anzusehen.
Franziska Huhnke für Buecherkinder.de

Themen: Spannung