Jugendbücher  >  Aus dem Leben
Edvard von Beck, Zoë, Jugendbücher, Aus dem Leben, Aus dem Leben

Edvard

Mein Leben, meine Geheimnisse

Beck, Zoë

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2012

Verlag: Baumhaus

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783833900532

Inhalt

Edvard ist 15, und eines seiner größten Probleme ist: er ist definitiv noch zu wenig Mann und hat viel zu viel Freiräume. Wie soll er bitte bei so toleranten Eltern pubertäre Proteste äußern? Nichts kriegt er wirklich auf die Reihe. Stattdessen Missverständnisse und Nervenzusammenbrüche. Alles ist einfach nur noch peinlich. Edvard schreibt alles über sein Leben und seine Gedanken in einem privaten Blog im Internet nieder, auch seine heimlichen Leidenschaften und Lieben: Astrophysiker will er werden, und es gibt Constanze...
Dann die Hammerkatastrophe: Edvards Blog wird aus Versehen öffentlich - nun kann jeder lesen, was in seinem Leben alles passiert und noch viel mehr...

Bewertung

„Edvard – Mein Leben, meine Geheimnisse“ von Zoë Beck handelt von dem 14-jährigen Edvard, der in einem privaten Blog von seinem Leben erzählt. Seinem überaus chaotischem Leben, um genau zu sein. Denn es ist so: In den Sommerferien schleppen seine Eltern ihn zu einem Biobauernhof an der Ostsee, wo er angeblich etwas fürs Leben lernt und „verstehen wir, wie wichtig es ist, nachhaltig zu leben“. Zu allem Überfluss soll Edvard die Woche vegetarisch überstehen! Wenn ihm doch wenigstens die lang ersehnten Brusthaare wachsen würden, bis die Schule anfängt, dann würde man ihn nicht mehr lächerlich machen. Und Constanze, seine Traumfrau, würde ihn nicht mehr für irre und uncool halten... Um mit ihr chatten zu können, hat Edvard eine falsche Facebook-Identität erschaffen. Als amerikanischer Sunnyboy „Jason Miles“ lernt er Constanze immer näher kennen, doch auf einmal schickt sie im Messages voller Herzen. In Panik postet Edvard als Jasons Bruder James Jasons überraschenden Tod. Plötzlich errichtet Constanze jedoch eine Jason-Gedenkseite auf Facebook, die immer mehr Fans bekommt.
Später wieder zu Hause läuft er zum wiederholten Mal in eine „Hinterlassenschaft“ des Pudels vom seltsamen alten Nachbarn. Schon wieder sind Edvards Schuhe ruiniert! Doch dieses Mal beschwert er sich beim alten Herrn und lernt ihn dadurch besser kennen. Edvard erkennt, wie nett sein geheimnisvoller Nachbar ist und das seine Eltern auch mal ganz cool sein können. Als der freundliche Nachbar in Schwierigkeiten steckt, macht Edvard etwas, das er sich noch nie getraut hat: Er kämpft gemeinsam mit seinen Freunden und seinen Eltern mutig für den alten Herrn.
Ich mag das Buch. Es ist ein witziges Buch für zwischendurch, locker geschrieben, lustig gestaltet – es macht einfach echt gute Laune. Es zeigt Freundschaften, aber auch amüsante Missverständnisse mit Edvards Eltern. Die Moral der Geschichte ist klar: Man soll nicht nur auf das Aussehen der Menschen achten, keine Vorurteile haben und nicht einfach Leute auf den ersten Blick verurteilen. Ein Blick hinter die Fassade lohnt sich häufig – dabei meine ich nicht nur den alten Nachbarn. Ich wünsche mir wirklich, das Buch wäre länger. Problemlos konnte ich in Edvards Welt eintauchen, habe mit gefühlt und herzlich gelacht – bis ich nach 190 Seiten von einem plötzlichen, sehr offenen Ende überrascht wurde. Schade, und ich hoffe sehr, dass bald ein zweiter Teil erscheint. Auch hat das Buch etwa ab der Mitte ein wenig an Komik verloren, jedoch gab es noch genug trockenen Edvard-Humor, dass ich vor Lachen Tränen in den Augen hatte. (Ich wünschte, ich hätte auch so lockere Hippie-Eltern wie Edvard und einen so netten Nachbarn.)
Alles in allem finde ich das Buch perfekt für 11-15-Jährige, sowohl für Mädchen als auch für Jungs. Es ist ein „leichtverdauliches“ Teenie-Pubertäts-Buch. Leute, die gerne lachen, werden an Edvard sehr viel Spaß haben! Ich gebe dem Buch 5 Sterne.
Daria Lipsky (14) :: Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Aus dem Leben