Jugendbücher  >  Fantasy
Engelsfeuer von Oliver, Jana, Jugendbücher, Fantasy, Fantasy

Engelsfeuer

Riley Blackthorne - Die Dämonenfängerin, Bd. 4

Oliver, Jana

Übersetzung: Poets, Maria

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2013

Verlag: Fischer FJB

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783841421593

Inhalt

Obwohl sie ihn am liebsten in die Wüste schicken würde, muss Riley an Denver Becks Seite bleiben. Sie hat geschworen, sich um ihn zu kümmern, so wie er sich seit dem Tod ihres Vaters um sie gekümmert hat. Aber damit kommt viel mehr auf sie zu, als sie ahnt. Als sie in Becks Heimatstadt sind, wo er sich um seine todkranke Mutter kümmern muss, stolpern sie über ein dunkles und mörderisches Geheimnis und kommen dabei jemandem in die Quere. Beck wird gekidnappt, und Riley ist seine einzige Hoffnung auf Rettung.
Inzwischen wird in Atlanta deutlich, dass der Himmel eine Schlacht gewonnen haben mag, aber nicht den Krieg. Riley und Beck steht eine stürmische Zukunft bevor. Sartael, ehemalige rechte Hand Luzifers, erweist sich als widerstandsfähiger, als gedacht. Er hat Atlanta fest im Griff und plant einen brutalen Krieg gegen den Fürsten der Hölle. Während die Sekunden bis zum finalen Kampf verrinnen, liegt es an Riley und dem Mann, den sie liebt, ihren alten Feind endgültig zu besiegen oder alles zu verlieren, wofür sie gekämpft haben.

Bewertung

Engelsfeuer von Jana Oliver ist der letzte Teil der Fantasyreihe "Riley Blackthorne – Die Dämonenfängerin". Nach der Schlacht auf dem Friedhofsgelände geht in Atlanta noch immer alles drunter und drüber. Zwar tauchen keine Zombiedämonen mehr auf, dafür gibt es aber immer wieder Nekromanten, die versuchen, welche zu beschwören, weshalb es häufig zu magischen Auseinandersetzungen zwischen Nekromanten und Hexen kommt, außerdem versuchen Exorzisten immer wieder auf öffentlicher Straße Riley „den Teufel auszutreiben“, was aber nicht besonders funktioniert, den Riley besitzt noch immer nicht nur das Mal der Hölle, sondern auch das des Himmels. Als sie schließlich eine Morddrohung von einem unbekannten erhält beschließen Harper und Stewart sie und Beck zusammen nach Sadlersville zu schicken, Becks Heimatstadt, wo seine Mutter im Sterben liegt.
Nicht nur das Beck sich Riley gegenüber immer noch wie der letzte Arsch benimmt und sie entweder anbrüllt, sie wie ein kleines Kind behandelt oder beides gleichzeitig tut, scheint er auch noch vor etwas in Sadlersville Angst zu haben, etwas vor dem er Riley unbedingt beschützen möchte, koste es was es wolle. Und auch die Bewohner der kleinen Stadt scheinen etwas zu wissen, sie behandeln Beck wie einen Ausgestoßenen, aber niemand will Riley sagen warum. Gleichzeitig sehnt sie sich noch immer nach dem „Dorftrottel“ und beide scheinen sich langsam aber sicher näher zu kommen, so nahe, das sie schließlich beide in Lebensgefahr geraten.
Währenddessen spitzt sich auch die Lage auch in der Hölle immer weiter zu, den Sartaels Anhänger formatieren sich neu um ihren Herrn aus der Hölle und von seinen Ketten zu befreien. Doch ist das erst einmal geschehen wird Sartael Rache nehmen wollen an denen die ihn im Kampf zwischen Himmel und Hölle besiegt haben. Den Dämonenjägern von Atlanta. Das weiß auch Ori, dem es zwar nicht gestattet worden ist zu sterben und damit in den ewigen Nimbus überzuwechseln, der sein Leben jetzt aber dazu nutzen kann Riley vor Sartaels Rache zu beschützen. Zu ihrer eigenen Sicherheit beschließt er der Ausbildung der jungen Dämonenfängerin selbst noch ein paar kleine Extras hinzuzufügen…
Mir hat das Buch sehr gut gefallen, wie die vorherigen drei Bücher auch schon. Besonders gefällt mir der lockere und witzige Schreibstil der Autorin und dass die Bücher weder zu kurz, noch zu lang sind. Das Buch ist außerdem wieder sehr spannend, denn Riley ist wieder einmal dabei ein Geheimnis zu lüften, nur das es dieses Mal eines von Beck ist, dem Mann, den sie liebt. Das Buch ist immer wieder aus verschiedenen Sichtpunkten geschrieben, weshalb man sich manchmal erst einmal neu orientieren muss, was mir persönlich aber nicht besonders schwer gefallen ist und mich dementsprechend auch nicht gestört hat. Im Gegenteil fand ich es wie immer interessant, die Situationen nicht nur aus Rileys Sicht erzählt zu bekommen, was das Buch um einiges fesselnder gemacht hat, da man bei jedem „Personenwechsel“ ein paar neue Extrainformationen bekommen hat. Empfehlen würde ich das Buch nur Leuten, die die vorherigen drei Teile gelesen haben, da man die Geschichte sonst absolut nicht verstehen würde. Die Bücherreihe an sich würde ich Jungen oder Mädchen ab 14 Jahren empfehlen, die gerne Fantasy, Action oder auch gerne Liebesromane lesen. Für einen meiner Meinung nach sehr gelungen Abschluss der Buchreihe vergebe ich 4 Sterne.
Annina Hacheney (15) :: Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Fantasy