Kinderbücher  >  Kinderliteratur
Feuerträne von D

Feuerträne

D'Lacey, Chris

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2007

Verlag: Coppenrath

Empfohlen ab: 10 Jahre

ISBN: 9783815767795

Inhalt

Als David in den chaotischen Künstlerhaushalt von Liz Pennykettle und ihrer Tochter Lucy einzieht, spürt er sofort, dass dort etwas nicht mit rechten Dingen zugeht: Überall im Haus wimmelt es nur so von merkwürdig aussehenden Drachen aus Ton. Sie sitzen auf Fensterbänken, Klospülungen und Treppenabsätzen und wohin David auch geht, immer hat er das Gefühl, von ihnen beobachtet zu werden. Eines Tages macht er dann Bekanntschaft mit Gadzooks, einem ganz besonderen Drachen, und kommt dem Geheimnis der Pennykettles endlich auf die Spur ...

Bewertung

Lucy's Nachbar hasst Eichhörnchen und stellt eine Falle auf. Lucy macht sich nichts daraus und denkt „Conker hockt doch sowieso nur im Bibliotheksgarten mit den anderen auf den Bäumen, wer will schon auf den Bäumen unseres Nachbarn herumklettern?!“, doch bald merkt sie, dass sie sich da sehr geirrt hat, denn schon bald schwebt Conker in Lebensgefahr ...
So stürzen Conker, Lucy, und David von einem Abenteuer ins Nächste.
Das Buch „"Feuerträne“" war lustig, und spannend, deswegen hat es mir auch so gut gefallen. Es war sehr fantasiereich, auch dies hat mir gut gefallen. Ich fand es lustig, dass Drachen aus Ton reden und sich bewegen konnten. Man muss Fantasy schon mögen, sonst wäre das Buch langweilig geworden. Ich vergebe für dieses tolle Buch 5 Sterne.
Nina Gurol (10 Jahre) - Kinder-Redaktion Buecherkinder.de



In der Feuerträne zieht der Student David in eine Wohnung bei der schrulligen Familie Pennykettle (Mutter, Tochter und eine Katze) ein, deren Anmietung zur Voraussetzung hatte, dass man Drachen mag. Im ganzen Haus sind dann auch Drachen aus Ton zu finden, die aber nicht zum Weinen gebracht werden dürfen. David fragt sich, wie man Drachen aus Ton zum Weinen bringen soll und kommt erst allmählich hinter das Geheimnis der Drachen.
Da ich eingefleischter Fantasyfan bin, war ich von dem Buch enttäuscht. Die Geschichte handelt nämlich nicht, wie erwartet, hauptsächlich von Drachen und anderen Fantasygestalten, sondern befasst sich mindestens ebenso ausführlich mit der Suche nach einem blinden Eichhörnchen, das aus dem Garten der Pennykettles verschwunden ist. Obwohl der Autor amüsant schreibt und die Figuren liebevoll ausgedacht sind, fehlte mir die Spannung, da die Geschichte wirkliche Höhepunkte vermissen lässt. Die Buchgestaltung und die Illustrationen fand ich ansprechend. Von mir gibt es 3 Sterne und ich würde das Buch für Kinder ab 9 Jahren empfehlen.
Jan Uecker (11 Jahre) - Kinder-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Märchen & Fantasie