Kinderbücher  >  Kinderliteratur
Frank Einstein - Die Entführung der Roboter von Scieszka, Jon, Kinderbücher, Kinderliteratur, Abenteuer, Märchen & Fantasie, Science Fiction

Frank Einstein - Die Entführung der Roboter

Scieszka, Jon / Biggs, Brian

Übersetzung: Spangler, Bettina

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2015

Verlag: Heyne

Empfohlen ab: 10 Jahre

ISBN: 9783453269781

Inhalt

Frank Einstein träumt nicht nur davon, einmal Erfinder zu werden, er ist es schon! Er und sein Freund Watson basteln in der Garage Geräte, die die Welt noch nicht gesehen hat. Als in einer stürmischen Nacht der Blitz in ihre Werkstatt einschlägt, hat das ungeahnte Folgen: Die beiden Roboter Klink und Klank erwachen zum Leben und weichen Frank nicht mehr von der Seite. Während er noch zweifelt, ob der überdrehte Klank und der alberne Klink die richtigen Assistenten für seine Versuche sind, werden die beiden von Franks Erzfeind T. Edison entführt. Dass der nur Böses im Sinn haben kann, ist Frank sofort klar. Mit seinen ruhigen Tagen als Erfinder ist es vorbei ...

Bewertung

Das Buch zeigt zwei Roboter und einen Jungen, der daran herumschraubt. Sonst ist der Einband weiß. Der Titel des Buches ist in großen roten Buchstaben aufgedruckt. Das Buch umfasst 240 Seiten. Der Klappentext verrät kurz und knapp, worum es in dem Buch geht.

Die Geschichte ist in einzelne nicht zu lange Kapitel aufgeteilt. Dazwischen sind immer wieder lustige schwarz/weiss/rot Zeichnungen, die das aktuelle Geschehen oder Versuche und Baupläne darstellen. Auch verschiedene Schriftarten lockern das Ganze auf. Am Ende des Buches findet man das Alphabet der Gebärdensprache und Erklärungen zu den verschiedenen Fachbegriffen.

 

Frank Einstein, ein Junge, lebt mit seinem Großvater, genannt Grampa Al. Die Eltern von Frank sind unterwegs auf großer Forschungstour. Darüber ist er aber nicht sehr traurig, so kann er in Ruhe mit seinem besten Freund Watson in Opas Garage experimentieren. Denn er will einmal ein berühmter Erfinder werden. Er will mit ihm zusammen einen Roboter bauen, was aber beim großen Gewitter schiefgeht und der Roboter in alle Einzelteile zerlegt wird. Aber dann erwachen die Roboter Klink und Klank in der Nacht zum Leben. Franks Ziel ist es den wichtigen Wissenschaftspreis zu gewinnen.

Die beiden Roboter sind sehr lustig: Klink ist der Kluge und Klank kuschelt gern und spricht in Musikrhythmusart. Doch dann werden die beiden Roboter entführt.

 

Das Buch bekommt von mir 4 Sterne, da der Schreibstil an sich schon sehr eigen ist: verschachtelte lange Sätze mit vielen Fachbegriffen und Fremdworten. Ich empfehle das Buch für Kinder ab 11 Jahren und man sollte sich für Wissenschaft und Technik interessieren. Besonders gut hat mir die Schriftgröße gefallen. Nicht so gut hat mir der Anfang des Buches gefallen. Der war doch recht komisch und abrupt.

 

Paul Luke Dressler (11) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Abenteuer, Märchen & Fantasie, Science Fiction