Jugendbücher  >  Abenteuer
Gods of Manhattan von Mebus, Scott, Jugendbücher, Abenteuer, Fantasy

Gods of Manhattan

Die Verschwörung, Bd. 2

Mebus, Scott

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2010

Verlag: Oetinger

Empfohlen ab: 13 Jahre

ISBN: 9783789142642

Inhalt

Rory kann Dinge sehen, die anderen verborgen bleiben. Er hat Zugang zu der unglaublichen Welt von Mannahatta, die mitten in New York City existiert. Hier werden die Munsee-Indianer seit Jahrhunderten gefangen gehalten, und er ist auserwählt, sie zu befreien. Doch Rory, seine Schwester Bridget und das Indianermädchen Soka haben einen mächtigen Gegner: den skrupellosen Kieft, der den Hass zwischen Göttern und Munsees schürt. Voller Entsetzen merkt Rory, dass sein eigener Vater Handlanger von Kieft war. Oder ist manchmal nicht alles so, wie es scheint?

Bewertung

Manhatta, eine Parallelwelt von Manhattan, wird von Göttern regiert und die Bewohner sind Kakerlaken, Diebe, Piraten, Zauberer, Indianer und weitere merkwürdige und scheinbar ausgestorbene Lebewesen. Seitdem Rory von dieser Parallelwelt weiß, wird immer wieder versucht, ihn umzubringen, weil er das letzte Licht ist. Ein Licht ist ein normaler Mensch, der Manhatta wahrnehmen kann. Und nur ein Licht kann die Munsee-Indianer aus der Falle befreien. Die Indianer wurden vor vielen Jahren vom Bürgermeister von Manhatta in die Falle gesperrt und nur sehr wenige wissen warum. Rory wusste es auch nicht, bis er das Wampun von einem Mädchen namens Olathe findet. Ein Wampun ist ein Anhänger, in dem man Gedanken und Erinnerungen aufheben kann. Rory ist sich sicher, dass die Erinnerungen im Wampun etwas mit der Entstehung der Falle zu tun haben müssen. Er muss mehr über das Mädchen Olathe herausfinden, wenn er will, dass es keinen Krieg gibt, wenn die Falle geöffnet wird. Leider wird ihm bewusst, das mit der Falle auch sein Vater zu tun hatte, der seit mehreren Jahren spurlos verschwunden ist.
Viel besser als der erste Teil, der aus viel flachem Witz, wenig Spannung und wenig Logik bestand. Diesmal hat der Autor gedacht, schon sehr früh Spannung mit einzubauen. An sich war das Buch auch logisch, es gibt nur sehr viele verschiedene Schauplätze mit vielen unterschiedlichen Charakteren, die auch schnell gewechselt werden, was aber eigentlich kein Problem ist, da sie am Ende alle geschickt miteinander in Verbindung gebracht werden. Die sehr unlustigen Dialoge, die eigentlich lustig sein sollten, gibt es diesmal nicht, es wurde sehr am Spaß gekürzt. Ich habe ihn aber auch nicht vermisst! Ich vergebe 4 Sterne für das Buch, außerdem ist es für Leser ab 12.
Christopher Koßmann (14 Jahre) - Jugend-Redaktion Buecherkinder.de



In dem Buch geht es wie im ersten Teil der Fantasy Reihe um den Jungen Rory, um seine Schwester Bridget und das Indianermädchen Soka. Rory ist dazu auserwählt, die Munsee (ein Indianerstamm) aus Kiefts, einem gemeinem und grausamen Mann, Falle zu retten. Doch das stellt sich schon bald schwieriger als gedacht heraus. Er hat aber viele Freunde und nicht zuletzt seine schlagkräftige und kampflustige Schwester; und alle werden ihm auf seinem langen und bedrohlichem Weg helfen. Wird er die Indianer retten können und die Falle öffnen?
Das Buch ist recht spannend geschrieben und man will immer wissen wie es ausgeht. Als man am Ende denkt die eine Seite hätte gewonnen, kommt immer noch eine Wendung. So kommt zum Beispiel der Papierjunge Toy zum Einsatz. Das Buch ist für Leser/innen ab 12 Jahren geeignet und bekommt von mir ganz gute 4 Sterne.
Marius Trapp (13 Jahre) - Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Fantasy