Jugendbücher  >  Aus dem Leben
Halva, meine Süße von Alpsten, Ellen, Jugendbücher, Aus dem Leben, Liebe

Halva, meine Süße

Alpsten, Ellen

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2012

Verlag: Coppenrath

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783649605980

Inhalt

Als Halva auf einer Party Kai kennenlernt, ist es Liebe auf den ersten Blick. Während die beiden sich immer näher kommen und Pläne für die Zukunft schmieden, ahnen sie nicht, welche Tragödie sie mit ihrer Beziehung auslösen. Plötzlich erhalten Halvas Eltern seltsame Briefe aus ihrem Heimatland Iran und versuchen, ihre Tochter mit allen Mitteln von Kai fernzuhalten. Halva begreift zu spät, was noch alles für sie und ihre Familie auf dem Spiel steht. Hat ihre Liebe zu Kai dennoch eine Chance?

Bewertung

„Halva, meine Süße“ erzählt die Geschichte der achtzehnjährigen Halva, die gemeinsam mit Eltern und Bruder vor zehn Jahren aus dem Iran geflohen ist und nun in Deutschland ein neues Zuhause gefunden hat. Als Halva Kai kennenlernt und sich in ihn verliebt, ahnt sie noch nicht, dass ihre äußerlich so liberale Familie etwas gegen die Verbindung haben könnte und alles tut, damit Halva und Kai sich nicht mehr wiedersehen.
Ganz zu Beginn: Wer kein Interesse an tragischen Liebesgeschichten hat, der ist hier falsch, denn Liebe über Grenzen hinweg, das ist das Hauptthema des 365-Seiten-Romans. In wunderbarem, gut verständlichem Stil, nimmt die Geschichte „Fahrt auf“ und schafft es trotzdem Gerüche, Geschmäcker und Farben zwischen die Sätze einzuarbeiten, die den Leser packen und dieses Buch so fesselnd machen. Besonders das „Halva“-Motiv, was neben dem Titel und dem Namen der Protagonistin, auch ein sehr süßes, typisch iranisches Konfekt beschreibt und im Buch eine wichtige Rolle spielt, lässt den Leser die Geschichte förmlich schmecken.
Gelungen sind auch die Perspektivwechsel. So schafft Autorin Ellen Alpsten eine Handlung, die sich nicht in schwarz-und weiß trennen lässt. Ob Halvas Eltern, ihr Bruder oder ihre Tante, man kann sich mit jeder Person Identifizieren, versteht ihre Handeln, ihre Wünsche und Träume, ihre Ängste… Das macht dieses Buch auch so packend, denn von außen betrachtet ist Halvas Familie der Feind. Das Ende kommt plötzlich und unerwartet, so gerät die Handlung zum Ende hin mehr und mehr außer Kontrolle, ehe sie sich durch viele kleine Zufälle völlig eskaliert. So nimmt das Ende eine immer klarere und schärfere Form an, ein vorhersehbares Ende wird jedoch durch das positive Denken des Lesers und durch scheinbare Wendepunkte zerstört.
Mir hat das Buch wirklich gut gefallen, ich habe es innerhalb zwei Tage durchgelesen und es lässt mich bis heute nicht mehr los. Dieser Kampf zwischen zwei Kulturen ist es, der mich so zum Nachdenken anregt. Ein Thema was aktueller und wichtiger nicht sein könnte, denn schließlich leben diesen Kampf Millionen von Menschen in Deutschland und er findet immer wieder traurige Höhepunkte in den sogenannten „Ehrenmorden“, die regelmäßig die Medien überschatten und uns diesen Kampf schmerzlich ins Gewissen führen.
Leider gibt es auch einen Wermutstropfen, so ist die Skizzierung der Liebesgeschichte und auch der beiden Hauptcharaktere teilweise sehr klischeehaft ausgefallen und ein bisschen überspitzt dargestellt, was diese Geschichte für Leute, die sich nicht völlig von tragischen Liebesgeschichten begeistern lassen, sehr schwer lesbar macht. Schade.
Insgesamt hat mich dieses Buch trotzdem sehr überzeugt, ich kann es auf jeden Fall weiterempfehlen und vergebe funkelnde 4 Sterne.
Lea Schreck (17) :: Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Liebe