Kinderbücher  >  Kinderliteratur
Happy Smekday von Rex, Adam, Kinderbücher, Kinderliteratur, Abenteuer, Märchen & Fantasie, Science Fiction

Happy Smekday

oder Der Tag, an dem ich die Welt retten musste

Rex, Adam

Übersetzung: Brauner, Anne

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2014

Verlag: Ueberreuter

Empfohlen ab: 11 Jahre

ISBN: 9783764150259

Inhalt

Tip Tucci ist eine aufgeweckte Elfjährige. Doch auf eine außerirdische Invasion hat auch sie keine Antwort. Vor allem, wenn sowohl die Boov als auch die Gorg ganz gern die Erde für sich beanspruchen wollen.
Ein urkomisches Roadmovie voller Begegnungen der etwas anderen Art, in dem ein kleines Mädchen, ein Außerirdischer und eine Katze losziehen, um die Welt zu retten.

Bewertung

Gratuity Tucci ist ein elfjähriges Mädchen, das versucht, ihre Mutter aus den Händen der Boov zu retten. Die Boov sind Außerirdische, die die Welt unter ihre Herrschaft bringen wollten und es auch geschafft haben. Eigentlich fliegen fast alle Menschen mit Raketen nach Arizona, denn dorthin wollen die Boov sie bringen, um den Rest der Erde für sich zu haben. Doch Gratuity will lieber mit dem Auto und ihrer Katze fahren. Dabei lernt sie einen netten Boov kennen, der bei den Aliens als Verräter gilt, aber in Wirklichkeit ein gutes Herz hat. Zusammen versuchen Gratuity und J.Lo dann auch noch die Welt zu retten. Dabei überqueren sie ganz Amerika und erleben viele spannende Abenteuer.
Als ich dieses Buch zum ersten Mal gesehen habe, hatte es mir sofort gefallen, doch ich wusste noch nicht, wie außergewöhnlich es wirklich war. Ich habe noch nie ein Buch mit Aliens gelesen, und die in diesem Buch sind anders als ich sie mir vorgestellt habe. Man versteht nicht, ob die Boov böse oder lieb sind, weil sie die Erde zwar beherrschen wollen, den Menschen aber nützliche Sachen schenken, z.B. ein Milchshake-Kloner. Außerdem bringen sie die Erdbewohner nicht um, sondern versetzen sie sie alle nach Arizona, wo sie alles machen dürfen, was sie wollen. In diesem Buch kommen auch andere Außerirdische vor, die Gorg, die zwar böse sind, haben aber witzigerweise eine Katzenhaarallergie. Einige Waffen der Aliens haben mir sehr gefallen wie die Brummer. Diese sind Metalltierchen, die so aussehen wie Hummel und dann in die Kanonenröhre fliegen, da drin zerplatzen und dabei alles verkleben.
Dieses Buch ist eine Freundschaftsgeschichte zwischen zwei sehr verschiedenen Wesen, einem Mädchen und einem Außerirdischen, die sich eigentlich hassen sollten. Das hat mir gefallen. In diesem Buch gibt es auch Spannung, z.B. gibt es zwei Mal einen Krieg, zunächst zwischen Menschen und Boov, dann zwischen den Gorg und den Boov. Aber vor allem fand ich diese Geschichte sehr witzig. Oft musste ich lachen, bei der Sprache von J.Lo oder weil im Land der Glücksmäuse (ein Vergnügungspark) alles immer so sauber war, weil es jedes Haus zweimal gab, einmal unter und einmal über der Erde, so konnte man immer die eine Seite reinigen und um Mitternacht wurde es dann umgedreht.
Dieses Buch ist mit seinen 447 Seiten ziemlich dick und ist nicht wirklich in Kapiteln unterteilt, aber es ist so witzig und interessant, dass man trotzdem schnell liest. Es gibt auch viele kleine Zeichnungen, die Einiges besser erklären. Ich empfehle es für Jungen und Mädchen ab 10-11 Jahren, die gerne viel lesen, und vergebe ihm 5 Sterne.
Matteo Schmidt (10) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Abenteuer, Märchen & Fantasie, Science Fiction