Jugendbücher  >  Aus dem Leben
Heldentage von Raml, Sabine, Jugendbücher, Aus dem Leben, Alltag & Familie, Erwachsenwerden, Freundschaft

Heldentage

Do what you love!

Raml, Sabine

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2015

Verlag: Heyne

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783453269606

Inhalt

Erscheint im März

 

Lea ist fünfzehn und hat viele Träume: Sie will schreiben. Sie will rennen, ohne je außer Puste zu sein. Sie will so wunderschön sein wie ihre beste Freundin Pola. In ihren Träumen ist Lea eine Heldin. Im richtigen Leben klappt es manchmal nicht: Gerade hat sich Lenny, Leas erster Freund, von ihr getrennt. Sie vermisst ihn schrecklich. Leas Mutter versinkt in ihren eigenen Problemen und kann Lea nicht helfen. Aber es gibt ja noch Pola und die Clique – und einen tollen neuen Jungen an der Schule, der sich unbegreiflicherweise für Lea interessiert ... Im Laufe eines langen Sommers findet Lea heraus, dass sie eigentlich doch auch eine Heldin ist, jeden Tag ein bisschen.

Bewertung

In der wohl schwierigsten Zeit des Lebens bleibt für die fast 16 Jährige Lea alias Spagetthi keine Zeit für eigene Probleme. Da bleiben Asthma, Hautprobleme, Liebeskummer und Schulstress schon mal vor den „Flaschenfreunden“ der alkholkranken Mutter liegen. Ein leerer Magen ist das geringste Problem in diesem Müllhaufen der als Leben vor ihr liegt. Muss man erst ganz unten sein, damit jemand bemerkt dass es so nicht geht? In Leas Fall scheint das so zu sein...

 

Die Probleme, die Trauer, Wut und Hoffnungslosigkeit schlagen einem beim Öffnen schon entgegen. Grau und Schwarz und schmutzig ist was erzählt wird. Mal trocken, mal poetisch mal humorvoll erzählt Lea aus ihrem Leben, das momentan einzustürzen droht. In klaren Sätzen ohne Schnörkel schriebt die Autorin den Roman mit dem zugegeben etwas kitschigen Untertitel „do what you love“.

Ein klares Plus meinerseits geht an die Charaktere. Originell, inspirierend und absolut einzigartig. Ob es nun die Yoga praktizierende Modelfreundin, die schreibende, kurzatmige Protagonistin in Secondhand-Kleidung ist oder der auf Ibiza lebende und Postkarten sendende Vater, Abwechslung ist geboten!

Allerdings erreichte mich die Story trotz aller Tragik erst auf den letzten Seiten. Zwischendurch war ich gelangweilt, verwirrt oder genervt. Ich wartete auf eine nicht kommende Pointe und einen gesamten Sinn, auf einen wahrhaftigen Plot doch dieser blieb aus. Atmosphäre, Charaktere und Zwischenszenen waren wirklich interessant doch ohne den Hauptakt nützen diese leider nicht viel. Der letzte Schliff hat einfach gefehlt. Deshalb auch nur 3 Sterne. Kein schlechtes Buch, aber eine durchschnittliche Handlung mit genialen Charakteren und passender Szene.


Elisa Lehmann (17) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Alltag & Familie, Erwachsenwerden, Freundschaft