Bilderbücher  >  Zum Vorlesen
Herr Rumpelpumpel fliegt weg von Strid, Jakob Martin, Bilderbücher, Zum Vorlesen, Abenteuer

Herr Rumpelpumpel fliegt weg

Strid, Jakob Martin

Übersetzung: Engeler, Sigrid C.

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2013

Verlag: Boje

Empfohlen ab: 3 Jahre

ISBN: 9783414823564

Inhalt

Ein Sturm fegt über die kleine Stadt an der Steilküste hinweg und lässt Bäume, Fahrräder und sogar Toiletten durch die Luft wirbeln. Am schlimmsten trifft es den kleinen Herrn Rumpelpumpel. Sein Haus wird vom Wind auf eine einsame Bergspitze getragen. Wie gut, dass auf General K. Putt und die Einwohner der kleinen Stadt Verlass ist. Über eine Seilwinde versorgen sie ihn mit allem, was man zum Leben so braucht: Topflappen, Plattenspieler, Einräder, Hufeisen … Dumm nur, dass das Haus von Herrn Rumpelpumpel nun immer schwerer wird. Und dann muss der kleine Mann auch noch niesen ...

Bewertung

Über die kleine Stadt fegt ein so gewaltiger Sturm, dass Stühle, Fahrräder und Äste durch die Gegend fliegen, die Häuser wackeln. Als der Sturm vorüber gezogen ist, kommen die Menschen aus ihren Häusern heraus und bemerken, dass das Haus von Herrn Rumpelpumpel weg ist. Sie sind sehr betrübt und fragen sich, wo es nur sein kann. Wie es Herrn Rumpelpumpel wohl geht? Da hören sie ihn plötzlich und, oje, Herr Rumpelpumpel ist mit seinem Haus auf dem Bein-Brecher-Berggipfel gelandet. Die Stadtbewohner haben schreckliches Mitleid mit dem armen Herrn Rumpelpumpel, der jetzt so ganz allein auf dem Bein-Brecher-Berg ist. Mit einer Harpune bauen Sie eine Seilwinde zu dem Haus und nun schicken alle Stadtbewohner etwas zu Herrn Rumpelpumpel hinüber. Doch am nächsten Tag sindimmer noch alle unglücklich über die Situation. Sie gehen zum Bürgermeister und beschließen, dass Herr Rumpelpumpel wieder zurück geholt werden muss. Also machen sich die vier stärksten und mutigsten Männer auf den Weg zum Gipfel des Bein-Brecher-Berges um Herrn Rumpelpumpel und sein Haus wieder zurück in die Stadt zu holen. Ob das wohl gut geht?
Eine lustige Geschichte geschrieben von Jakob Martin Strid. Sie hat viel weniger Text als sein erstes Buch Die unglaubliche Geschichte der Riesenbirne, was aber nicht schlimm ist. Die Bilder sind wie beim ersten Buch wieder etwas skurril und mit viel Liebe zum Detail gezeichnet. Man entdeckt immer wieder neue Details, so macht auch nur das Anschauen schon riesigen Spaß. Mia möchte es gerne so oft wie möglich vorgelesen bekommen. Wir vergeben 4 Sterne.
Vanessa Heusingfeld und Mia (5) :: Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Abenteuer