Jugendbücher  >  Aus dem Leben
High Love von Ottenschläger, Madlen, Jugendbücher, Aus dem Leben, Problemthemen

High Love

Ottenschläger, Madlen

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2013

Verlag: Carlsen

Empfohlen ab: 13 Jahre

ISBN: 9783551311764

Inhalt

Manja, 16, muss ihr Leben ändern. Endlich auch zu den Angesagten in der Clique gehören, das wär´s. Und tatsächlich freundet sie sich mit der beliebten Kati an, die sie auf eine Party an der Isar mitnimmt. Dort verliebt sich Manja in Moritz. Plötzlich ist alles neu und wunderbar. Dass Moritz kifft, findet Manja eigentlich ganz spannend – bis sie Moritz´ bedrohliche Aussetzer bemerkt…

Bewertung

Manja und Sophie haben noch nie zu den „Coolen“ gehört. Sie haben nie viel getrunken, nie geraucht und schon rein gar nichts mit Drogen zu tun gehabt. Sie waren beinahe langweilig. Doch Manja möchte unbedingt weg von diesem Image. Sie möchten zu Kati und ihrer coolen Gang gehören, in der Schule die Pause rauchend auf dem Friedhof verbringen, auch wenn das verboten ist. Und Manja bekommt ihre große Chance. Und das auch noch gleich am ersten Schultag. Denn genau dort spricht Kati, das Mädchen mit dem Reptilienblick, dass machen kann was es will und dabei immer cool ist, sie, Manja, die Langweilerin, an. Und das obwohl niemand aus der Clique jemals mit einem Nichtmitglied spricht. Aber Kati spricht Manja nicht nur an, sie bietet ihr sogar eine ihrer Zigaretten an und ladet sie an die abendliche Party an der Isar ein. Eine Party, die Manja auf keinen Fall verpassen darf. Denn dies ist ihre Möglichkeit endlich von ihrem alten Image wegzukommen und ein neues Leben zu beginnen, auch wenn sie dafür ihre beste Freundin Sophie versetzen muss, mit der sie bisher alles teilte, von der sie keine Geheimnisse hatte.

Doch Sophie hält nicht viel von Kati und ihren Freunden. Denn jeder weiß, dass auf ihren Partys nicht nur eine menge Alkohol fließt, sondern auch die eine oder andere Droge ins Spiel kommt. Manja weiß genau, was Sophie davon hält, wenn sie zu diesen Leuten geht, doch sie kann nicht widerstehen und so beginnt sie ihre allerbeste Freundin anzulügen und macht sich auf den Weg zur ersten Party in ihrem neuen Leben. Dieser beginnt jedoch nicht besonders gut. Denn bevor Manja überhaupt an der Isar ankommt, stürzt sie mit dem Fahrrad. Jedoch hat ihr Sturz auch eine gute Seite: Samuel, der Junge, der sie verarztet, und den sie eigentlich ganz süß findet. Zumindest bis sie auf der Party Moritz kennen lernt. Moritz, ihren Traummann, Moritz, mit dem sie nach kurzer Zeit schon ein Paar ist. Kurz nachdem sie das Tütchen Gras, dass sie aus Trotz von Sophie bekommen hat, mit auf eine Party gebracht hat. Die beiden werden durch Kati immer unzertrennlicher. Doch Moritz leistet sich auch immer wieder grobe Fehler: er lässt sie sitzen, fährt mit dem Auto ihres Bruders, … Und auch Samuel hilft nicht wirklich diese Fehler auszugleichen. Denn er erzählt Manja nur immer wieder, wie unzuverlässig ihr Moritz ist. Ihr Moritz, den sie so sehr liebt. Doch die Frage ist ob Moritz auch sie liebt oder nur mit ihr zusammen ist, um immer und immer wieder an sein Gras zu kommen, nach dem er langsam aber sicher süchtig wird und ohne das er beinahe unausstehlich ist. Und auch Manja wird der Droge gegenüber immer offener, bis ein einschlagendes Erlebnis sie in die Realität zurückholt.

 

Madlen Ottenschläger hat mit „High Love“ ein sehr realistisches Buch mit einem wirklich ernsten Thema verfasst. Sie bringt auf den Punkt, wie es vielen Jugendlichen geht, beschreibt die Phase vom einmaligen Kiffen zum Abhängigen. Sie zeigt, wie weit manche Menschen für ihre Drogen gehen und außerdem wie stark die Wirkung von ihnen sein kann. So tickt Kati in einer sehr unpassenden Situation plötzlich komplett aus, droht in die Tiefe zu stürzen, doch die anderen Jugendlichen sind dadurch nicht von ihrem Gras abzuhalten.

Außerdem zeigt Ottenschläger wie leicht man in die Schiene des Kiffens rutschen kann und wie unbewusst dies auch passiert. Sehr lebensnah schildert sie die Partys der Jugendlichen, das Leben von Manja, ihre Beziehung zu Moritz, ihre Ängste ...

Das Cover zeigt Manja und Moritz während sie sich küssen. Die beiden Jugendlichen werden jedoch teilweise von einem Marihuanablatt verdeckt. Diese Situation ist meiner Meinung nach sehr passend zur Story ausgesucht, denn immer wieder muss ihre Liebe durch die berauschende Wirkung der Drogen in den Hintergrund rücken.

Das Buch umfasst ca. 200 Seiten, die in 25 Kapitel unterteilt sind. Ganz am Anfang des Buches Stellt Kati die frage, ob Manja einen Joint möchte. Die Antwort bekommt sie jedoch erst auf der letzten Seite. Manja antwortet mit „Später“, doch hätte sie gewusst, was durch das Kiffen alles passiert, hätte sie vermutlich nein gesagt.

Den einzigen Kritikpunkt, den ich einzuwenden habe ist der Schluss. Denn dieser ist ziemlich kurz gefasst und erscheint deshalb sehr abgehackt. Deshalb empfehle ich das Buch allen Leserinnen und Lesern ab 14 Jahren, die gerne Reality lesen und vergebe 5 Sterne für ein fesselndes Buch über das Leben eines Mädchens, dass sich durch Drogen komplett verändert.

 

Lisa Fehr (16) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Problemthemen