Junge Literatur  >  Fantasy
Incarceron von Fisher, Catherine, Junge Literatur, Fantasy, Fantasy

Incarceron

Fliehen heißt sterben

Fisher, Catherine

Übersetzung: Schmidt, Marianne

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2013

Verlag: Penhaligon

Empfohlen ab: 15 Jahre

ISBN: 9783764530808

Inhalt

Incarceron ist ein gewaltiges Gefängnis. Sein Inneres besteht aus gigantischen Metallwäldern, verfallenen Städten und endlosen Weiten. An diesem Ort gibt es weder Freundschaft noch Vertrauen – und es gibt keine Hoffnung auf Entkommen. Doch der junge Häftling Finn hat eine Verbindung zur Welt außerhalb, zu Claudia, der Tochter des Gefängnishüters. Sie ist Finns einzige Chance, aus Incarceron auszubrechen, und er wiederum ist Claudias letzte Hoffnung, dem goldenen Käfig ihres eigenen Lebens zu entfliehen. Doch Finns und Claudias größter Feind ist Incarceron selbst, das seine Insassen wie ein hungriges Raubtier belauert. Denn dieses Gefängnis lebt ...

Bewertung

Finn und seine Mithäftlinge sind seit ihrer Geburt gefangen. Und zwar in einem riesigen, lebendigen Gefängnis, in dem es Wälder und sogar ganze Meere gibt. Noch nie ist es einem Menschen gelungen zu fliehen, bis auf einen, wenn man der Legende glaubt.
Es gibt ganze Städte in diesem Gefängnis, dennoch ist das Leben dort hart und grausam. Finns Eidbruder Keiro und er haben sich geschworen, einander zu helfen und zu beschützen. Finn bekommt regelmäßig Anfälle, in denen er meint, Dinge aus seinem früheren Leben aus dem „Außerhalb“ zu sehen. Doch niemand glaubt ihm, da alle denken es gäbe kein Leben außerhalb Incacerons.
Als Finn jedoch einen Schlüssel findet, mit dem er Kontakt zu einem Mädchen namens Claudia herstellen kann und diese ihm erzählt, dass sie von Außerhalb komme und ihr Vater der Hüter Incacerons sein, flieht er mit seinem Eidbruder, einer Sklavin, die sie vor ihrem grausamen Herrscher retteten, und dem Weisen Gildas.
Gemeinsam fliehen sie durch die tiefsten Abgründe Incacerons, und natürlich will das Gefängnis sie aufhalten. Doch zum Glück ist da ja noch Claudia, die sich mit Finn immer besser versteht, und die mit ihrem Meister Jared versucht sie von ihrem Elend zu befreien. Doch die Situation scheint ausweglos, da niemand weiß, ob man aus diesem elenden Gefängnis entkommen kann ...
Mir gefällt das Buch sehr gut, da es echt spannend geschrieben ist. Die Idee, von einem sich selbststeuernden Gefängnis finde ich sehr interessant, und die Geschichte von Finn und seinen Freunden wird von der Autorin lebhaft und spannend beschrieben.
In dem Buch gibt es immer ein Kapitel, das in Claudias „Welt“ spielt, und danach immer eins, das in Incaceron bei Finn stattfindet. Das macht die Geschichte abwechslungsreich und bricht die Spannung.
Ich finde auch die Idee mit dem „Innerhalb“ und „Außerhalb“ sehr gut gelungen, und vor allem das Ende macht das Buch sehr lesenswert. Am Anfang habe ich etwas Zeit gebraucht mich einzulesen, jedoch wurde das Buch schnell fesselnd und man wollte wissen, wie es weitergeht.
Mit 475 Seiten ist das Buch auch relativ lang, jedoch wird es nie langweilig oder zäh. Insgesamt vergebe ich dem Buch 4 Sterne, und empfehle es für Leser und Leserinnen ab 15/16 Jahren, und freue mich auch schon auf den Film, der erscheinen soll.
Marius Trapp (15) :: Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Fantasy