Kinderbücher  >  Kinderliteratur
Johnny Bonk und Techman von Mann, Miriam, Kinderbücher, Kinderliteratur, Abenteuer, Alltag & Familie, Humor

Johnny Bonk und Techman

Mann, Miriam / K., Ulf

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2016

Verlag: Aladin

Empfohlen ab: 8 Jahre

ISBN: 9783848920631

Inhalt

Nachdem Johnny und Rocketboy die Alien-Invasion gerade noch mal heil überstanden haben, geht es auf Klassenfahrt. Rocketboy heißt ab sofort Techman und alles deutet darauf hin, dass sich in der Jugendherberge nicht nur Schulklassen, sondern auch Roboter amüsieren. Zu allem Überfluss hat Techman wegen einer Halsentzündung auch noch Redeverbot bekommen. Als die geheime Spurensuche nach den Robotern schließlich sogar den Gackerhühnern die Sprache verschlägt, muss Johnny Bonk beweisen, was in ihm steckt, denn von Techman-Luis fehlt jede Spur!

Bewertung

Johnny ist erstaunt, sein Freund (Luis) kommt einen ganzen Tag nicht zur Schule. Er ist nicht als entschuldigt eingetragen. Als er zu Luis nach Hause kommt, versucht er mit ihm zu reden, aber es klappt nicht. Luis schreibt auf ein Blatt, dass er jetzt Techman heißt. Er glaubt, dass die Roboter versuchen an die Weltherrschaft zu kommen. Als sie dann auch noch einen Ausflug zu einer stillgelegten Fabrikhalle machen, um dort zu übernachten und sich die Besitzer als Ine Masch und Roberto herausstellen, wittert Techman sofort eine Verschwörung. Denn die Buchstaben der Besitzer ergeben gedreht die Wörter Maschine und Roboter. Er glaubt, dass sich auf dem Gelände die Roboterzentrale befinden würde, wo alles begann mit den Robotern.

Plötzlich redet Luis wieder und sagt, dass er etwas mit dem Hals hatte und ihm sein Arzt verboten hatte, drei Tage lang zu reden. Anschließend gehen sie in den Keller des Fabrikgeländes, wo sie die Roboterfabrik vermuten. Was sie dort zu sehen bekommen, müsst ihr selber heraus bekommen.

 

Dies ist bereits das zweite Buch mit Johnny Bonk als Hauptdarsteller, dass ich gelesen und rezensiert habe. Die Geschichte wird in Kapiteln mit comicartigen Bildern erzählt. Die Schrift ist gut leserlich und normal groß. Die Einbandgestaltung ist ziemlich rotlastig und auf der Rückseite sieht man Ine Masch und Roberto (siehe unten). In dem Klappentext wird sehr viel verschwiegen und auf der anderen Seite wird zu viel verraten.

 

Ich gebe dem Buch 4 Sterne, weil man leider keine 3,5 geben kann. Den Abzug mache ich, weil es keine Verbesserungen zu Johnny Bonk und Rocketboy gibt und die Geschichte, wie ein zweiter Aufguss wirkt. Denn Luis alias Techman oder Rocketboy (aus Teil 1) hat sich wieder einen Namen ausgedacht und glaubt wieder, dass irgend jemand die Welt beherrschen möchte. In diesem Buch sind das die Roboter (Ine Masch und Roberto). Ich finde es nicht so toll, dass die Personen aus Teil 1, die dort Rocketboy als Aliens vertächtigt hat, nun plötzlich in dieser Geschichte Roboter sein sollen. Das erscheint mir nichtschlüssig. 

 

Sebastian Wolff (10) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Abenteuer, Alltag & Familie, Humor