Kinderbücher  >  Erstes Lesen
Keine Angst vor Seeungeheuern! von Pantermüller, Alice, Kinderbücher, Erstes Lesen, Vorschule

Keine Angst vor Seeungeheuern!

Reihe: Wir lesen zusammen

Pantermüller, Alice / Gertenbach, Pina

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2013

Verlag: Arena

Empfohlen ab: 5 Jahre

ISBN: 9783401702353

Inhalt

Mit Seeungeheuern kennt Lion sich aus – sein Opa hat ihm so viele Geschichten erzählt. Aber bestimmt waren das alles nur Märchen? Von wegen! Aus dem Ei, das Lion am Strand findet, schlüpft tatsächlich ein kleines Seeungeheuer.

Bewertung

Liest man gute Bücher für erwachsene Leser, ist es meist so, dass man nach dem Zuklappen ein sehr angenehmes und teilweise wärmendes Gefühl empfindet, wenn man von der Geschichte berührt ist. Bei dem Buch „Keine Angst vor Seeungeheuern“ hatte ich dieses tolle Gefühl schon beim Anschauen und somit vor dem ersten Lesen. Gemeinsam mit Westermann hat der Arena-Verlag eine tolle Serie für Leseanfänger erarbeitet. Die Geschichte über das Seeungeheuer stammt aus der Reihe für Vorschulkinder und Schüler der ersten Klasse. Das erkennt man sofort, wenn man oben rechts auf den Buchdeckel schaut. Dort sieht man das Lesebärsymbol in orangener Farbe. Diesen Bär findet man auch als kleinen Anhänger am Lesebändchen wieder. Auf der ersten Seite gibt es eine Information für die Eltern über die Reihe und wie die einzelnen Bücher aufgebaut sind. Auf dem Titelblatt kann der kleine Erstleser seinen Namen notieren.
Die Geschichte ist so aufgebaut, dass ein Abschnitt immer von einem erwachsenen Vorleser oder einem Duo aus Vorleser und Erstleser gelesen werden kann. Darauf folgt ein Abschnitt, den der Erstleser alleine lesen kann. Beide Teile sind durch Symbole und das Schriftbild gut erkennbar. Der Erstleser hat natürlich viel größere Buchstaben und einen kürzeren Textabschnitt. Am Ende der Kapitel gibt es kleine Rätselfragen und ganz am Ende des Buches wird die Geschichte noch einmal bildlich dargestellt. Dies gibt den Lesern und Zuhörern die Möglichkeit, die Geschichte noch einmal selbst nachzuerzählen. Aus meiner Sicht ist dieses Konzept einfach toll und eignet sich auch für kleine Lesemuffel, weil man durchaus selbst bestimmen kann, wie viel der Erstleser übernimmt.
Die eigentliche Geschichte ist ebenfalls super. Lion verbringt die Ferien bei seiner Oma am Meer. Er mag das Meer und seine Oma, aber einige Dinge sind da schon etwas komisch. Es ist halt anders als zuhause. Und dann taucht auch noch ein Mädchen auf, dass Mirabel heißt. Wer will denn schon mit Mädchen spielen? Als Lion plötzlich ein riesiges Ei findet, dass alle anderen erst für einen großen Stein halten, haben die beiden plötzlich etwas, dass sie verbindet. Sie müssen sich beide um ein kleines Seeungeheuer kümmern. Das ist eine Aufgabe, die sie noch an den Rand der Verzweiflung bringen wird.
Alice Pantermüller schafft es den frechen Ton, den der kleine Lion an den Tag legt, ganz wunderbar in Worte zu fassen. Auch bei der Beschreibung der Gedanken merkt man, dass hier eine Autorin am Werk war, die ihre jungen Leser kennt und vor allen Dingen versteht. Dadurch sind die kleinen Erstleser ganz schnell dabei und wollen ihren Part gerne übernehmen. Am Abend, wenn man müde im Bett liegt, wird die Begeisterung dafür natürlich sehr gering sein. Aber am Nachmittag, wenn man gemeinsam auf der Couch sitzt oder im Sommer am Strand, kann man wunderbar gemeinsam die Geschichte für sich entdecken. Die sehr schönen und frechen Illustrationen landen außerdem zu lustigen Gesprächen ein.
O-Ton Paul (6): Cool, jetzt haben wir gemeinsam ein Buch gelesen. Das nächste Mal versuche ich den Text für die Großen und du den für die Kleinen! Hoffentlich fährt Lion mal wieder zu seiner Oma und es gibt eine neue Geschichte.
Charlene Otremba und Paul (6) :: Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Vorschule