Jugendbücher  >  Fantasy
Kings & Fools von Matt, Natalie / Matthes, Silas, Jugendbücher, Fantasy, Fantasy, Mystery

Kings & Fools

Verdammtes Königreich, Bd. 1

Matt, Natalie , Matthes, Silas

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2015

Verlag: Oetinger34

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783958820692

Inhalt

Leuchtend rote Farbe an der Hüttentür: das Symbol der verhüllten Männer! Um Mitternacht werden sie Lucas holen. Wer sie sind und wohin sie ihn bringen, weiß niemand. Nur, dass noch nie jemand zurückgekommen ist, um davon zu berichten.

Bewertung

Lukas lebt im geheimnisvollen Lavis und führt zwar ein hartes doch eigentlich recht friedliches Leben als Kräutersammler. Doch als er eines Abends nach Hause kommt, sieht er das Symbol der verhüllten Männer an seiner Haustür. Sie entreißen ihn seiner Familie und bringen ihn nach Favilla, einem geheimen Internat unter dem Friedhof, wo er eine vortreffliche Ausbildung in Kampfkünsten aber auch mentaler Stärke erhält. Doch Seltsames geht hier vor sich und Lukas ist klar, er kann nicht jedem in Favilla trauen, denn noch nie ist jemand von den verhüllten Männern zurückkehrt.

 

Vorweg ein paar generelle Informationen zum Buch. Die Serie „Kings & and Fools“ wird von dem Autorenteam Natalie Matt und Silas Matthes geschrieben. Unterstützt werden sie dabei von dem erfolgreichen Fantasy Autor Bernhard Hennen. Das Konzept der Buchreihe ist, den Aufbau ähnlich wie eine Fernsehserie zu gestalten und die Geschichte schnell voranzutreiben. Geplant sind rund 12 Bände. Der erste Teil der Serie „Verdammtes Königreich“ wurde von Silas Matthes geschrieben, während Natalie Matt Band zwei „Verstörende Träume“ verfasste. Diese und weitere Informationen rund um die Entstehung des Buches findet man in den, im Buch enthaltenen, Interwies mit den Autoren und dem Paten.

 

Der Klappentext verrät nur äußerst wenig über den Inhalt, allerdings wird das Buch als „moderne High-Fantasy-Reihe mit Mysteryelementen“ beschrieben, dem kann ich allerdings kaum zustimmen. Das Genre High Fantasy definiert sich vor allen Dingen durch eine sehr komplexe und detaillierte Welt als Handlungsort, die oftmals eine eigene Pflanzen- und Tierwelt besitzt, sowie eine eigene Geschichte, Religion oder sogar eine eigene Sprache. Das ist in Lavis allerdings alles kaum der Fall. Anhand der Karte im Vorsatzpapier kann man erkennen, dass es bis jetzt mehr eine große Stadt ist, in der ein Kastensystem herrscht, als eine komplizierte Welt, aber vielleicht vergrößert sich der Schauplatz in den Folgebänden noch und gewinnt an Detailliertheit. Der sehr jugendliche und flüssige Schreibstil trägt leider auch nicht wirklich zur eigentlich mittelalterlichen und düsteren Atmosphäre des Buches bei. Es besteht aus vielen kurzen Kapiteln, deren Überschriften immer den momentanen Handlungsort angeben.

Erzählt wird die Geschichte aus Sicht des Protagonisten Lukas, über den man im Laufe des Buches durch mehrere Rückblicke immer mehr erfährt. Der Einstieg ist etwas schwer, da man genauso wenig weiß wie der Protagonist und alles etwas wirr ist. Generell tappt man die ganze Zeit im Dunkeln und erfährt kaum etwas über die Welt, was der Spannung nicht so recht gut tut. Im Allgemeinen schleppt sich die Handlung, zu der viele Schwertkämpfe gehören, die zwar sehr detailliert beschrieben sind, aber eher weniger interessant und mitreißend. Wirklich spannend wird es erst am Ende und ab hier würde es bei einem Buch mit mehr Inhalt von der Handlung erst wirklich losgehen. Das Buch ist also von der Handlung und der Seitenanzahl für mich definitiv zu kurz.

 

Obwohl der Schluss sehr vielversprechend war, hat das Buch zu wenig Handlung und erfüllt außerdem nicht ganz das, was es verspricht, weshalb ich für die etwas düstere Fantasygeschichte nur 3 Sterne vergebe.

Ellen Bartsch (14) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Fantasy, Mystery