Jugendbücher  >  Fantasy
Lagunenrauner von Kunz, Gunnar, Jugendbücher, Fantasy, Historie

Lagunenrauner

Kunz, Gunnar

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2013

Verlag: Thienemann

Empfohlen ab: 12 Jahre

ISBN: 9783522201711

Inhalt

Venedig um 1500: In der Lagunenstadt verschwindet plötzlich alles Wasser und macht einem schwarzen Nebel Platz, der eine tödliche Krankheit mit sich bringt und die Menschen in Angst und Schrecken versetzt. Marco, der Sohn eines Glasbläsers, scheint der Einzige zu sein, der Venedig zu retten vermag. Denn er kann mit dem Wasser sprechen und die Lubriche, – die Fischmenschen –, die in den unterirdischen Wasserströmen leben, herbeirufen. Doch Marco verleugnet seine Gabe. Erst als Venedig kurz vor dem Untergang steht, lässt er sich gemeinsam mit seiner besten Freundin, der Maskenmacherin Chiara, darauf ein, die Lubriche um Hilfe zu bitten, ohne zu wissen, ob sie gemeinsam die Kräfte des Bösen besiegen können ...

Bewertung

Ich habe das Buch "Lagunenrauner" von Gunnar Kunz gelesen. Der Einband des Buches ist sehr düster, aber der Klappentext macht Lust auf mehr.
Das Buch spielt in Venedig im Jahr um 1500. Dort lebt der 16jährige Marco. Seine Mutter ist schon sehr früh gestorben. Sein Vater und seine Bruder sind angesehene Glasbläser, nur Marco scheint dieses Talent nicht geerbt zu haben. Er hat dafür die Gabe mit dem Wasser zu sprechen. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit Marco. Bei einem Unglück ertrinkt seine kleine Schwester vor seinen Augen. Er gibt sich die Schuld für ihren Tod. Kurz darauf verschwindet auch noch sein Vater. Marco lebt jetzt bei seinem Onkel. Plötzlich verschwindet auf einmal das ganze Wasser und ein düsterer Nebel fließt stattdessen in den Kanälen. Der Nebel scheint die Ursache für eine schreckliche Epidemie zu sein, denn jeder, der mit ihm in Kontakt kommt, wird schwer krank und stirbt. Als dann die Lebensmittel knapp werden, droht ein Aufstand, denn es ist auch kein Schiffsverkehr mehr möglich. Venedig ist dem Untergang geweiht. Nur Marcos beste Freundin Chiara glaubt daran, das es nur Marco mit seiner Gabe schaffen kann, die Stadt und alle Menschen zu retten.
Ich gebe dem Buch die volle Sternezahl. Das Buch ist so spannend geschrieben und hat mich sofort in eine andere Welt entführt. Ich habe mit Marco und Chiara mitgefiebert. Was ich noch besonders gut fand, war die Karte am Ende des Buches. Total faszinierend fand ich die Vorstellung, wie die Häuser Venedig plötzlich im Erdboden verschwinden oder wechseln wie von Zauberhand ihren Standort. Eine sehr bekannte Figur spielt in dem Buch noch eine sehr interessante Nebenrolle: Leornardo da Vinci.
Emma D. (12) :: Jugend-Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Historie