Jugendbücher  >  Fantasy
Legend von  Lu, Marie, Jugendbücher, Fantasy, Spannung

Legend

Berstende Sterne, Bd. 3

Lu, Marie

Übersetzung: Knuffinke, Sandra , Komina, Jessika

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2014

Verlag: Loewe

Empfohlen ab: 14 Jahre

ISBN: 9783785574928

Inhalt

Day und June haben so viel geopfert für die Republik und füreinander. Nun scheint das Land endlich vor einem Neubeginn zu stehen. June arbeitet mit dem Elektor und führenden Politikern zusammen, während Day einen hohen Rang beim Militär bekleidet. Keiner der beiden hätte die Umstände vorhersehen können, unter denen sie wieder zusammenfinden. Gerade als ein Friedensabkommen unmittelbar bevorsteht, drohen Anschuldigungen einen erneuten Krieg heraufzubeschwören. Um das Leben tausender Menschen zu retten, soll June nun Day darum bitten, das zu opfern, was ihm am meisten bedeutet ...

Bewertung

Als Princeps-Anwärterin hat June nicht nur viel zu tun, sondern sie verbringt auch viel Zeit mit Elektor Anden. Von Day hat sie schon lange nichts mehr gehört. Dieser hat sich wegen seiner Krankheit, von der er ihr nichts erzählt hat, zurückgezogen und kümmert sich nun ausschließlich um seinen kleinen Bruder.

Aber dann sieht es so aus, als würde es erneut zum Krieg kommen. Die Chancen für die Republik stehen schlecht und allein Days Bruder ist in der Lage, daran etwas zu ändern, wogegen Day sich stark wehrt. Ist das das Ende der Republik und auch von Day und June?

 

Das Cover des Buches sieht genauso aus, wie das der beiden Bände zuvor, mit Ausnahme der Farbe. Zusammen sehen die Romane echt toll aus in meinem Regal.

Die 442 Seiten lange Geschichte ist abwechselnd aus der Sicht von Day und June geschrieben. Dadurch waren ihre Gefühle immer spürbar, vor allem, weil Marie Lu auch einen sehr intensiven Schreibstil hat. Mit beiden Charakteren fühle ich mich sehr verbunden und ich hoffe die ganze Zeit während des Lesens, dass es ein gutes Ende für sie nehmen wird. Days Erkrankung, von der man am Ende des letzten Bandes erfahren hat, wird immer schlimmer und es sieht so aus, als könnte ihm niemand mehr helfen.

June tut mir sehr leid, weil er ihr nichts davon erzählt und sie stattdessen gedrängt hat, Princeps-Anwärterin zu werden. Ihr fehlt Day und sie versteht nicht, weshalb er sich so sehr zurückgezogen hat. Gleichzeitig quälen sie die Gedanken, was seine Familie ihretwegen erleiden musste und sie hofft, dass er ihr das eines Tages vergeben kann.

Sehr interessant finde ich hier das Gesellschaftssystem der Antarktis, das die Bewohner motiviert, sich gut und hilfsbereit zu benehmen. Ich kann mir trotzdem nicht vorstellen, dass dort alle Menschen gut sind, sondern dass wahrscheinlich viele von ihnen sich nur dem System beugen. Es macht aber auch Angst, wenn alles, das man sagt und tut, überwacht und bewertet wird.

Das Ende finde ich sehr emotional geschrieben. Irgendwie habe ich da etwas anderes erwartet und bin überrascht, wie die Autorin den Schluss gesehen hat. Doch zum Glück gibt es noch den Epilog, der es dann wieder für mich ein bisschen herausgerissen hat.

 

Mir gefällt der letzte Band der "Legend"-Trilogie sehr gut. Ich habe die ganze Zeit die Spannung gespürt und die Charaktere mochte ich so sehr, dass ich unbedingt wissen musste, wie die Geschichte ausgeht.

Ich vergebe 5 Sterne.

 

Hannah Wachtmeister (14) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Spannung