Kinderbücher  >  Kinderliteratur
Liebe ist ein Nashorn von Leistenschneider, Uli, Kinderbücher, Kinderliteratur, Liebe & Geborgenheit

Liebe ist ein Nashorn

oder: Der peinlichste Liebesbrief der Welt

Leistenschneider, Uli / Göntgen, Isabelle

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2013

Verlag: Kosmos

Empfohlen ab: 11 Jahre

ISBN: 9783440133569

Inhalt

Lea ist zum ersten Mal verliebt - in Jan. Aber wie soll man nur mit seiner ersten großen Liebe reden, wenn es sich anfühlt, als hätte man statt zarter Schmetterlinge eine ganze Herde Nashörner im Bauch? Lea ist Schulzeitungs-Comiczeichnerin und so beginnt sie den längsten und definitiv peinlichsten Liebesbrief der Welt zu schreiben - und zu zeichnen. Er darf nur nie, nie, niemals in Jans Hände geraten ...

Bewertung

Lea ist zum ersten mal richtig verliebt und zwar in Jan. Jan geht auf dieselbe Schule wie Lea, nur leider in eine Stufe über ihr. Sie weiß nicht ,wie sie Jan ansprechen soll, also versucht sie ihm einen Brief zu schreiben - einen Liebesbrief. Doch daraus wird wohl der längste und peinlichste Liebesbrief der Welt. Es wird eher ein Tagebuch. Das soll Jan natürlich niemals sehen, geschweige denn lesen. Leider hat Leas Vater den "Brief" gefunden, wie peinlich! Aber noch schlimmer ist, dass auch Leas kleiner Bruder den Brief gefunden hat und Lea jetzt erpresst. Sie muss ihm jede Woche eine Marzipanschokolade und eine Tüte Gummibärchen geben, sonst will Leas Bruder Jan, der sein Fußballtrainer ist, alles verraten. Und als ob das nicht schon schlimm genug wäre, muss Lea auch noch damit klar kommen, dass sie, immer wenn Jan in der Nähe ist, nicht mehr richtig denken kann und eine Horde Nashörner in ihrem Bauch herum poltert. Ihre "verrückte" beste Freundin Pinky ist ihr auch keine große Hilfe. Wie kommt Lea denn jetzt aus dem ganzen (Gefühls-) Chaos wieder raus?
Die Geschichte ist in einer Brief- bzw. Tagebuchform aus Sicht von Lea geschrieben. Das Buch hat 247 Seiten mit relativ kleiner Schrift. Es gibt immer wieder schöne, kleine Zeichnungen und lustige Comics, gezeichnet von Isabelle Göntgen, welche die Geschichte super ergänzen. Die Geschichte ist schön geschrieben, so dass man sie einfach lesen kann und mit Lea mitfühlt. Man erfährt eine Menge über Leas Leben und über ihre Gefühle. Ich glaube allerdings, dass man noch besser mit Lea mitfühlt, wenn man das erste Mal selbst verliebt ist.
Ich vergebe 4 Sterne.
Isabelle H. (11) :: Kinder-Redaktion Buecherkinder.de

Sein Name ist Oliver und er ist der strahlende Held eines Märchens. Zumindest für den Zeitraum, in dem sich jemand die Mühe macht, seine Geschichte zu lesen. Doch wenn die Buchdeckel zugeklappt sind, führen er und die anderen Bewohner und Mitdarsteller der Geschichte ein Eigenleben. Sie kochen, spielen Schach und verlieben sich ganz anders ineinander als der Plot es vorsieht. Man sollte doch meinen, dass das den Charakteren genügen würde, Oliver aber ist anders. Die Welt innerhalb der Buchdeckel reicht ihm nicht. Er will mehr. Will ergründen, was dahinter liegt und sehen, was die ganze Welt zu bieten hat. Die Welt jenseits der Zeilen.
“Mein Herz zwischen den Zeilen” ist ein süßes Jugendbuch mit herausragenden Ideen, liebevollen Illustrationen und einem überraschenden Handlungsverlauf. Ein modernes Märchen, das ganz klassisch mit den Worten “Es war einmal” beginnt und mich leider größtenteils kalt ließ. Ich kann nur hoffen, dass Jüngere die Magie, die ich nicht sehen konnte, noch finden können und vergebe deswegen recht neutrale 3 Sterne, rate Älteren aber davon ab, das Märchen des Autorenduos zu lesen. Charlene Sander (20) :: Redaktion Buecherkinder.de

Themen: Liebe & Geborgenheit